Schwungrad abdrehen

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac

Antworten
Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Schwungrad abdrehen

Beitrag von Willi » Fr Okt 05, 2018 8:14

Ich muss jetzt doch noch einmal die Weisheit des Forums anzapfen. Zur Zeit habe ich meinen Pinzi für meine Verhältnisse ziemlich weitgehend zerlegt. Wenn ich mir das Schwungrad ansehe und anfühle sind da Riefen zu spüren, die Druckplatte scheint ok. Die Kupplungsbeläge waren bis auf die Nieten runter, das war aber ein "Zufallsfund", die Kupplung hat einwandfrei gearbeitet.

Jetzt habe ich einen Dreher gefragt, ob er das abdrehen kann und der meinte, danach wäre das vermutlich unwuchtig, die Schwungscheibe müsste ausgetauscht werden. Ich verstehe nicht, woher die Unwucht kommen soll, wenn auf der Fläche Material abgenommen wird. Das ist doch das übliche Vorgehen? Und kann mir jemand sagen, was "leichte Reibspuren" sind, so wie es in der Rep.-Anleitung beschrieben ist? Die müsste ich ja eigentlich mit Schmirgelpapier entfernen können.

Bild


Beim 2. Mal ist das alles einfacher :?

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1093
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Norbert » Fr Okt 05, 2018 12:17

So stehts im Manual.

Bild

Zum Plandrehen:
Ich denke, dem Foto nach zu urteilen, dass da ein paar Zehntelmillimeter reichen um wieder eine perfekte Oberfläche zu bekommen.
Beim Aufspannen sollte unbedingt auf einen 100% Planlauf geachtet werden.
Ein nachträgliches Wuchten des Schwunges erachte ich als nicht notwendig.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Willi » Fr Okt 05, 2018 17:06

Danke Norbert. Genau den Teil in der Reparaturanleitung den Du eingestellt hast habe ich heute auch nachgelesen. So werde ich es machen.

Mastino
Beiträge: 24
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Mastino » Di Okt 09, 2018 8:42

Zum Tema.. müssen die 6 dehnschrauben unbedingt neue?

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1093
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Norbert » Di Okt 09, 2018 12:06

Ist eine Gewissensfrage :roll:
Laut Manual ersetzen :!:
Ich hab´ sie nicht ersetzt. :wink:
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Mastino
Beiträge: 24
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Mastino » Mi Okt 10, 2018 17:25

Gibt's vielleicht Toleranz Tabelle wie lang dürfen die schrauben sein? Meine sind jetzt 50,2mm.

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1093
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Norbert » Do Okt 11, 2018 11:43

Dazu müsste man wissen wie die Schraube ausgelegt wurde.
Wird sie beim ersten Verbinden plastisch verformt so muss man sie tauschen.
Ist ziemlich gut im Wiki beschrieben.
https://de.wikipedia.org/wiki/Dehnschraube

Oft sind Dehnschrauben bis zur möglichen Materialgrenze ausgelegt, so dass zunächst Spannungsspitzen an den Schaftenden (Gewinde, Kopf) im plastischen Bereich entstehen und beim ersten Betrieb durch Verformung abgebaut werden. Diese Schrauben müssen bei Reparaturen gegen neue ausgetauscht und dürfen nicht wieder montiert werden, da ihr Material durch Überdehnung geschädigt wurde und die Schrauben brechen können.
Mastino hat geschrieben:
Mi Okt 10, 2018 17:25
Gibt's vielleicht Toleranz Tabelle wie lang dürfen die schrauben sein? Meine sind jetzt 50,2mm.
D.h. wenn sie neu auch 50,2mm hatten und sie auch die gleiche geometrische Form wie die Neuen aufweisen kannst Du sie weiterverwenden :mrgreen:

6x12 EURO können Dein Gewissen beruhigen :wink:
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Willi » Sa Okt 13, 2018 12:17

Also ich habe erst bestellt und dann nachgedacht. Meine ausgebauten Schrauben haben die identischen Maße wie die neuen von Lorenz.

Wenn ich jetzt mal mein kompetentes Bauchgefühl, gemischt mit gesundem Halbwissen bemühe würde ich folgende Theorie aufstellen:

Die Schrauben haben die Güte 12.9 und sind im Dehnbereich etwas dicker als 10 mm. Angezogen werden sie mit 20 "Newtonmeterchen" + 60°
Eine 12.9er Schraube M10 mit Feingewinde wird nach DIN Tabelle mit etwas über 90 Nm festgezogen. Ich kann mir irgendwie nicht vorstellen, dass die Schrauben bei dieser Einbauweise gelängt werden.

Ich werde aber trotzdem die neuen einbauen :roll:

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1093
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Norbert » Mo Okt 15, 2018 11:46

Also ich bin mir jetzt im Moment nicht sicher, aber ich glaube dass die 20Nm +60° ein wesentlich höheres Moment als die 90Nm ergeben.
Kannst ja nach dem Festziehen mit dem Drehmomentschlüssel probieren wieviel Nm die 20 +60° ergeben haben.
Probierst einfach mit 90Nm ansteigend weiter fest zuziehen bis noch was geht.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 522
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Willi » Mo Okt 15, 2018 11:55

Werde ich tatsächlich machen wenn die Schwungscheibe da ist. Interessiert mich nämlich auch ;-)

Mastino
Beiträge: 24
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:18
Wohnort: Hamburg

Re: Schwungrad abdrehen

Beitrag von Mastino » Mo Okt 15, 2018 21:45

Also ich habe die alten Schrauben benutzt. Die 60 Grad sind mehr als 90Nm aber auch keine 180Nm.. Ich denke passt schon.. Habe so ein Ring mit 3d Drücker gemach um den wellen Dichtring rein zu schieben. Hat geklappt(ich hoffe), bis jetzt kein Ölverlust. Wer eine Zeichnung von dem Plastik Teil Braucht, Ich kann die Zeichnung per Email Schicken um das Teil vor Ort beim 3d drück Service auszudrücken.

Bild
Bild

Antworten