Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Umbau, Ausbau und Tuning

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Mi Jan 02, 2019 19:50

Habe nun die ersten Hexenhüte ausgebaut. Nun sehr ich das der Flansch mit einem Dichtmittel / Kleber versehen ist.
Welches Dichtmittel ist dort zu nehmen? Loctite xxx?

Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen


Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1568
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von Hotzenplotz » Mi Jan 02, 2019 20:15

Hallo Ralf

Meinst Du Teil 3 auf dem Bild ?
Da ist ein O-Ring

Bild

O-RING 179-3C/69 Artikel-Nr 9023776
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Mi Jan 02, 2019 20:41

Gesundes neues Jahr Albert :-)

Nein das meine ich nicht. Bei mir ist zwischen den Flansch 10 und den Gehäuse 2 noch eine blaue Dichtmasse oder so verwendet.
Genauso auch an den Deckeln des Diff.-Zylinders und der Schalters.

Denke mal das ist Loctite zur zusätzlichen Abdichtung !? :?:

Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1568
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von Hotzenplotz » Mi Jan 02, 2019 21:17

Hallo Ralf

Das Reparaturhandbuch des Österreichischen Bundesheeres schreibt auf Seite 091-47
Dichtfläche des Lagerhalsdeckels mit Flächendichtmittel
Loctite 574 bestreichen.
da liegst Du richtig !
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Do Jan 03, 2019 9:19

Guten morgen Albert.

Danke für Deine Info, hilft mir weiter.
Leider sind diese Art von Informationen nicht in dem mir vorliegenden Handbuch vorHänden. :(

Dann werde ich die Teile im / am Lagerhals entsprechend damit abdichten

Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen


Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » So Jan 13, 2019 12:59

Kurzes Update :-)

Nun ist der Ausbau der Hexenhüte/Lagerhälse abgeschlossen.

Bild

mit Hilfe eine Deckenwinde habe ich nun auch den letzte ausbauen können.
Überall in den Rohren war Oel zu finden. :-(

Bild
Bild

Aber so soll ex nun sein :-)

Nachdem in nun alle Lagerhälse heraus habe, ging es daran sie abzubauen.
Also fing ich bein VT an, alle Schrauben gelöst und nun dachte ich einfach abziehen.
Ne, das war falsch. Nach ca. 30 Jahre wollen die nicht wirklich getrennt werden.
Man braucht schon eine Schonhammer und ein wenig Geduld, aber dann kommen sie und
man bekommt sie ab.

Bild
Bild

Und wie sollte es bei Murphy's law sein :-(

Gleich die erste Dichtung am Lagerhals war die welche :-(

Bild

Nun kann die Gewissensfrage, die anderen Hexenhüte/Lagerhälse abbauen oder nicht.
Nach kurzen Diskussion mit Simon sind wir dazu gekommen, wenn schon so weit auseinander dann
auch die anderen beide auseinander bauen und instandsetzen.

Bild

Logistisch wurde es so langsam spannend, eine 3D Puzzel in der Größe in eine fast Standard Garage
durchzuführen und zu lagern. Okay das mit dem Lagern fiel aus. Räder waren schon im Aussenlagern.

Nach dem dann nun alle Lagerhälse abgebaut waren, brauche sie ja nur noch zerlegt werden.
OKAY, war wohl nix. Schrauben des Jahrgangs 1981 sind halt Diven, 80% der Schrauben wollten
ausgebohrt werden. Man hat ja sonst nix zu tun :) .
Also ausbohren und dann versuchen die Überbleibsel mit einer Gripzange und viel Wärme zu überreden.

Bild
Bild

Nachdem nun alle Schraubereste entfernt waren, noch mal alle Gewinde sauber nachschneiden,
damit auch der letzte Rest von Sicherungslack und Korrosion raus ist.



Ein neuer Tag eine neue Aufgabe :-)

Nachdem nun alle so weit zerlegt ist das ich an die Wedi's und die Kugellager in den Lagerhälsen herankomme,
geht es nun erstmal ans reinigen.

Dafür habe ich mich an die frische Luft begeben, Reinigungsmittel sind nicht Gesundheitsfördernd.

Bild

Aber der neue Waschtisch verlangt halt Kaltreiniger

Bild

Und ich bin wirklich überrascht wie schnell doch Oel und sonstiger Schlamm dank des Giftes
entfernt werden können.

Bild
Bild
Bild
Bild

Aber wichtig, immer Handschuhe und Schuztbrille tragen, es spritzt doch hier und da mal :-)
Und wirklich VIEL frische Luft

Bild

Nach drei Stunden der Reinigung (incl. Vorbereitung) war ich dann "fertig" :lol: .

Was den Verschleiß betrifft, denke ich das der Pinzgauer nicht sehr gequält wurde.
Bild

Es sicht bis jetzt nirgends so aus das er stark im Gelände genutzt wurde.

Gruß Ralf

Weitere Updates folgen
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Mi Jan 16, 2019 13:52

So Heute war Waschtag für Verteilergetriebe :lol:

Ich habe mal mein VT in ein Katzenklo gepackt und mit dem Kaltreiniger bearbeitet.
Nach 2 Stunden putzen war das Ergebnis gut.

Bild
Bild

Vorher wusste ich noch nicht mal das es Schilder und Seriennummer auf dem VT gab

Bild
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Hecki28
Beiträge: 276
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von Hecki28 » Mi Jan 16, 2019 20:27

Sehr schön. Und was macht die Katze :roll: :roll:

Gruß

Christian

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Mi Jan 16, 2019 20:44

Der geht's gut und trägt nun Pampers Größe xs :x :x
Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1235
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von Norbert » Do Jan 17, 2019 12:55

SpaceKing_de hat geschrieben:
So Jan 13, 2019 12:59
Dafür habe ich mich an die frische Luft begeben, Reinigungsmittel sind nicht Gesundheitsfördernd.
Aber der neue Waschtisch verlangt halt Kaltreiniger
Was verwendest Du für einen Kaltreiniger (Marke/Type)?
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Do Jan 17, 2019 13:00

Hallo Norbert

Ist der IBS Spezialreiniger Purgasol. siehe Bild weiter oben. :D

Gruß Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Sa Jan 19, 2019 12:05

So nun wieder zwei Schritte weiter.

Kupplungsstück der Handbremse von der Antriebswelle gelöst.
Ging dank Verklebung nur mit Hitze (Heißluftfön) und einen Kukkoabzieher.
Bild

Die Kugellager ließen sich auf die gleich Art gut entfernen (Erwärmen und Abzieher)

Also letzten Schritt habe ich dann die Wedis rausgedrückt.
Bild
Bild
Bild

Und natürlcih gleich die neuen eingepresst.

Nun warte ich nur noch auf die neuen Lager und dann kann der Zusammenbau beginnen.
Leider habe ich bei der ersten Bestellung die die geschlossene Variante der 6206 Lager bestellt.
Aber es sieht so aus das es die offene Variante sein muss, da die Lager ja vom Oel durchspült werden.
Also heißt es warten und putzen :-)

Gruß Ralf

Heute mal strahlend blauer Himmel bei -5°C, super Wetter also.
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1235
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von Norbert » So Jan 20, 2019 12:05

Die Deckeln an den Lagern hättest auch raushebeln können. :wink:
Sind die selben Lager.
Bild

wahlweise D... oder D.... oder gar nix
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

freisi1982
Beiträge: 159
Registriert: Di Jun 23, 2015 17:47

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von freisi1982 » So Jan 20, 2019 15:34

Hallo,

wenn wir schon bei den Lagern sind:
- wann sollte man die Radlager wechseln - bei wieviel Spiel?
- Wie wechselt man die Radlager und was braucht man werkzeugmäßig alles dazu???

LG!
Michael

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 319
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von ak88 » Mo Jan 21, 2019 6:39

Hallo Michael!

Die Radlager sitzen in der Bremsträgerplatte. Wenn du die Wellendichtringe dort neu machen willst lohnt sich auch ein Blick auf die Lager, die sind ansonsten aber eher unkritisch. Kannst mal ein Halbachse anheben und versuchen am Rad zu wackeln.

Arbeitschritte ca:
-Bremsträgerplatte abschrauben.
-Zahnrad abziehen (hier ist ein guter Zweiarmabzieher, oder noch besser: Timms Spezialabzieher empfehlenswert)
-Radflansch rausdrücken (modifzierter Abzieher, Werkstatt-Presse, o.ä.
-Sicherungsring rausnehmen (Große SR Zange)
-Lager rausklopfen
- Wedi raus

-Beim einsetzten des neuen Lagers Spiel zum Sicherungsring prüfen ( es gibt die in verschiedenen Stärken)
- Laufring auf Flansch prüfen, ggf Einlaufspuren rauspolieren
- O-Ring unter Laufring wechseln
-Alle Zahnräder-Schrauben prüfen und ggf durch 10.9er ersetzten
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Sa Jan 26, 2019 14:41

So heute ging es bei mir mal wieder ein kleines Stück weiter.
Da sich hier der Schnee, über Glatteis, in Wasser verwandelt, habe ich mich in meine
Garage verzogen und wollte einfach mal ausprobieren ob ich die Kugellager nicht ohne
Oelbad auf die Antriebswellen bekommen kann.
Somit habe ich mir ein Kugellager vorgenommen und es auf Parallelleisten mit dem Heißluftfön erwärmt.
Das ganze habe ich mit einen Laserthermometer geprüft und als die ca. 80°C erreicht waren (Innenring / Außenring)
habe ich einfach mal probiert ob es passt.
Und siehe da, das Lager ging locker auf die Antriebswelle und nach kurzes Abkühlzeit war es bombenfest auf der Welle.
Also weiter im Spiel, alle drei Antriebswellen aus den Lagerhälsen habe ich so mit neuen Wedi's und Lagern versorgt.

Bild

Da diese Arbeit recht zügig von Statten ging, habe ich auch gleich noch angefangen die Kupplungsstücke auf die
Antriebswellen zu kleben. Nun stehen sie bereit zum Einbau, aber erst muss alles noch trockenen.

Somit habe ich das Puzzel der Lagerhälse aufgelöst und schon mal überall neue Dichtungen angebracht.

Bild
Bild

Nun warten alle drei Lagerhälse nach auf ihre Kompletierung

Bild
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » So Feb 03, 2019 18:24

Ein wunderschöner Sonntag mit ein wenig Schnee, was kann besser sein um sich in seine Garage zu verziehen und zu schrauben.

Heute sind die drei Hexenhüte / Lagerhälse fertig geworden, damit sind die ersten drei 3D-Puzzel wieder zusammen.
Bild

Sogleich ging es dann daran die Sperrenschaltungen und Zylinder zu reinigen und für den Zusammenbau vorzubereiten.
Nun liegt als das nächste 3D-Puzzel auf der Werkbank und will fertig werden.
Bild

Ganz nebenbei hat es sich ergeben das nun ein SAN-Shelter mein Eigen wird.
Nun muss ich Gas geben damit das Shelter auch einen fahrbaren Untersatz bekommt.
Bild
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Fr Mär 08, 2019 9:47

Die Abholung, des Shelter lief ohne gorße Probleme.
Am Abholort stand eine Radlader zur Verfügung und somit war der Shelter innerehalb einer hablen Stunde verladen und verzurrt.

Bild

Dann ging es mit dem "Karpatenesel :-)" zurück nach Hause. Welch ein Wunder die A7 war mal ohne Stau zu befahren.

Zu Hause angekommen wurde dann auch zeitnah abgeladen.
Erst eine kleine Rampe bauen und dann sanft mit zwei Hubwagen den Shelter vom Anhänger rollen lassen :-)
Bild
Bild
Und ruckzuck stand er an seinem Platz.

Nun wartet er auf den Umbau.

Bild
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

Benutzeravatar
SpaceKing_de
Beiträge: 182
Registriert: Sa Okt 28, 2017 11:50

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von SpaceKing_de » Fr Mär 08, 2019 10:42

Na dem nun der Frühling eingezogen war, musste ich diese Zeit nutzen (kurz Urlaub genommen)
Die sonnigen Tage wurden genutzt um zusammen zu bringen was zusammen gehört :)

Also ran an den Zusammenbeu der Hinterachsen und drunter unter den Pinzi (Hochzeit, wie es Simon nannte)

Ihm noch mals vielen Dank für das Neubelegen der Handbremsbeläge (zieht wieder wie Sau)

Bild
Bild

Aber der Einbau musste noch warten. Waren beim Fahrgestelle die letzten Teile welche eingebaut wurden.

Bild


Es fing damit an, das der Pinzi von seinem hölzernen Gestell befreit und wieder auf den U-Stahl gestellt wurde.
Diesmal brauchte ich aber nicht so hoch gehen, da das Fahrgestell immer noch auf der Palette war und ohne Räder.
Macht das Ganze einfacher da sich das Gestell mit dem Hubwagen leichter positionieren lässt.

Bild
Bild
Bild
Bild
Bild

Nachdem nun mit ein wenig Kraft das Fahrgestell wieder mit der vorderen Antriebswelle verbunden war
konnte das Plateu angesenkt und verbunden werden.

Bild
Bild

Dann die Hydraulik wieder angeschliessen, noch die Fangbänder und Stoßdämpfer verbauen.

Fertig.

Nun noch kurz die Bremsen entlüften, dachte ich.
Aber Gott sei Dank habe ich dabei einen Fehler gemacht.
Ich hatte eine Bremstrommel nicht wieder angebaut und dabei ist der Bremszylinder herausgeschoben worden.

Bild

Dieser Fehler zeigte mir aber ein anderes Problem.
Bei diesem Zylinder ging nur noch die eine Seite, die andere war verrostet und nicht mehr beweglich.
Somit hieß es alle Bremsen überholen (Danke an Florian der mir so schnell die Ersatzdichtungen geschickt hat)

Bild
Bild
Bild
Bild

Nachdem nun alles zerlegt und gereingt wurde, hieß es wieder ein 3D - Puzzel zusammenzufügen

Bild

Das Ergebins sieht wieder sehr gut aus.

Bild

Nun hieß es alles zusammen, noch mal entlüften und dann

Bild

die Reifen wieder dran :-)

Aber fahren war nicht :-( Da fehlte noch ein Getriebe :-(

Bild

Also haben ich mich dran gemacht, mal kurz zu versuchen das Getriebe einzubauen.
Bei letzten Mal wollte es nicht so einfach.
Aber dieses Mal hat es mich so überrascht, das ich eine Spezialwerkzeug brauchte, um es temporär zu befestigen.

Bild

Man siehe die Drahtbürste :-)
Das Getriebe rutschte gleich beim ersten Veruch rein und ich hatte keine einzige Mutter griffbereit :-)
Also Drahtbürste zwischen und ertmal schnell Muttern geholt.
Dann noch die Kardanwelle rein und ...

Dunkel war es :-( Also nächsten Tag Batterien rein und ersten Startversuch.

Ach ja alle Öle sind natürlich gewechselt :-)

Beim zweiten Versuch sprang der 2,5Liter an und lief, zwar noch nicht rund, aber nach 4 Monaten Ruhe.
Nach kurzer Zeit habe ich dann den Motor wieder abgestell und ein wenig Schweiß aus die Stirn bekommen.
Nach dem der Motor still stand, stieg Rauch auf und es roch verbrannt. Also Feuerlöscher??? war griffbereit.

Der Rauch verzog sich nach eine Minute und ich konnte auf Fehlersuche gehen.

Zwischenzeitlich hatte ich Simon schon angeschrieben was das sein könnte, er meinte das normal nach dieser
Standzeit :-)
Ich habe dann festgestellt das ich Öel an den Zylinderköpfen habe. Nicht viel aber doch wohl so viel das es auf
den Krümmer getropft war.

Bild
Bild

Beim nächsten Start ist dann kein Rauch mehr aufgestiegen. :)

Gestern nun war das Wetter und die Zeit da um den Pinzgauer auszuparken und auf Probefahrt zu gehen :-)
Probefahrt und Probebremsungen wurden mit Erfolg bestanden und somit kann nun die neue Saison beginnen :-)

Bild

Ach ja ganz vergessen habe ich das ich auch neue Leitungen (Elektrik) verlegt habe und den Rückfahrlichtschalten
angeschlossen habe :-)

Bild
Bild

Das Verlegen des Kabelstrangs war recht einfach, aber vorher die Kabel in den Schlauch zu bekommen...
Da half nun WD40 und viiiieeeelll Geduld.

Grüße Ralf
Grüße aus dem bergigen Niedersachsen

aekwi
Beiträge: 274
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen

Re: Das Leben eines 712x im Wandel der Zeit

Beitrag von aekwi » So Mär 10, 2019 8:41

Sehr stark! :D
Ich bin schon gespannt auf Aachen, ob alles dicht hält.
Da können wir uns evtl an mein hinteres Diff machen und dort die Dichtungen tauschen. ;)


Antworten