Landrover Katze aus dem Sack

Ob Rad, Kette oder Schraube - Hauptsache es fährt
Antworten
exilfranke
Beiträge: 1448
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von exilfranke » Di Sep 10, 2019 21:02

der neue deafener.

Die Kollegen im Inselforum:
https://www.defender2.net/forum/topic69165-90.html

"I've just seen a Skoda Yeti side on. It made me think 'Oh, a new Defender'. It's probably nothing like it, but that was my instant thought."
(Bin froh, nicht alleine diesen Hirnfurz gehabt zu haben)

"It has 85 ECUs. 85! :shock: "

Was kann da nur schiefgehen...

Und, ernstgemeint: (Siehe Spiegele-Bilder, gilt auch für Disco5) Wenn man so eine selbsttragende ALUBüchse per Unfall oder per Baumkontakt mal ordentlich eindollert: kann man das ziehen? Oder wird das Alu dann grau und Du kannst den ganzen Hobel mit Stumpf und Stiel in'n Necker schmeißen?


Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 642
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Steyr-Daimler-Puch Crack » Di Sep 10, 2019 23:38

.. man muss mit der Zeit gehen, der Pinz ist vor 50 Jahren entwickelt worden, das ist ein halbes Jahrhundert! und man bekommt nun mal hier zu Lande keinen Neuwagen mehr ohne den ganzen Elektronik Assistenten! Alles der Sicherheit wegen :wink: :roll: :lol: Im allgemeinen ordientieren sich die grossen Hersteller an den US Markt und so verwundert es nicht , dass alle irgendwie gleich gelutscht aussehen, angefangen von der Beleuchtung ( hauptsächlich Heck) , über Seitenbeplankung, Türgrifffe bis hin zum Interior ( Lenkräder , Wippenschalter, Luftausströmer..)was meiner Meinung in den späten 70ern des US Markt stehen geblieben ist.

Touchscreen gibt es mittlerweile überall, genauso wie einen zentrales Steuerungsrad in der Mitte. Kurz gesagt der standartisierte-digitalisierte Mensch soll es überall weltweit bedienen können..

warscheinlich wird auch es eine Software geben, die Dir verbietet unerlaubt in den Wald zum pinkeln abbiegen oder abseits der programmierten Strasse zu fahren oder sendet die aktuellen GPS Daten bei Verstoss direkt ans Ordnungsamt :twisted:

Selbsttragende Alukarossen gibt es seit 25 Jahren bei MB, bei Ml kann der Hauptrahmen 2 mal gerichtet werden( es wird dazu bei Rep der Rahmen gestempelt) und Anbaubleche werden heut-zu-tage nicht mehr geschweisst sondern meist nur noch geklebt. Alles ein für und wieder- muss nicht schlecht sein! Man sollte nicht alles neue Schlechtreden sonder abwarten und testen. Man sollte auch in Betracht ziehen, dass die heutigen Autos unter anderen Aspekten gebaut werden, Abgasverhalten (Emmisionen allgemein), Wirtschaftlichkeit, aktive/passive Sicherheit, die Wiederverwertung und ökologische Herstellung nicht unwesentiche Faktoren sind. Die Lebensdauer der heutigen Fahrzeuge wird nie an die der aus dem letzten Jahrtausend ran kommen, da Kunststoff, Verbund und Elektronikteile nicht solange halten werden, bzw dafür genügend Ersatz über Jahre ( heute ist meist nach 8-10 Jahren Schluss) bevorratet werden wird. Zudem geht die Entwicklung auf "nur den ersten Fahrzeughalter" und keine weiteren mehr...Lebenszeit oder Laufzeit erfüllt und Ende.

BTW der Benzin- Pinzgauer hat 2 ECU´s, wie man es heute bezeichnet, serienmässig in der Grundvariante ( Regler und Drehzahlbegrenzer)...wäre eine moderne Zünd-Einspritzanlage montiert, könnte man einfacher, schneller, zielsicherer über OBD Diagnose auslesen, als umständlichen von Vergasern über Kontaktzündung alles mechanisch nach schauen, kontrollieren und justieren..Entwicklungen gehen weiter,liegen 50 Jahre dazwischen...und 900mm Watt-Tiefe ist Ansage, mehr als der Pinz..

Benutzeravatar
Pinzi-Süd
Beiträge: 597
Registriert: Fr Mär 25, 2016 18:03

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Pinzi-Süd » Mi Sep 11, 2019 10:50

Für mich als Defender Fahrer ein schrecklicher Hobel.
Es mag sein, daß der Zeitgeist dies fordert, aber das ist einfach kein Defender mehr.
Alleine der Td4 war schon ein gewaltiger Rückschritt bezüglich der Zuverlässigkeit.
Zylinderkopf- und Motorschäden … bei einem befreundeten Mechaniker steht ein 2,2 Td4 und bekommt bei 120 tkm (die Eigner fahren wirklich nichts hartes) seinen dritten (!) Motor.
Da lobe ich mir den Tdi und Td5.
Nicht umsonst hat sich das Bild auf meinen Reisen gewandelt: Wo früher der Defender dominierend vertreten war, trifft man heute Wrangler JK (oft Rubicon) in Überzahl an.
Klar ist der neue etwas für die Stadt, aber die Touren, die wir fahren, hält der neue Defender keine Woche durch.
Wer meint es wäre anders, kann mir gerne für eine Woche einen zur Verfügung stellen - mit der Auflage: Ich hafte für keinerlei Schäden.

Grüße Karsten

exilfranke
Beiträge: 1448
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von exilfranke » Mi Sep 11, 2019 15:52

Wolfgang: das mit dem kleben kannte ich nicht und die Stempelei klingt sinnvoll. Kleben kann richtig was, und Flugzeuge fallen ja auch eher wegen beschiss bei der Software und extremschwäbischem Festhalten am Geldbeutel vom Himmel.

Ich hab mir gestern mal einen "basic" spec 110er zusammengeklickt. 78.006 EUR. Ohne Leder. 2-kleinster Motor. basispreis 53 kGeld

Das ist ein heftiger Sprung gegen die 28k für einen 110 Hardtop im Jahr 2007 (hab ihn damals nicht gekauft.)

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7030
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Stef@n » Mi Sep 11, 2019 20:06

Nochamoool 20k Geld drauf und es gibt was neues aus Graz, das vermutllich auch nicht ganz schlecht ist (auch wenn die eingeschworenen G-Fahrer mit dem neuen Konstrukt den Untergang des geländegängigen Abendlandes herauf beschwören)...
Gruß

Stefan


P.S.: Zum Glück muss ich mir aufgrund meiner ärmlichen Verhältnisse solche Gedanken nicht fertig spinnen! :mrgreen:


Franz
Beiträge: 85
Registriert: Mi Nov 12, 2014 6:27
Wohnort: Südsteiermark

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Franz » Do Sep 12, 2019 10:37

Offensichtlich ist es gar nicht mehr möglich, einen "echten" Geländewagen zu konstruieren, der allen Sicherheits-und Umweltaspekten genügt und auch die Kaufleute zufriedenstellt, also mit ausreichender Stückzahl und gewinnbringend verkauft werden kann.
Somit sind die klassischen Geländefahrzeuge Produkte ihrer Zeit und weder ein Jeep MB, noch ein Landrover Serie 1-3 noch ein Haflinger/Pinzgauer wäre wohl Jahrzehnte später in der bekannten Form in Produktion gegangen.
Wie schwierig alleine die Euro6d-TEMP Einstufung selbst für einen Weltkonzern wie Mercedes ist, kann man an der mühsamen Freigabe verschiedener Motoren für die neue G-Serie erkennen. Damit und mit den umfangreichen elektronischen Helferlein, die gesetzlich vorgeschrieben sind, ist die Zeit des Selberschraubens und der Reparatur unter feldmäßigen Bedingungen wohl endgültig vorbei.............
Für mich ist der neue Defender kein Fahrzeug, dass in mir auch nur irgendwelche Emotionen auslöst - für Mitteleuropa brauche ich kein weiteres SUV und als Nutzfahrzeug und für außereuropäische Verhältnisse scheint mir das Fahrzeug von den bisher bekannten Konstruktionsmerkmalen her zu wenig robust bzw. pflegeleicht, von den bisher bekannten Basispreisen aber auch zu teuer zu sein.
Aber vielleicht/hoffentlich täusche ich mich ja?
Viele Grüße
Franz

exilfranke
Beiträge: 1448
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von exilfranke » Do Sep 12, 2019 20:08

Franz hat geschrieben:
Do Sep 12, 2019 10:37
Offensichtlich ist es gar nicht mehr möglich, einen "echten" Geländewagen zu konstruieren, der allen Sicherheits-und Umweltaspekten genügt und auch die Kaufleute zufriedenstellt, also mit ausreichender Stückzahl und gewinnbringend verkauft werden kann.
Suzuki Jimny? Die gehen doch grad wie geschnitten Brot.

exilfranke
Beiträge: 1448
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von exilfranke » Do Sep 12, 2019 20:10

Stef@n hat geschrieben:
Mi Sep 11, 2019 20:06
Nochamoool 20k Geld drauf und es gibt was neues aus Graz, das vermutllich auch nicht ganz schlecht ist (auch wenn die eingeschworenen G-Fahrer mit dem neuen Konstrukt den Untergang des geländegängigen Abendlandes herauf beschwören)...
Ein andrer lieber Mensch vom Bodensee hat mich ja neulichst im allerletzen Geländewagen (final edition) mit dem Stern chauffiert. Kurzer Radstand großer Hänger und Kommod untergebracht, keine Frage. Preistechnisch gehts mir wie Dir.

Preislich bin ich bei Deinem Argument. 90er Defender, Verbostszonentauglich, 3,5t ziehen, permanenter Allrad und Untersetzung als Basis zur selbstausgebauten reisefertigen Rutsche und als Zugmurchel, nicht ganz die Holzklasse, 200 bis 250 PS, keyless=no-go, neu für roundabout irgendwo zwischen 40 und 50 k. Da würd ich jetzt nochmal schwach. Nen großen Jimny praktisch. JLR sind damit jetz aus dem Rennen.

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4520
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Lorenz » Mi Sep 18, 2019 19:53

Das wird es 2021 geben:
https://www.topgear.com/car-news/suvs/i ... ritish-4x4

Nur Automatik gefällt mir nicht aber ansonsten könnte es etwas werden.

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4520
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Lorenz » Mi Sep 18, 2019 20:15

Das traurige ist doch, dass es keinen Geländeagen zum Arbeiten mehr neu zu kaufen gibt in D. Vielleicht der Rubikon.
Nur noch Pickups, wobei der Amarok ausläuft und die neue Baureihe auf dem Ford Ranger basieren wird und die X-Klasse wieder ganz aufgegeben wird.

Es wird dem G461 EUR5 jetzt nochmal eine neue Software für etwas mehr Leistung gegeben, bleibt aber EUR5.
Der neue G wird in ein paar Jahren auch die Mil Baureihe vom 461 ablösen. Die Entwicklungen laufen schon. Also in 3-4 Jahren ist der alte G ganz tot, auch fürs Militär.

Der Grenadier könnte wirklich was werden. Spannend ist sicher der Vertrieb und Service. So ein voll eingesauter Grenadier der 2 Monate im Winter beim Holzrücken mit dabei war und dann liegenbleibt und in den normalen BMW Service kommt, wird große Begeisterungsstürme beim Werkstattpersonal auslösen wenn neben dran der Z8 Joghurtbecher steht und beim Grenadier so langsam die gnaze Gülle unterdrunter auftaut und sich in der BMW Werkstatt verteilt ... . Mercedes Betriebe tun sich mit dem G schon schwer.

peausef
Beiträge: 24
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von peausef » Fr Sep 20, 2019 14:21

Geländewagen zum Arbeiten nennt man Traktor. Und diese gibt es in D zum Kaufen:). Spass bei Seite.

Wie definierst Du einen Geländewagen? Leiterrahmen, Allrad, Untersetzung, Zuladung, Steifigkeit?
Als Arbeitstier würde ich eher einen pick-up nennen. Und da gibt es noch einige Modele von Toyota,
Nissan etc. X-Klasse von Daimler ist auch nur ein Nissan nur edel.

In D sind die pure Geländefahrten begrenzt und die Kundschaft schrumpft. Für ein paar Puristen werden
keine Fahrzeuge mehr entwickelt bzw. importiert. Damit haben wir den Pinzgauer.

Klassische Geländewägen müssen/sollen, wie hier schon beschrieben dem Stand der Technik entsprechen.
Da kommt man nicht drum herum. Die Frage ist, wie sich diese Technik im Gelände durchschlägt.

Mein 2015 FJ Cruiser hat entsprechend dem Stand der Technik Assistenten, der Motor entspricht CARB Vorschriften.
Aber wenn ich ins Gelände fahre und die Untersetzung einschalte, werden alle Assistenten ausgeschaltet. Ich kann
diese auch einzeln per Knopf ausschalten samt Seitenairbags. Und der Innenraum ist so mit Kunststoff verkleidet,
dass ich den Boden mit Wasserschlauch reinigen kann. Watttiefe 800mm etc. Seit 50000km bis jetzt pannenfrei.
Gut, den konnte man in D nicht kaufen. Bestätigt aber, dass ein Geländewagen mit Zeitgeist mithalten kann.

Vielleicht wird der neue LR gar nicht so schlecht. Übrigens. Das Feature "Clear Sight Ground View". Kameras machen die Motorhaube und den Vorderwagen "durchsichtig". Der Fahrer bekommt über den Infotainmentbildschirm einen ungehinderten Blick auf die Straße. Das kann vor allem bei Kuppen im Gelände helfen. Würde mich schon interessieren.

Grüße

Piotr

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4520
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Lorenz » Fr Sep 20, 2019 16:55

Der Grenadier kommt, mit 2 Starrachsen, Schraubfedern, 3 Liter Diesel und Benzin Motoren. kurzer und mittlerer Radstand.
https://matsch-und-piste.de/projekt-gre ... ehen-fest/


Traktoren sind auch zum Arbeiten aber hauptsächlich um schwere Sachen langsam zu ziehen.
Ein Geländewagen ist für Menschen gemacht die auf Baustellen fahren müssen, 3,5 Tonnen Anhänger rumfahren, Dienstleister im Forst die jeden Tag unterwegs sind, Rettungsdienste, Feuerwehren, Seilbahner, Jäger, Bergrettungen, Grenzschützer etc. etc..

Der Hilux ist ein guter Pickup hat aber Zuschaltallrad und ich kann auch nur schwer eine Trage mit einem Verletzten hinten rein schieben, so dass der Notarzt auch noch wettergeschützt nebendransitzt. Das geht mit einem 5 Türer Geländewagen viel besser. Ich glaube dass sich der Grenadier gut verkaufen lässt.

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7030
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von Stef@n » Fr Sep 20, 2019 19:46

Wo ist der Unterschied zwischen dem Grenadier und dem letzten unseligen Defender-Derivat, hinter dem sogar ein großer italienischer Konzern gestanden ist?
Warum sollte es dieses Mal gut gehen und nicht auch den Bach runter, wie alle Kopien?
Gruß

Stefan

peausef
Beiträge: 24
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: Landrover Katze aus dem Sack

Beitrag von peausef » Fr Sep 20, 2019 20:26

@Lorenz, Du sprichst aber von Spezialfahrzeugen (Feuerwehr, Rettungsdienst, Polizei etc.).

Da werden die Serienfahrzeuge dafür umgebaut => Kleinserie. Es war bis Dato auch nicht anders.
Und der Grenadier wird sich auch nicht unterscheiden. Oder?

Für Forst bzw. 3.5t Baustelle Anhänger reicht Hilux allemal. Und z.B.Toyota kannst Du von zuschalt-
auf permanent umbauen (habe ich bei FJ gemacht).

Abgesehen von den Eigenschaften (Leiterrahmen, Allrad, Untersetzung etc.) ist der Begriff "Geländewagen"
für mich damit verbunden, dass das Auto beliebig erweiterbar ist. Was bei SUFF nicht geht bzw. stark eingeschränkt ist.

Wir kommen nicht drumherum einen neuen Pinzgauer zu entwickeln :smoke:

Lastenheft Pinzgauer 2020

Kapitel 1. Steckbrief...

Viele Grüße

Piotr


Antworten