Frage an die Schweißexperten

Umbau, Ausbau und Tuning

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 535
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich

Re: Frage an die Schweißexperten

Beitrag von fuerni » Mi Nov 02, 2016 17:31

Danke Willi für das Kompliment. :)
Norbert hat geschrieben:.......und klappert er noch?
Ja. Ich habe mich derweilen auch nicht mit dem Motor beschäftigt. Hab das schöne Wetter noch für die Bordwände genutzt. Gott sei Dank war es heuer noch so mild, sonst hätte ich sie nicht mehr lackieren müssen. Als nächstes steht der Umbau auf zivile Kerzen und Kabel mit Tims Adapterplatte an. Dann noch eine neue Bremsflüssigkeit, Pickerl machen inkl. CO stellen, da den Vergasern vor einem halben Jahr jeweils einen neuen Dichtsatz spendiert habe.
Sobald ich etwas gefunden habe melde ich mich natürlich Norbert. :)

LG Martin

Mojohand
Beiträge: 1076
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Frage an die Schweißexperten

Beitrag von Mojohand » Mi Nov 02, 2016 17:54

Hab noch einen Tipp zur Behandlung überlappender Bleche.
Ich hatte neulich einen Auftrag für den Denkmalschutz, ich musste ein historisches Schmiedeeisernes Geländer restaurieren, Sandstrahlen war Tabu ebenso Ablaugen. Es sollte so viel von der original Substanz erhalten werden daher war Handentrostung angesagt, egal das Wetter war schön und abgerechnet wurde nach Stunden . Da in diesem Bereich die Behörde sogar vorschreibt welche Prudukte zu verwenden sind, wurde mir nahegelegt für die überlappende Teile zur Versiegelung folgendes Produkt zu verwendenhttp://www.conrads-lacke.de/aktuell/ind ... =17&kat=21
Das Mittel hat mich voll überzeugt, es ist glasklar, sehr dünnflüssig, kriecht in jeden Spalt und trocknet ratzfaz.
Allerdings ist es nicht ganz billig aber da sehr ergiebig kommt mann mit einer Dose sehr weit.
Ich habe es mit einer Spritze und Kanüle in die Spalten eingebracht, wenn das Zeug ausgehärtet ist, ist es sehr hart und wiederstandsfest.
Ich denke ich werde das Material in mein Reprtoir aufnehmen.

Grüße Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Frage an die Schweißexperten

Beitrag von Pinz-Max » Mi Nov 02, 2016 18:10

Wirklich WOW!!!

An der Stelle hast die nächste Zeit wohl keinen Rost mehr zu befürchten :wink:

Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 535
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich

Re: Frage an die Schweißexperten

Beitrag von fuerni » Mi Nov 02, 2016 19:56

@ Bernd
Über diese Überlappung hab ich mir lange Gedanken gemacht und hab mich zu folgender Variante entschieden:
Vor dem schweißen auf das angeschliffene Blech Inox Spray. Nach dem Epoxidgrundauftragen habe ich die untere Naht
zugemacht und nach dem Lackieren Elaskon Hohlraumschutz oben reingesprüht. Ebenso auf die "obere Unterseite" Ich hab mir sagen lassen, das an diesem
nicht so der Dreck kleben bleibt wie z.B. bei Seilfett.
Dein vorgeschlagenes Produkt hört sich super an für Restaurationen wo bereits Rost vorhanden ist. Da bei mir alles neu ist, bis auf den Rahmen, der aber eh sandgestrahlt wurde,
hätte ich da Angst, dass die Säure mit dem 1k Inox reagiert, da kein Rost vorhanden ist.
Da original weder eine Nahtabdichtung noch ein Korrosionsschutz drinnen war, dürfte meine Variante, so glaube ich, eine Zeit halten.
Meine originalen Bordwände waren damals auch nicht rostig, eigentlich eh erstaunlich nach 35 Jahren. Nur bei den gebrauchten konnte ich es vorher nicht sehen.
Und bevor ich wieder gebrauchte kaufe habe ich den etwas schwierigeren Weg eingeschlagen. Die größten Kosten ergaben sich dabei für das Lackmaterial (Standox).

Und danke Max für das WOW :)
LG Martin

Benutzeravatar
Profpinz
Beiträge: 261
Registriert: Mi Apr 09, 2008 12:26
Wohnort: Melbourne, AUSTRALIA
Kontaktdaten:

Re: Frage an die Schweißexperten

Beitrag von Profpinz » Do Nov 03, 2016 1:18

Looks like a nice job ....Congratulations!

Antworten