712K u. 710M bei CAMO

Kaufberatung und Erfahrungen

Moderatoren: Robi, eniac

Antworten
HannesPinz
Beiträge: 70
Registriert: Do Okt 14, 2010 10:36
Wohnort: Linz

712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von HannesPinz » Mo Mai 06, 2019 10:26

Hallo!

Hat sich schon mal wer bei CAMO die auf der Website die aktuell angepriesenen
712K (3 Stk.) und den 710M (1 Stk.) in Natura angesehen und könnte seine Einschätzung
mitteilen bezüglich Zustand und ob der Preis gerechtfertigt ist.

Von den Bildern ist das nicht immer einfach und extra hinfahren ist ein wenig zu weit für mich.

Danke


Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Lorenz » Mo Mai 06, 2019 18:10

Naja von Linz nach Wien ist es jetzt nicht wirklich weit ... .

HannesPinz
Beiträge: 70
Registriert: Do Okt 14, 2010 10:36
Wohnort: Linz

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von HannesPinz » Di Mai 07, 2019 16:24

Hallo!

Leider kann ich momentan nicht so recht weg (viel Arbeit).

Es war eigentlich eine Frage ins blaue ob jemand schon mal beim Camo in letzter
Zeit vorbeigeschaut hat und diese näher auf Rost und Technik angeschaut hat.

Wenn jemand sagt "Finger weg" weil schon angesehen - würde ich mir halt einen Weg sparen.

peausef
Beiträge: 19
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von peausef » Mo Mai 13, 2019 19:00

Hallo zusammen,

wir haben uns auf dem Weg zu Hellsklamm angeschaut.Die angebotene Fahrzeuge sind rostfrei und in meinen Augen in einem sehr guten Zustand.
Die Innenausstattung ist unterschiedlich auch die Anzahl der kleinen Macken daher der Preisunterschied legitim. Ob die Preise gerechtfertigt sind, kann ich aufgrund der fehlender Erfahrung nicht sagen. Wenn ich aber mit bis Dato im Internet angebotenen Fahrzeugen vergleiche und die, die ich in Hellsklamm gesehen habe, sage ich ja. Die Fahrzeuge sind sofort angesprungen und wir durften auf dem Gelände eine Runde drehen. Da wir keine Erfahrung haben (siehe thread "Neuling aus Flein") hat der Chef uns mit dem eigenen Fahrzeug auf die Testfahrt eingeladen und die Unterschiede ausführlich erläutert.1 Jahr Gewährleistung und eine Inspektion mit Ölwechsel ist dabei. Aber Vorsicht. Klugscheißer mag der Mann nicht und die erste Hürde muss vorerst überwunden werden:).

Insgesamt in meinen Augen empfehlenswert.

Grüße

Piotr

HannesPinz
Beiträge: 70
Registriert: Do Okt 14, 2010 10:36
Wohnort: Linz

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von HannesPinz » Do Mai 16, 2019 7:01

Hallo Piotr!

Danke für deine Meinung und Sicht der Dinge.

Darf ich fragen wo du deinen 712K gekauft hast?

Lg Hannes


peausef
Beiträge: 19
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von peausef » Do Mai 16, 2019 7:13

Hallo Hannes,

bei Camo. Wir konnten die Fahrzeuge uns dort gut anschauen. Am nächsten Tag hatten wir in Hellsklamm, die Gelegenheit
noch mehr Pinzgauer uns anzuschauen. Dort haben wir auch einige Gespräche geführt. Danach wurde die Entscheidung getroffen.
Wir holen das Auto über Pfingsten nach Hause. Nach 700km werden wir mehr dazu sagen können, ob die Wahl korrekt getroffen wurde.
Ich werde berichten.

Grüße

Piotr

peausef
Beiträge: 19
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von peausef » Do Jun 13, 2019 14:45

Hallo zusammen,

wie haben das Auto bei CAMO abgeholt. Das Fahrzeug wurde (im Kaufpreis beinhaltet) inspiziert. D.h. sämtliche
Öle sowie die Bremsflüssigkeit ausgetauscht, die Bremsen sowie der Vergaser überprüft und eingestellt. Sonstige Ausrüstung
(nur den BAR wollte der Herr nicht beilegen :D ) wurde ins Auto gelegt. 1 Jahr Gewährleistung habe ich auch bekommen.

Wir sind pannenfrei in zwei Tagen die 700km von Wien nach Heilbronn gefahren. Gestern wurde das Auto vom TÜV begutachtet,
(Nochmals vielen Dank an Lorenz für den Tipp. Solche Kompetenz und Souveränität wie bei Mario ist selten zu finden.)
und ohne Beanstandung als historisch eingestuft.

Ich habe bis Dato keine Roststellen (bis auf paar Kleinigkeiten) sowie keinen Ölflecken unter dem Auto gefunden.
Nur die Scheibenführungen sind vergammelt und müssen ausgetauscht werden. Und die Gangschaltung ist ein wenig ausgeleiert,
sodass die Gänge nicht immer einfach zu finden sind. (Vielleicht gehört es beim Pinzgauer zur Serienausstattung).

Vielleicht ändert sich es, wenn ich das Auto besser kennenlerne (hoffe ich nicht).

Viele Grüße

Piotr

Norbert Palme
Beiträge: 1334
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Norbert Palme » Do Jun 13, 2019 21:24

Vielleicht sind die Gänge gar nicht ausgeleiert.
Der Pinzgauer hat eher ein LKW- denn ein PKW-Getriebe. Für mich ist es ein 3-Gang-Getriebe mit Zwischengängen. Das merkst Du besonders beim Anfahren im 1. Gang. Wenn du normal beschleunigst und dann auf 2 Schalten möchtest, tut er erstmal synchronisieren und du glaubst, du findest den 2. Gang nicht.
Probiers mal mit folgender Schaltfolge: Anfahren auf 1, dann schalten auf 3 und wahrscheinlich gleich auf 5.

Viel Spaß!
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

peausef
Beiträge: 19
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von peausef » Do Jun 13, 2019 22:10

Hallo Norbert,

ich wollte es nicht laut sagen, aber Du hast recht.

Der Motor samt Getriebe ist erstaunlich elastisch. Die Kombination 1, 3, 5 funktioniert genauso wie
2,3,5 oder 2,4,5 je nach Geschwindigkeit oder Lage. Eigentlich klappt es irgendwie immer.
Nun ich wollte es wissen, wie es seitens Entwicklung vorgesehen wurde.

Mir ist schon klar, dass ich mich auf einem Gebiet Zivil vs. Militär gewagt habe und gerade beim "Nuckeln" bin.
Deshalb frage ich vorerst nach Grundlagen und dann die Abweichung.

Danke für die Ermunterung. Derartige Kommentare sind Goldwert.

Viele Grüße

Piotr

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Lorenz » Fr Jun 14, 2019 7:41

Ihr könnt ja schalten wie Ihr wollt, aber das ZF 5S18 Getriebe was im Pinzi verbaut ist, war früher in PKWs, Baggern und leichten Nutzfahrzeugen. Ein richtiges LKW Getriebe ist es mit einem max. Eingnagsdrehmoment von um die 200Nm eher nicht :-).

masu
Beiträge: 11
Registriert: Do Mai 24, 2018 22:13
Wohnort: Rankweil

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von masu » Fr Jun 14, 2019 9:31

In der Bedienungsanleitung des ÖBH steht "Anfahren im Ebenen im 2. Gang". Was ich so jetzt eigentlich immer ohne Probleme mache, da ich anfangs auch meine Probleme mit schalten von 1 auf 2 hatte.

Norbert Palme
Beiträge: 1334
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Norbert Palme » Fr Jun 14, 2019 21:42

Das Getriebe-Drehmoment ist vielleicht nicht vom LKW, aber die Schaltcharakteristik.
Aufgefallen ist es mir mal bei der automasierten Schaltung vom MAN TGM (Feuerwehr). Dieses Auto nimmt zum Teil 3 Gänge auf einmal, schaltet z.B. von 12 auf 9 zurück.
Und das hab ich dann mal beim Pinzi ausprobiert.....
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7016
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Stef@n » Sa Jun 15, 2019 7:54

Norbert Palme hat geschrieben:
Fr Jun 14, 2019 21:42
Aufgefallen ist es mir mal bei der automasierten Schaltung vom MAN TGM (Feuerwehr). Dieses Auto nimmt zum Teil 3 Gänge auf einmal, schaltet z.B. von 12 auf 9 zurück.
Der hat aber auch reichlich Gänge zur Auswahl und nicht nur fünf! Also ich bin froh, dass es im nächsten Gang so gut passt, auslassen würde ich glaub höchstens den Berg runter einen Gang, oder beim Zurückschalten, wenns richtig herb geht...
Bin sogar froh, im Gebirge die fünf Gänge in der Untersetzung fahren zu können, da hast immer Anschluss!
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Lorenz » So Jun 16, 2019 18:50

Der TGM hat 12 Gänge mit seinem ZF AS-Tronic Getriebe im gleichen Geschwindigkeitsbereich wo der Pinzi 5 Gänge hat, da kann er auch leichter was auslassen.
Im Übrigen mag die AS-Tronic im Verteilerverkehr TGM ok sein, in einem Feuerwehr Auto hat das Ding nichts zu suchen. Entweder Schaltgetriebe oder Vollautomat wie das Allison. ZF Vollautomat mit Wandler haben wir auch seit Kurzem ist aber in einem GW-T der im Gegensatz zu LF10 (Atego 4x4, Zwilling, Allison), RW (TGM, 4x4, Zwilling, AS-Tronic), DLK (Atego, 4x2, Allison) und TLF 3000 (TGM, 4x4, Single, AS-Tronic) natürlich meistens nicht voll beladen ist und daher schwer zu vergleichen. Auffällig beim ZF Vollautomat ist, dass man richtig fest das Bremspedal treten muss um eine Fahrstufe einzulegen. Das Allison z.B. ist beim Rangieren (Anleitern Altstadt etc.) brutal schnell zwischen vorwärts und rückwärts umgestellt, das dauert beim AS-Tronic zu lange.

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7016
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Stef@n » So Jun 16, 2019 19:14

Da teile ich deine Erfahrungen vollkommen, Lorenz, was die Wandlerautomaten angeht (und das obwohl ich aus Friedrichshafen, Heimatstadt von ZF, komme)...
Was die automatisierten Schaltgetriebe angeht, so sehe ich da in erster Linie ein Ausbildungsdefizit!
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4504
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Lorenz » So Jun 16, 2019 20:46

Hallo Stef@n,

ja es ist ein Ausbildungsdefizit.
Aber wir haben in der Feuerwehr immer mehr Dinge die wir ausbilden müssen und die man im Einsatzfall auch Nachts 5 Minuten nach der Tiefschlafphase anwenden können muss. Daher muss die Vereinfachung einer Schaltung eines LKWs auch eine Vereinfachung sein und nicht noch extra geschult und oft geübt werden müssen. Beim Wandlerautomat auf D und los gehts und das fast immer gut. Das automatsierte Getriebe schaltet oft dann nicht wenn es sollte (auch im "S" Mode) und vorallem schaltet es dann wenn es nicht soll. Um das zu unterbinden muss ich im Automatikmodus den Lenkerhebel nach unten oder oben ziehen um hoch oder runter zu schalten. (ich weis jetzt gerade wieder nicht in welche Richtung hoch oder runter ist - da gehören wenn schon, richtige Pedals dran. Rechte Hand immer hochschalten, Linke Hand immer runter. Fertig)
Bei der AS-Tronic musst Du sie im Automatik Modus so gut kennen um vorher zu sehen wann und wie sie "einen Fehler" macht um schon vorher kurz einzugreifen oder in Manuell zu wechseln. Bis man das dauerhaft drauf hat muss man sehr viel fahren und immer üben. Das schaffen wir trotz 170 Einsätzen im Jahr nicht mit allen relevanten Maschinisten. Es wäre viel einfacher mit einen 6 Gang Schalter zu fahren, den fährt der FA auch wenn er mit seinem Golf zum Gerätehaus fährt.
Wir haben mal einen britischen HX 4x4 im Sumpf versenkt. Mit wenig Luft und Sandblechen ist er bis zur Böschung gekommen, die Böschung hoch und im entscheidenden Moment hat die AS Tronic einen Gang höher geschaltet und wir mussten wieder von vorne anfangen. Selbst wenn eine Wandler Automatik auch geschaltet hätte, wäre keine Zugkraftunterbrechung gewesen. Klar war es auch ein Bedienfehler des jungen Soldaten aber für was brauche ich dann eine Automatik?

Gute n8!

L.

Norbert Palme
Beiträge: 1334
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von Norbert Palme » Mo Jun 17, 2019 17:36

Ich hab auch nicht gesagt, daß ich den TGM liebe.
Mir ist nur aufgefallen, daß der mehr Gänge auf einmal nimmt.
Für mich die bis jetzt schönsten Autos waren der Magirus-Eckhauber 5-Gang Schaltgetriebe und der MAN-Kat mit 6-Gang Wandlerkupplung.
...und natürlich der Pinzi und der Hafi.
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

peausef
Beiträge: 19
Registriert: Mo Mär 25, 2019 17:27
Wohnort: Flein

Re: 712K u. 710M bei CAMO

Beitrag von peausef » Di Jun 18, 2019 10:23

Da ich nur bis 7.5t fahren kann, kann ich nicht mithalten. Aber es ist gut zu wissen,
dass der Pinzgauer einiges verzeiht.
Aus meiner Erfahrungen wurde ich auch die Automatik im Gelände (sowie in der Stadt) bevorzugen
(bin aber noch kein Hardcore gefahren). Auf der kurvigen Landstarsse geht aber nichts über den Schalter.

Grüße

Piotr


Antworten