BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Moderatoren: eniac, xaver133

Antworten
Philipp
Beiträge: 7
Registriert: Fr Feb 15, 2019 9:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Philipp »

Hallo zusammen,

da ich seit kauf des BAE Pinzgauers Probleme mit der Tankanzeige hatte, habe ich vergangenes Wochenende mal den Tankgeber ausgebaut. Die Symptome waren eine immer wieder auf 0 sinkende Tanknadel bei etwa halb vollem Tank. Ursache des Problems war die starke Verschmutzung der Widerstandsdrähte im Tankgeber. Dieser lässt sich mit der kleinen Mutter am unteren Ende demontieren. Die relativ empfindlichen Drähte lassen sich dann vorsichtig mit Scotch Brite reinigen. Nach dem Zusammenbau funktioniert der Tankgeber jetzt wieder problemlos und die Nadel zeigt den korrekten Füllstand an.

Da ich in diesem Zusammenhang immer mal wieder was von sich lösender Tankbeschichtung bei den BAE Pinzgauern gehört habe, möchte ich bei dieser Gelegenheit ebenfalls meine Erfahrungen mit euch Teilen. Bei meinem 716 ist der Tank von innen nicht beschichtet sondern verzinkt und zeigt sich an den Seiten sehr sauber und rostfrei. Im unteren Bereich lässt sich etwas Dreck erkennen der aber meines Erachtens nach nicht sonderlich schlimm ist. Der Dieselfilter war nach dem Wechsel absolut sauber.

Viele Grüße,
Philipp
Dateianhänge
Tank.jpg
Tank.jpg (54.77 KiB) 382 mal betrachtet
Tankgeber.jpg
Tankgeber.jpg (73.79 KiB) 382 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Philipp für den Beitrag:
MOT (Di Sep 14, 2021 7:58)
Bewertung: 7.69%
Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 775
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 59 Mal

Re: BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Steyr-Daimler-Puch Crack »

Tankgeber:

an Deinen Bildern gut ersichtlich, der BAE hat eine eingearbeitet Saugleitung zur Tankentnahme im Tauchrohr und ist damit anders als beim Steyr-Puch Pinzgauer TD ! Die Tankentnahme und Rückführung ist dort separat.
Bei allen Taurohrgebern, also auch markenübergreifend, kommt es im laufe der Jahre zu Ablagerungen im Messgerät. Das zerlegen und reinigen sollten nur Feinmotoriker durchführen, da die Drähte sehr leicht abreisen. Wenn das Schutzrohr abgezogen wird nur exakt parallel, Drähte , Schwimmer und Bodenteile nur chemisch( nicht alkalisch) reinigen, da Kontaktflächen eine Oberflächenbeschichtung haben und durch abresive Schleifmittel in Mitleidenschaft gezogen werden( Bei Pickeln auf den Drähten kann zur Not mit 1000er Scotch leicht gerieben werdnen). Wechselnde Anzeige werden stammen meist durch Ablagerungen im Bodenbereich, sprich am Bodenblechdeckel und am Kunststoffdreieck, wo die Drähte umgeschlagen sind. Hängt die Anzeige, so klemmt der Schwimmer entweder duch Deformation am Schutzrohr (siehe Bilder) oder durch Aufrostung/Ablagerungen an der mittleren Zugstange. Dort platzt das Nickel von der Stange, der Durchmesser wird grösser und die Schwimmerbohrung ist dann zu eng dafür. Zur Abhilfe kann dort mit einer Feile abgeschliffen werden, besser Geber ersetzen. Ablagerungen lassen sich auch mit Nitro abwaschen. Schutzrohr innen reinigen! Beim zusammen bauen auf formschlüssige Verbindungen achten, kodierte Steckverbindungen.



Bilder Tank:

zeigen Ablagerungen durch lange Standzeit und unten am Boden bakterielle Verunreinigung. Abhilfe Tank ablassen, spülen, mit Fliessverbeserer und Systemreiniger vorbeugen.

Steyr-Puch Pinzgauer TD hatte in der 1. Serie OHNE Ablasschraube blankes Blech, ab der 2. Serie MIT Ablasschraube beidseitig verzinktes Blech ( also kein Zink auf Schweissnähten), 3. Serie unterscheidet sich nur durch geschraubten/tauschbaren Tankstutzen. Tankinnenbeschichtung gab es keine.


Sanierung Tankbeschichtung:

wenn eine Beschichtung schadhaft ist, sollte diese komplett entfernt werden. Bei den schweizer Benzin Pinzgauern wurde oft eine zweite oder dritte Beschichtung versucht, versucht, da auf loser Farbe keine neue Farbe halten kann. Also hilft da nur chemisch Entlacken. Dabei geht meistens die äussere Beschichtung sprich Decklack mit ab, bzw es ist einfacher den ganzen Tank dazu zu tauchen. Diese Arbeit ist besser eine Arbeit für eine Fachfirma, auch wegen der Umgangsgefahren sowie Reste Entsorgung. Ist der Tank wieder metallisch blank, kann neu Beschichtet werden, sprich es wird entfettet, mit Säure entrostet und bessere Anhaftung gegeben, Beschichtung rein schwenken und trocknen lassen. Bilder dazu kann ich nach reichen, da ich demnächst wieder einen mache...
Dateianhänge
IMG_20210913_215702.jpg
IMG_20210913_215702.jpg (84.53 KiB) 355 mal betrachtet
IMG_20210913_215615.jpg
IMG_20210913_215615.jpg (39.73 KiB) 355 mal betrachtet
IMG_20210913_215534.jpg
IMG_20210913_215534.jpg (64.72 KiB) 355 mal betrachtet
IMG_20210913_215454.jpg
IMG_20210913_215454.jpg (79.57 KiB) 355 mal betrachtet
IMG_20210913_215135.jpg
IMG_20210913_215135.jpg (94.58 KiB) 355 mal betrachtet
IMG_20210913_215108.jpg
IMG_20210913_215108.jpg (90.92 KiB) 355 mal betrachtet
Philipp
Beiträge: 7
Registriert: Fr Feb 15, 2019 9:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Philipp »

Hallo,

vielen Dank für deine Hinweise! Ich werde den Tank dann mal mit Anti-Bakterien-Diesel-Additiv behandeln und spülen.
Bezüglich der Saugleitung am Tankgeber kann ich noch hinzufügen, dass hier eine Blindkappe verbaut wurde. Die zusätzliche Saugleitung wird also nicht genutzt. Saugleitung sowie Rücklauf von der Einspritzpumpe sind wie bei SDP weiter hinten am Tank angebracht.

Viele Grüße,
Philipp
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Philipp für den Beitrag:
Steyr-Daimler-Puch Crack (Mi Sep 15, 2021 8:37)
Bewertung: 7.69%
Sepp
Beiträge: 28
Registriert: Fr Jul 05, 2019 7:33
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Sepp »

Hallo Zusammen , bekommt man den Geber im Tankeingebauten zustand raus , oder habt ihr den Tank ausgebaut ....
gruss Sepp
Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1653
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal
Kontaktdaten:

Re: BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Udo »

Der Tank muss raus dazu. Es gibt nach oben beim TD keinen Platz um mit dem Tauchrohr rauszufahren. Das ist beim BAE/Hicon und SDP identisch.
Gruß Udo
Philipp
Beiträge: 7
Registriert: Fr Feb 15, 2019 9:42
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: BAE Tankgeber/Tankbeschichtung

Beitrag von Philipp »

Hallo,

ich habe den Tankgeber bei eingebautem Tank ausgebaut. Es genügt die Abdeckung unterhalb des Luftfilters zu entfernen um an den Geber zu kommen. Alles etwas fummelig aber machbar.

Viele Grüße,
Philipp
Antworten