Ölablassschrauben

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: eniac, Robi, xaver133

Antworten
Benutzeravatar
Artur
Beiträge: 119
Registriert: So Mär 07, 2010 14:41
Wohnort: Dortmund

Ölablassschrauben

Beitrag von Artur »

Hallo zusammen,
mir ist es allmählich auf den Keks gegangen, immer frische Kupferdichtringe parat haben zu müssen,
wenn die Ölstände kontrolliert werden und Öl gewechselt,/nachgefüllt wird.
Deswegen habe ich mir passende Veschlussschrauben beim Hydraulikladen besorgt, die eine integrierte NBR-Dichtlippe haben.
Funzt prima! An den Ablassschrauben habe ich eine kleine Bohrung eingebracht und Neodymmagnete versenkt.
Bei verzinkten Stahlschrauben muss man eigentlich keine Angst haben, dass die da jemals wieder rauskommen.
habe ich aber trotzdem mit ein paar Körnerpunkten dagegen gesichert.
Die gibt es auch aus Edelstahl; da müsste man das auf jeden Fall machen.
IMG_20230218_154921.jpg
IMG_20230218_154921.jpg (62.57 KiB) 1457 mal betrachtet
Nur so als Info.

Beste Grüße aus Dortmund an die Gemeinschaft!
Artur
-----------------------------
Ein Leben ohne Pinzgauer ist möglich, aber sinnlos.
Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 8033
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Ölablassschrauben

Beitrag von Stef@n »

Schön gemacht!
Ich muss ja zugeben, ich hab nur frische Kupferdichtringe rein, wenn der alte vernudelt oder undicht war. Kam sehr selten vor. Und für einen O-Ring muss die Gegenfläche schon gut sein, dass der dichtet.
Warum sind die originalen Magnetschrauben aus Messing?
Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Artur
Beiträge: 119
Registriert: So Mär 07, 2010 14:41
Wohnort: Dortmund

Re: Ölablassschrauben

Beitrag von Artur »

Hallo Stefan,
es sind ja nur die Magnetschrauben aus Messing.
Muß also mit dem Magnetfeld zusammenhängen.
Ich nehme an, dass bei den alten schwachen Ferritmagneten
zu viel Magnetfeld im Stahl verschwinden würde.
Ich habe daher die Anhaftung mit Stahlspänchen von den originalen Schrauben
mit "meinen" verglichen.
Ergebnis: trotz des versenkten Magneten bei den modifizierten Schrauben
bleibt viel mehr Material hängen.
Das liegt wohl an dem modernen Magnetmaterial.

Gruß Artur
-----------------------------
Ein Leben ohne Pinzgauer ist möglich, aber sinnlos.
Benutzeravatar
Artur
Beiträge: 119
Registriert: So Mär 07, 2010 14:41
Wohnort: Dortmund

Re: Ölablassschrauben

Beitrag von Artur »

Ach, noch was:
Die Dichtwirkung habe ich auch überprüft.
Konzentrische Riefen sind überhaupt kein Problem und sogar radiale Kratzer mit einer Reißnadel
werden zuverlässig abgedichtet. Test mit 6bar Pressluft und Bläschentest unter Wasser.
Also nicht den Pinz versenkt :D , sondern an einer Muffe überprüft.
-----------------------------
Ein Leben ohne Pinzgauer ist möglich, aber sinnlos.
Antworten