batterieleistung

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac

Norbert Palme
Beiträge: 1334
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: batterieleistung

Beitrag von Norbert Palme » Fr Jun 14, 2019 11:22

Da gibts nochmal Stecker:
hinter dem Knieschutz rechts sind 2 Stück. Ich hatte da mal einen Wackler, konnte die Stecker dann mit einem Kabelbinder sichern (zusammenziehen).
Symptom war: Motor dreht, aber startet nicht.
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.


freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Fr Jun 14, 2019 15:33

Hallo Lorenz,

die Stecker schau ich mir gleich mal an, sofern ich sie finde - wie schauen die Stecker aus? Da gibt ja viele...

@ Lorenz: Wie kann ich die Spannung vom Entstörer messen (mit dem Messgerät, klar), aber wo halte ich genau an (zwischen was und was)?

Die Pertronix habe ich laut folgender Anleitung angeschlossen und ist ja in Summe ca. 50KM problemlos gegangen:
https://pinzgauer.kiruna.de/technik.html
Ist hier vielleicht ein Fehler, den ich mit eingebaut habe????

Danke & LG!
Michael

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Fr Jun 14, 2019 16:03

Hallo,

neue Erkenntnis: wenn ich beim Entstörer messe (ich halten an am linken Kontakt und bei der Klemmschraube mitte Rechts), dann hab ich Batteriespannung drauf, sowohl bei Zündung EIN, als auch beim Startvorgang...

Was sagt das mir/uns?
Zündspule defekt?

LG
Michael

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Lorenz » Fr Jun 14, 2019 19:33


exilfranke
Beiträge: 1438
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: batterieleistung

Beitrag von exilfranke » Sa Jun 15, 2019 5:01

Michael,
am Entstörer - Eingang, wie auch an dessen Ausgang sollte dieselbe Spannung anliegen.

Diese ist bei laufendem Motor und auch bei stehendem Motor mit Zündung eingeschaltet ca. 12 bis 18V.

Nur, wenn Der Anlasser gedrückt ist, liegt voller Durchgang zur Batterie an. Da in diesem Fall der Anlasser so viel Strom zieht, bricht die Batteriespannung ein, und es kommen wieder 18V raus, wie Du schon gemessen hast.

Zum Eingrenzen:
- Fehler Zündspule könnte sein. Diagnose mit neuer Zündspule. Kältespray mit Alkohol an Zündspule mit Funkenschlag klingt wie ein durchschlagendes Rezept. Evtl kannst se ja mit was anderem schnell abkühlen, oder halt eine neue zum Test verbauen.

- Fehler Entstörglied: Test: einfach überbrücken.

- Fehler Spannungsversorgung Pertronix: Die originale Anleitung von Stec empfiehlt meiner Erinnerung nach, die 24V plus vom Anschluss der Zündspule zu holen. Probeweise könntest Du die mal von den Leerlaufabschaltventilen abgreifen. Damit ist die ganze Sache mit dem Vorwiderstand nicht involviert, könnte sein da liegt was vor.


Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Lorenz » Sa Jun 15, 2019 19:25

Pertronix mit vollen 24V von den Abschaltventilen aber nur kurz, sonst brennt die Pertronix durch.

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Mo Jun 17, 2019 21:15

Hallo an Alle,

Problem erkannt - die Pertronix hat 100Km gehalten und ist nun im Eimer.
Ich hab den mechanischen Unterbrecher wieder reingegeben und der Motor läuft auf Anhieb.

So ein Schrott das Pertronix - sofern ich es richtig installiert habe:
https://pinzgauer.kiruna.de/technik.html

Sofern die Anleitung auch Schrott ist und ich somit die Pertronix umgebracht habe, dann bitte um Info!

Danke & LG!
Michael

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Lorenz » Di Jun 18, 2019 8:43

Die Anleitung scheint was den Anschluss der Pertronix betrifft ok zu sein.

Wir haben schon sehr viele Pertronixe verkauft und bisher nur einen Defekt gehabt bei einem Pinzi und einen bei einem Hafi.
Die Pertronixe sind auf jeden Fall viel zuverlässiger als die aktuellen Beru Unterbrecher, denn die sind wirklich Schrott und nützen sich nach wenigen 1.000km sehr schnell ab.

Wenn Du jetzt so über Land fährst, wie hoch ist dann Deine Bordspannung?

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Do Jun 20, 2019 15:44

Lieber Lorenz,

mit dem Unterbrecher läuft er jetzt wieder - Gott sei Dank!

Nun hab ich kulanterweise eine neue Pertronix bekommen (Danke an S-Tec dafür). Aber bevor ich die jetzt wieder einbaue, möchte ich wissen, warum die kaputt ging - was kann da in Frage kommen, ausser dass die Pertronix die ich bekommen habe eine Montags-Pertronix war. Ich gehe davon aus, dass entweder die Einbauanleitung falsch ist oder dass der Pinzi die Elektronik getötet hat.

Hier nun meine Spannungen anhand der Bilder.

Bitte um Rückmeldung, ob das so passt und was ich bei der Pertronix beachten soll.

DANKE! LG!
Dateianhänge
IMG_3245.jpg
wärend der Motor läuft - egal ob direkt nach dem Start oder nach 10 Minuten...
IMG_3245.jpg (35.38 KiB) 534 mal betrachtet
IMG_3243.jpg
Beim Startvorgang
IMG_3243.jpg (55.27 KiB) 534 mal betrachtet
IMG_3241.jpg
Bordspannung bei Batterie & Zündung EIN
IMG_3241.jpg (62.6 KiB) 534 mal betrachtet

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Do Jun 27, 2019 8:04

Hallo,

kann mir hier noch jemand helfen, wie ich die Pertronix richtig einbaue, so dass (wie laut Lorenz) ich 1000de KM keine Probleme mehr bekomme?
Denn laut der Beschreibung (Link im einer vorigen Nachricht von mir) möchte ich sie nicht mehr einbauen, da ich dann Angst haben muss, dass ich dann wieder nach ca. 100Km stehe..

Danke im Voraus & LG!

Michael

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Lorenz » Do Jun 27, 2019 8:43

Wichtig ist nur die rote Leitung auf das + zu klemmen welches im Betrieb nur 16-18V hat. Damit sie nicht durchbrennt.

Was öfters passiert, ist ein zu weiter Abstand zwischen Ring und Petronixmodul (wenn eine Pertronix nicht läuft kann man auch mal mit einer Fühlerlehre das Modul auf 0,3mm an den Ring stellen, letztes Jahr hatte ich einen Kunden in Griechenland, wo desswegen beinahe der Heimtransport angestanden wäre, Metallspäne die am Magnet hängen können auch Probleme machen) oder ein Ring der nicht weit genug unten ist. Ich klopfe den Ring meistens mit einer Nuss gaaaaaanz vorsichtig und in der riochtigen Position runter, meistens ohne Kleber. Ich mache mir vorher außen am Ring eine Markierung, damit ich halbwegs sicher ein Berg oder Tal treffe, sonst geht der Ring ja nicht runter und bricht irgendwann beim DRücken/ Klopfen.
Ringe haben wir auch einzeln. :-)

Das rote Kabel führen wir nicht wie bei der S-Tec Beschreibung durch eine extra zu bohrendes Loch, (die schwarze Gummikabledurchführung hat keine lange Lebensdauer ...) sondern zusammen mit dem schwarzen Kabel durch die normale Verschraubung durch das "Stahlfkexkabel". Da ungefähr bis zur Hälfte und dann wie schon oben erwähnt auf das Zündungsplus kurz vor dem Enstörer. An der Stelle an dem das rote Kabel aus dem Geflecht kommt auf jeden Fall einen Schutzschlauch über das rote Kabel und Kabelbinder drum. Das Geflecht ist mitunter ziemlich aggresiv schneidend.

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Do Jun 27, 2019 10:34

Hallo Lorenz,
IMG_3292.jpg
Entstörer - links richtiger Anschluss für das rote Kabel für Pertronix???
IMG_3292.jpg (62.94 KiB) 457 mal betrachtet
danke für die rasche Rückmeldung.

Bezüglich dem "+": ist hier gemeint, das rote Kabel an das linke Ende des Entstörers (wenn man bei der Beifahrerseite steht) zu klemmen (siehe Bild unten)? ODER ist das falsch und darum hab ich die Pertronix getötet???

Wenn ja, genau das habe ich auch beim 1. mal gemacht... Daher bin ich ratlos, warum die Pertronix schon nach wenigen KM kaputt war.

Das mit dem Abstand zwischen Ring und Hallgeber hatte ich auch mal - das ist leicht zu richten (meiner Meinung nach) und auch den Magnetring kann man sehr leicht mit Gefühl montieren und fixieren.... das ist sicher nicht das Problem....

Blöde Frage: Warum ist der Schrumpfschlauch für das rote Kabel so wichtig??? Oder ist nur der Bereich gemeint, wo die Metallschirmung zur Zündspule ist?

Danke für eine Rückmeldung & LG!

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Lorenz » Do Jun 27, 2019 10:45

Genau da drauf klemmen wo der blaue Kreis ist :-)
Und da auch mal messen was für eine Spannung anliegt wenn der Motor läuft. Es muss deutlich weniger als 24V sein.
ca. 18V. Wenn da volle Spannung ist, ist das Grund für die defekte Petronix.

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Fr Jun 28, 2019 7:58

Hallo Lorenz,

danke für deine Hilfe. Genau da habe ich auch die Pertronix angeschlossen...

Eine Frage noch: WO halte ich genau mit dem Messgerät zur Messung des Entstörers an?
Zwischen der Schraube, wo der blaue Kreis ist und der anderen Schraube, die auf dem Foto sichtbar ist???

Danke für deine/eure Hilfe & LG!

Michael

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » So Jun 30, 2019 16:09

Hallo Lorenz,

es liegen bei laufenden Motor 22,8V an.

Ist das noch in der Toleranz oder ist das schon zu viel Spannung?
Wenn zuviel Spannung, was kann ich da machen? Spannungsfilter tauschen?

Danke für die Hilfe & LG!

Michael

Benutzeravatar
Gregorix
Beiträge: 1105
Registriert: Do Apr 20, 2006 5:32
Wohnort: Wien

Re: batterieleistung

Beitrag von Gregorix » Mo Jul 01, 2019 14:34

Ist eigentlich zu viel...sollte um die 18 Volt sein.
Könnte ein Defekt im Vorwiderstand sein- (ist eine primitive Drahtwendel, vielleicht ist da ein Teil kurzgeschlossen)
Gregorix / Old Shatterhand.(c. Lorenz)
Warum nur einen Pinzi, wenn man um´s doppelte Geld auch zwei haben kann...

www.geoserve.co.at
www.teamsaurer.com

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Mo Jul 01, 2019 14:44

Hallo Gregorix,

danke für die Info - wo finde ich den Vorwiederstand?
In der Explosionszeichnung hab ichs gefunden, nur wo das sein soll weiss ich nicht...

Kann man den irgentwie durchmessen, um zu checken, ob der OK ist?

Danke für die Hilfe!

LG!
Michael

Benutzeravatar
Gueller
Beiträge: 1780
Registriert: Mi Aug 08, 2007 6:41
Wohnort: Aesch / Basel / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: batterieleistung

Beitrag von Gueller » Mo Jul 01, 2019 22:23

Unter dem Armaturenbrett an der Frontschnauze montiert.
Hab da mal ein Bild aus einem alten Beitrag hochgeholt.

Bild

Grüsse aus der Schweiz
Michel
Fragen erweitern das Wissen ;)

www.pinzgauer-techshop.ch

freisi1982
Beiträge: 162
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: batterieleistung

Beitrag von freisi1982 » Di Jul 02, 2019 16:27

Hallo Zusammen,

Danke erstmal für die Rückmeldungen - wir kommen einer Lösung spürbar näher...

Das Messen der Spannung am Entstörer ist jedoch spannend:
Dass man bei der Schraube links außen an der Klemme ansetzt ist klar, aber was mir nach wie vor nicht klar ist, wo man noch ansetzten muss (das Messgerät hat ja 2 Messteile).

Die von mir angegebene Spannung (22,8V) habe ich, wenn ich mit dem 2. "Messteil" des Messgerätes am Gehäuse (!) des Entstörers ansetzte.
GEHÖRT DAS AUCH SO?

Wenn ich an der 2. Klemmschraube ansetzte, habe ich komische (=sehr niedrige) bis gar keine Werte.
Wenn ich links neben der 2. Klemmschraube ansetzte, dann hab ich Funken/Lichtbogen, 24V und der Motor ist fast am absterben.

Bitte um eure Meinungen dazu (auf die bin ich sehr gespannt).

Danke & LG!
Michael

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1253
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: batterieleistung

Beitrag von Norbert » Mi Jul 03, 2019 12:30

Hallo Freisi,
die Elektrik ist nicht Dein Freund - oder?

Also da kommt ein Plus Kabel daher und landet am Entstörer.
An der gegenüberliegenden Stelle rinnt der entstörte Strom wieder raus (ist aber immer noch Plus).
Der Minuspol Deiner Pinzi Batterie liegt auf dem Chassis, also hast Du überall wo ein Metallteil
mit der Chassis verbunden ist Minus.

Also zwischen Chassis (1. Meßstrippe) und einer Schraube am Entstörer (2.Meßstrippe) - beim Starten des Motors ca.24V
- bei laufenden Motor ca.18V

Die 22,8V bedeuten dass der Vorwiederstand, der an der Schnauze klebt, Mist produziert.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert


Antworten