712M mit viel Liebesbedarf

Kaufberatung und Erfahrungen

Moderatoren: Robi, eniac

Hecki28
Beiträge: 225
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Hecki28 » Do Jul 26, 2018 16:18

Hallo
Wenn die Bolzen so hart sind, dass sie sich nicht bohren lassen, hilft Dir auch der Linksdrall nicht. Da müssen wohl die Köpfe runter. Erodieren war hier auch schon mal ein Thema.

Gruß

Christian

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 124
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von SpaceKing_de » Do Jul 26, 2018 20:48

Es ist die Frage womit man bohrt.
Es gibt auch noch andere Bohrer wie die Standard HSS Bohrer zum Beispiel Hartmetallbohrer
Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
M38A1
Beiträge: 1046
Registriert: Mo Sep 17, 2007 8:19
Wohnort: 88097 Eriskirch
Kontaktdaten:

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von M38A1 » Do Jul 26, 2018 22:01

Heissluftföhn statt Brenner ist besser wegen dem Anfackeln der Anbauteile.
Und dann mehrfach im Wechsel WD40 drauf sprühen ... dann lassen sich nach ein paar mal die Bolzen von Hand oder mit einer kleinen Zange rausdrehen,

LG Micha

aekwi
Beiträge: 205
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von aekwi » Mo Jul 30, 2018 20:49

Servus,

also immer wenn ich jetzt den Motor laufen lasse sprühe ich danach die Bolzen mit Rostlöser ein... das hat schonmal gut funktioniert. :)
Ich denke um den Ausbau vom 1. Kopf werde ich nicht rundum kommen.

Bolzen-technisch liegt alles bereit...

Bild

Geht nicht...

Bild

Geht :D

Bild

Da bei dem einen Lampenring die Bohrung leider sehr groß war habe ich dort eine Beilagscheibe mit einem Hammer "in Form gebracht", jetzt hält es sicher.

Bild

Dann wollte ich mich dem Motor widmen aber vorletzte Woche gab es leider doch recht viel Regen... natürlich genau dann, wenn man schrauben will :D
Zum Glück hab ich noch die Plane...

Bild

Ventildeckel runter...

Bild

Dann neue Dichtungen drauf und Ventile kontrolliert. 3 mussten eingestellt werden.

Dann habe ich den Zündverteiler geöffnet und sicher gestellt, dass er richtig steht, wenn Zylinder 1 auf OT ist ( nicht dass die Welle doch um 180 Grad verdreht ist ).

Bild

Verteiler kontrolliert... schaut gut aus, denke ich

Bild

Bild

Bild

Bild

Der Motor lief aber immer noch nicht richtig.
Die Zündkabel habe ich alle durchgewackelt, auch die von der Spule zum Verteiler, dabei gab es keine Änderung.

Dank eines Nachbarn der vorbei gekommen ist hab ich dann auch festgestellt ( ein guter Tipp :D ), dass er beim Schlauch zum Bremskraftverstärker Falschluft zieht. Wenn man den zu hält läuft er stabiler und ohne die Drehzahlschwankungen.
Da kommt ein neuer Schlauch rein.
Dann liegt es sicher noch an der Zündung, denn die Vergaser müssten passen, damit läuft er ja eigentlich immer irgendwie. Festgeschraubt sind die auch.
Also ziehe ich nochmal die Zündverteilerwelle, setze sie einen Zahn um und schau, ob er dann besser läuft.

https://www.youtube.com/edit?ar=1&o=U&v ... XFN2y-RlOk

Da es dann schon ein bisschen später war heute, hab ich noch die Türschlösser vorne eingebaut. :)

Bild

Nächste Woche soll es zum TÜV gehen, Termin ist gemacht und die Versicherung ist informiert bzgl. Nummer fürs Kurzzeitkennzeichen. :D Es wird also bald ernst und es ist noch a bissl was zu tun ( Lüftungsschläuche, Motor etc. )

Viele Grüße aus München
Simon

Hecki28
Beiträge: 225
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Hecki28 » Di Jul 31, 2018 1:25

Hallo Simon
Wenn Du noch etwas wartest, kannst Du von mir eine Zündlichtpistole haben, dann kannst Du die Zündung genau einstellen.

Gruß aus Alberta

Christian

aekwi
Beiträge: 205
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von aekwi » Di Jul 31, 2018 18:38

Servus,

ich muss mal suchen, ich glaube eine hab ich noch irgendwo rumliegen.

Wie ist das mit der Kontaktlosen Zündung? Einfach ein abisoliertes Ende eines Kabels in das Zündkabel von Zylinder 1 und das andere Ende in die Verteilerkappe stecken?
Da hab ich noch ein wenig Respekt vor.

Den Unterdruckschlauch habe ich heute getauscht und auch nochmal an der Zündung gedreht aber... seht selbst, sobald ich den Choke rausnehme verhungert er... langsam verzweifel ich, und ich wette es liegt eher daran, dass ich etwas nicht bedenke =/ :(

https://www.youtube.com/watch?v=HY7aszC ... e=youtu.be

Viele Grüße
Simon

Hecki28
Beiträge: 225
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Hecki28 » Mi Aug 01, 2018 2:09

Hallo Simon
An der Zündlichtpistole ist ein Schuh, der wird über das Zündkabel des ersten Zylinders geschoben. Meine Zündlichtpistole geht mit 12 V, eine für 24 V hab ich noch nicht gesehen. Ich mache mir einen weißen Strich bei 0 Grad auf der Keilriemenscheibe, da man das dann gut sieht, denn ich kann bei meiner Pistole die Gradzahl einstellen. Wenn Du nicht zurechtkommst, ich bin am Sonntag wieder in Deutschland, am Sonntag allerdings in Kirchberg, so mein Plan.

Gruß

Christian

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 124
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von SpaceKing_de » Mi Aug 01, 2018 5:55

Hallo Simon,

Du hattest Doch die Vergaser auseinander gebaut, oder?
Kann es sein das Du die Scheibe Nr 5 nicht wieder korrekt eingebaut hast.
Da gab es etwas im Forum das man die auch verkehrt herum einbauen kann.

Aber ich schaue noch mal durchs Forum, hatte da ja auch gesucht wo ich meine Vergasser auseinander hatte.

viewtopic.php?f=3&t=8797&hilit=l%C3%A4u ... ohne+choke


Gruß Ralf
Dateianhänge
2018-08-01_06h52_47.png
2018-08-01_06h52_47.png (100.22 KiB) 850 mal betrachtet
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1095
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Norbert » Mi Aug 01, 2018 11:04

aekwi hat geschrieben:
Mo Jul 30, 2018 20:49
denn die Vergaser müssten passen, damit läuft er ja eigentlich immer irgendwie.
Das ist eine ganz tolle Aussage :?
So wie sich das anhört läuft er mit viel zu viel Drehzahl (für Standgas).
Damit kommt er viel zu früh in die Frühverstellung und stinkt dann ab.
Wieviel vor OT hast Du die Zündung eingestellt?

Du musst da Step vor Step vorgehen.
>Zündung sorgfältig statisch lt. Handbuch einstellen.
>Vergaser nach Handbuch Grundeinstellung machen.
>Überprüfen dass der Choke abgeschaltet auch am mechanischen Anschlag steht.
>Drosselklappen sollten fast geschlossen sein (Einstellung über den mechanischen Anschlag mit der seitlichen Stellschraube. Mit dieser Schraube wird das Standgas eingestellt), Gasgestänge sollte im Leerlauf nicht eingreifen Einstellung über die Kugelköpfe.
>Langsam an den Leerlaufgemischschrauben versuchen einen gleichmäßigen Motorlauf im Standgas (ca. 500 bis 600 U/min) zu bekommen.
>>>>Beruhigungsmittel bereitstellen (z.B. Augustiner Edelstoff oder Puntigamer) :D :D :D
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

aekwi
Beiträge: 205
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von aekwi » Mi Aug 01, 2018 15:35

Servus,

vielen Dank für eure Unterstützung!

Das mit dem Choke schau ich mir am Freitag an, da komm ich wieder an den Pinzi. Ich habe auch schon überlegt die Vergaser von meinem Kleinen auf den 712er zu werfen, ebenso wie die PinzSSI, hauptsache er läuft. Das wäre mein Notfallplan für Mittwoch zum späten Abend, damit ich ihn dann zum TÜV bekomme.
Ich hab auch noch massig Bilder von den ganzen Vergasern, die ich überholt habe, wenn aber jemand eins zur Hand hat, wie es richtig ausschaut freu ich mich! :)

Er dreht so hoch, da der Choke voll drin ist ( und zum Zeitpunkt des Videos waren auch die Drosselklappen weiter offen ).

Die Zündung habe ich statisch eingestellt, d.h.:
- Ventildeckel auf
- Zylinder 4 auf Überschneidung
- Geschaut dass die Riemenscheibe 2mm vor OT ist
- Zündverteiler auf den Strich gestellt ( ist halt eine kontaktlose Zündung drin ).
- Verteilerfinger und Kappe gereinigt
- Kabel alle durchgewackelt während er gelaufen ist

- Vergaser sind die Leerlaufgeschmisschrauben ( ich habe die Version mit den zwei kleinen Schrauben die innen liegen ) 2 Umdrehungen draussen - Bei meinem kleinen sind die selben Vergaser drin, dort fahre ich 4 Umdrehungen, da er sonst zu mager läuft
- Die Drosselklappen habe ich gestern dann komplett geschlossen und dann ca. 1/2 Umdrehung geöffnet ( also die Madenschrauben raus gedreht, bis sie keinen Kontakt mehr hatten mit dem Anschlag, dann mit einer Lampe in die Vergaser geleuchtet und so weit gedreht, bis sich die Drosselklappen bewegt haben und ab da 1/2 Umdrehung ) -> da habe ich auch 1 Umdrehung und 2 Umdrehungen schon probiert, ohne Besserung.
- Die Kugelköpfe und das gesamte Gestänge ist ausgehängt, damit es da keine Verstellung gibt
- Alle Federn ( Choke + Drosselklappen ) sind eingehängt

Ohne Choke springt er aber gar nicht an, ausser wenn man Sprit über die Beschleunigerpumpe "vorgeförder" hat und dann kurz wartet... dann springt er an und verhungert wieder.

Ich hab immer ein Hacker Bleifreies Radler da... eventuell liegt da der Fehler. ;D


Viele Grüße aus München
Simon


PS:
Hat jemand Bilder von der Verkabelung der kontaktlosen Zündung, denn da ist bei mir ein sehr dünnes weißes Kabel das so rum fliegt...Kann das Auswirkungen haben?

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1095
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Norbert » Mi Aug 01, 2018 16:56

aekwi hat geschrieben:
Mi Aug 01, 2018 15:35
Die Zündung habe ich statisch eingestellt, d.h.:
- Ventildeckel auf
- Zylinder 4 auf Überschneidung
- Geschaut dass die Riemenscheibe 2mm vor OT ist
- Zündverteiler auf den Strich gestellt ( ist halt eine kontaktlose Zündung drin ).
Also nur so hinstellen ist nicht ok.
Ob der Zündzeitpunkt passt ist davon abhängig wann der Kontakt (beim elektronischen wann die Spannung abfällt) öffnet.
Die Markierung für den Verteilerfinger zeigt eigentlich den Moment an wo der mechanisch Unterbrecherkontakt angehoben wird.

Also:
Mit Prüflampe oder Voltmeter den Zeitpunkt des Spannungsabfalles checken.
Bis zum eingestellten (die ca. 2mm vor OT) Zündzeitpunkt liefert der elektronische Kontakt immer Spannung an die Zündspule.
Die Kurbelwelle in die Gegenrichtung drehen bis ca 30mm vor OT - Spannung liegt an.
Dann in Motordrehrichtung Kurbelwelle langsam drehen bis die Spannung abfällt - dort sollte jetzt die Makierung auf 2mm vor OT stehen.

P.S. Das weiße Kabel ist wahrscheinlich der Kondensator vom Verteiler der bei der elektronischen Variante nicht gebraucht wird.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

exilfranke
Beiträge: 1337
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von exilfranke » Sa Aug 04, 2018 10:04

Norbert, fast:

der Unterbrecher wie auch die Elektronischen Helferlein schalten die Masse-Seite der Spule.

Was man am Unterbrecher-"Ausgang" misst, hängt also von der Referenz ab: Prüflampe Minus nach Unterbrecher macht die Sache "Logischer", Lampe geht an = Funken.

Prüflampe von Plus nach Unterbrecher: Lampe geht aus = Zündzeitpunkt.

aekwi
Beiträge: 205
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von aekwi » Sa Aug 04, 2018 11:50

Servus,

Hat jemand evtl ein Bild von wo ich auf was messen sollte? Irgendwie steh ich grad auf dem Schlauch:/

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1095
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Norbert » Mo Aug 06, 2018 11:41

exilfranke hat geschrieben:
Sa Aug 04, 2018 10:04
Norbert, fast:

der Unterbrecher wie auch die Elektronischen Helferlein schalten die Masse-Seite der Spule.

Was man am Unterbrecher-"Ausgang" misst, hängt also von der Referenz ab: Prüflampe Minus nach Unterbrecher macht die Sache "Logischer", Lampe geht an = Funken.

Prüflampe von Plus nach Unterbrecher: Lampe geht aus = Zündzeitpunkt.
Alles klar, ich meinte ja wann es unterbrochen wird :wink:
Ich versuchte hier nur eine einfache Darstellung der Zündpunkteinstellung zu machen weil ich glaube
der Simon hat das nicht gecheckt um was es da generell geht. Nur die Verteilerwelle/Verteilerfinger zur Makierung am Verteiler zu stellen ist kontraproduktiv (vor allem mit dem elektronischen Zeugs da man ja nicht wirklich weiß wie der Geber steht).
Vielleicht ist es ja auch ein sprachliches Problem Bayrisch zu Steirisch :D :D :D


Du hast ja an der Zündspule die Versorgungsklemmen (nicht das Hochspannungskabel) da hast Du einen Plus- und einen Minus Pol.
Dort, zwischen + und - klemmst Du Dein Meßgerät an.
Ist die Zündung eingeschalten ist da so lange Spannung bis der Kontakt bzw. der elektronische Geber öffnet.
Also ist während des Drehen, an der Kurbelwelle, plötzlich die Spannung weg müsste die OT-Markierung gleichzeitig Deine 2mm vor OT sein.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

freisi1982
Beiträge: 121
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von freisi1982 » Mo Aug 06, 2018 12:16

Hallo beisammen,

Norbert schreibt Standgas 500 - 600U/min. Ist das nicht ein bisserl wenig (im warmen Motorzustand natürlich)???
Ich hab um 800 - 900U/min, ist das OK so???

Weil wenn der Motor kalt ist und ich habs auch 500 - 600 U/mineingestellt, da startet er mir ja nie...


LG
Michael

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 124
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von SpaceKing_de » Mo Aug 06, 2018 13:44

Hallo zusammen,

Ich habe das bei meinem mal so über den dicken Daumen gemacht.
Also den Leerlauf so weit runter gedreht das es noch schön läuft, also schön rund.
Ohne das ich an der Ampel befürchten muss das er aus geht und ohne hohe Drehzahlen.
Nach dem ich dann die Drehzahl kontrolliert habe bin ich bei ca 900U/min gelandet.

Ich glaube die Leerlaufdrehzahl ich ganz davon abhängig wie der Pinzgauer laufen möchte.
Der eine läuft halt mir weniger Drehzahl noch rund der Andere schüttelt sich dabei.

Aber Simon hat erst mal das Problem seinen am laufen zu halten ohne Choke

Grüße Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1095
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Norbert » Mo Aug 06, 2018 15:56

freisi1982 hat geschrieben:
Mo Aug 06, 2018 12:16
Norbert schreibt Standgas 500 - 600U/min. Ist das nicht ein bisserl wenig (im warmen Motorzustand natürlich)
freisi1982 hat geschrieben:
Mo Aug 06, 2018 12:16
Ich hab um 800 - 900U/min
Sieh Dir das Diagramm an.

Bild

Das Problem ist das der Verteiler bei höherer Drehzahl schon in Vorzündung (ca.5-8°) geht
und somit es schwierig wird einen schönen Rundlauf bei Standgas zu erzielen.
Besser ist es wenn im Standgas keine Verstellung nach Früh stattfindet.
Das ist natürlich meine Meinung und meine Vorgangsweise was nicht bedeuten soll dass es auch andere Einstellmöglichkeiten gibt.
Siehe z.B. die Anleitung von pinzidok » Di 10. Nov 2015, 10:03

viewtopic.php?t=9034#p83671
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 274
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von ak88 » Mo Aug 06, 2018 18:07

Zum Thema Zündung einstellen ist folgendes Video vielleicht noch interessant:
https://youtu.be/pKjy9OSNNlQ
Gruß Andi
710M CH BJ73

Hecki28
Beiträge: 225
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von Hecki28 » Di Aug 07, 2018 9:46

Ja, sehr interessant, danke für den Tip, denn ich denke mit den geschirmten Kabeln wirds mit einer Zündlichtpistole schwierig.

Gruß

Christian

aekwi
Beiträge: 205
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 712M mit viel Liebesbedarf

Beitrag von aekwi » Di Aug 07, 2018 20:48

Servus,

Nochmal vielen Dank für eure zahlreichen Antworten und die vielen Hilfen und Tipps! :D einfach klasse!

Gestern hab ich nochmal gemessen und die Zündung sollte passen... gelaufen ist er aber ned.
Dann hab ich um zehn Uhr Abends die PinzSSI aus meinem 710er ausgebaut und die kontaktlose aus dem 712er raus und durch die SSI ersetzt.
Aber da man um halb elf nachts die Nachbarn lieber schlafen lässt habe ich erst heute die Zündung eingestellt und dann gestartet...

Es passierte...

Nichts :(

Also die Vergaser aus dem 710er runter und die vom 712er auch abmontiert und durch die aus dem 710er ersetzt...
Da sprang er auf Knopfdruck an...

Also Schande über mich! Ich hab schon so viele Vergaser übrholt und am Samstag hatte ich sie ja extra noch einmal im Ultraschallbad... aber trotzdem stimmt da was nicht.
Am Wochenende zerlege ich sie nochmal komplett und schau es mir genauer an, denn jetzt steht der 710er.

Heute hab ich dann noch den LuFi eingebaut, morgen kommen die Gurte, Gitter etc. :)

Bilder folgen natürlich auch noch. ;)

Viele Grüße aus München
Simon
Zuletzt geändert von aekwi am Di Sep 11, 2018 19:28, insgesamt 1-mal geändert.

Antworten