Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Technik des Haflingers

Moderatoren: eniac, Robi, Stef@n

Antworten
Toby W
Beiträge: 28
Registriert: Mo Aug 26, 2019 14:35
Wohnort: Bad Dürrheim

Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Toby W »

Mein Kupplungs Ausrücklager ist trocken, laeuft aber einwandfrei.
Sollte es aber mit Fett gefuellt sein?

Gruss
Toby
Norbert Palme
Beiträge: 1610
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Norbert Palme »

Fett schadet ganz bestimmt nicht, ich hab das Lager auch schon in Öl gebadet. Trotzdem hab ich seit vielen Kilometern ein singendes Geräusch, wenn der Motor und damit die Kupplung warm ist.
Ist aber insgesamt unproblematisch.
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.
Mojohand
Beiträge: 1236
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Mojohand »

Sollte halt ein hitzebeständiges Fett sein, sonst kann das Zeug bei warmem Motor auf die Kupplung gelangen.

Gruß Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.
Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1447
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Norbert »

Also ich habe noch nie gehört dass ein Wälzlager trocken laufen soll/kann.
Normalerweise sind diese Lager abgedichtet und mit einer Lebensdauerschmierung befüllt.
Das Pinzi Ausrücklager läuft ja auch theoretisch immer mit - nicht nur beim Kuppeln.
Ich habe das jetzt nimmer im Kopf ob man das Pinzilager öffnen kann, aber geschmiert sollte es in jedem Fall sein.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert
Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 989
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von h@nnes »

Ich weiß nicht wie das Ausrücklager beim Haflinger aussieht, das Ausrücklager vom Pinz konnte ich soweit wie auf dem Bild ersichtlich zerlegen.

Bild

Nach der Reinigung mit Lösungsmittel und Druckluft habe ich es mit speziellem Hochtemperaturfett "Liqui Moly LM50 Litho HT" eingefettet. HT-Fett deswegen damit es nicht ausläuft wenn es Heiß wird, denn Fett auf der Kupplungsscheibe ist nicht gerade das was man möchte.

lg. Hannes
Toby W
Beiträge: 28
Registriert: Mo Aug 26, 2019 14:35
Wohnort: Bad Dürrheim

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Toby W »

Hallo zusammen
Danke für euer Feedback
Fett kann nicht auf die Kupplungsscheibe gelangen, da dies in die Kupplungsglocke abgeschleudert werden würde.
Handelsübliches Mehrzweck-Schmierfett hat einen Schmelzpunkt von 200C. Das erreicht das Ausrücklager nie im normalen Fahrbetrieb!

Ich Dackel hab beim Ausrücklager erwärmen (damit das Fett sich verflüssigt und ins lager laufen kann) versehentlich die Flamme zu nah an den Ausrückring gehalten. Jetzt ist mir die Kunsstoff Beschichtung abggangen.
Frage:
Kann ich auch ohne Kunsstoffbeschichtung leben? Dh mit "nacktem" Ausrückring in Kontakt mit Druckplattenring unterwegs sein? oder führt das zu Drama?

Mein Willys Jeep hat einen unbeschichteten Ausrückring der auf 3 Druckplattenfingern (auch aus Stahl) sitzt und alles ist seit Jahren gut.....

Gruss
Toby
Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1447
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Norbert »

Kunststoffbeschichtung ???
Was das für ein Sch....

Bild

Da gibt´s im Normalfall keine Beschichtung.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert
Mojohand
Beiträge: 1236
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Mojohand »

Norbert, wir reden hier vom Haflinger Ausrücklager, das hat eine Beschichtung aus Teflon oder so was Ähnlichem. Dein Foto zeigt ein anderes Ausrücklager.Ich hab hier mal die Seite von Robert bemüht, ich hoffe er hat nichts dagegen.https://www.prokschi.at/haflinger/getri ... lager.html

Grüße Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.
exilfranke
Beiträge: 1819
Registriert: Sa Jul 29, 2006 15:14
Wohnort: Home of da Kehrwoch

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von exilfranke »

Das Lager beim P. sieht aus wie mit beidseitiger Dichtplatte (vulgo "2RS" oder ZZ oder sowas), und auf einer der Dichtplatten liegt noch zu deren Schutz, vermutlich dass die Enden der Druckfedern nicht allzu schlimme Schäden hinterlassen, eine Scheibe aus Gleitstoff (Teflongewebe oder Pertinax oder sowas)

Und das hast der Toby genommen, (die Dichtscheiben rausgehebelt?), und dann ausgekocht (in was?)?

Beidseitig gedichtete Wälzlager sind meiner bescheidenen Meinung nach nicht für das gemacht. Weil die Dichtscheiben dann nicht mehr dicht sind. Fett kommt raus, Dreck kommt rein. Und wenn man dann aggressiv Angriff gegen das Elastomer fährt, mit Lösemitteln, z.B., dann dar es einen auch nicht wundern, wenn das Elastomer dann aufgibt, bröslig wird oder aber (andere Richtung kaputt) klebrige Fäden zieht wie Kaugummi.

Kommt man da gut dran oder ist das ein riesen Gewerkel beim Häfi? Ich würds ja neu machen, schon weil mir die Arbeit nochmal zu machen, bis ich hinkomme, viel zu doof wär. Aber hey, wenn's nen Grund braucht, nicht im Wohnzimmer zu sitzen...
Toby W
Beiträge: 28
Registriert: Mo Aug 26, 2019 14:35
Wohnort: Bad Dürrheim

Re: Muss das Ausrücklager in Fett laufen?

Beitrag von Toby W »

Hallo Bernd,
genau, das ist das Ausrücklager.
Ich mach das nächste mal Bilder, dann entsteht keine Verwirrung. Hab mir jetzt ein neues Lager besorgt.

Gruss
Toby
Antworten