Vorderachsfedern/Leergewicht

Umbau, Ausbau und Tuning

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
Shelby
Beiträge: 112
Registriert: Mo Jan 30, 2006 21:51
Wohnort: Salzburger Land

Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Shelby » Di Okt 10, 2006 20:24

Hallo,

hat jemand beim 710 oder 712 Vorderachsfedern vom Turbodiesel verbaut? Ich hatte in meinem 712M I- Strich blau in Verbindung mit den längsten TD- Federstützbolzen verbaut. Die waren allerdings um 1 Windung gekürtzt...
Bei meinem 710M muss ich neue Federn verbauen- aber welche!?
Kann mir jemand die Vorderachslast (LEERGEWICHT) vom 710M oder K sagen- ich kann momentan nicht auf die Waage fahren.
SDP Pinzgauer 710K, 712M & MB Achleitner Mantra


Benutzeravatar
Pinzlinger
Beiträge: 2062
Registriert: So Jan 08, 2006 16:51
Wohnort: Schwerin
Kontaktdaten:

Federn Vorderachse

Beitrag von Pinzlinger » Di Okt 10, 2006 22:27

Hallo,

es gibt bei den Benzinern original 2 verschiedene Federn für die Vorderachse!

Die CH-Ausführungen haben glaubich durch die Bank die leichten drin, mein öBH-FLA hat die verstärkten

Schöne Grüsse

Stefan
Haflinger&Pinzgauer&Saurer
"Wenn ein Ingènieur zu träumen beginnt sticht er jeden Dichter aus"

Blackypinzi
Beiträge: 1494
Registriert: Sa Sep 17, 2005 22:52

Beitrag von Blackypinzi » Di Okt 10, 2006 23:57

VA 1550kg
In der Schweiz gab es verstärkte Federn bei Schneepflugträgern (710M)

Benutzeravatar
Shelby
Beiträge: 112
Registriert: Mo Jan 30, 2006 21:51
Wohnort: Salzburger Land

Beitrag von Shelby » Mi Okt 11, 2006 13:08

Dankedanke! Aber hat der 710K wirklich eine Vorderachslast- leer von 1550kg??
Es gibt eine Tabelle von SDP, wo alle TD Federn aufgelistet sind, in Verbindung mit dem Vorderachs- Leergewicht. Die Auswahl ist groß, 9 verschiedene Härten. Das macht eine gute Abstimmung möglich.
SDP Pinzgauer 710K, 712M & MB Achleitner Mantra

Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 646
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Beitrag von Steyr-Daimler-Puch Crack » Do Okt 12, 2006 19:45

Hallo wieder jemand , der dem Irrgedanken einer Höherlegung eines Benziners nachgeht.
Das Fahrzeug mag zwar optisch höher da stehen, jedoch überwiegen die Nachteile: extrem possetiver Sturz , Untersteuern , erhöhter Reifen Verschleiss

Der TD hat eine breitere Spurweite, welche durch längere Halbachsen( je 4cm )bewerkstelligt wurde. Der Achsschenkelwinkel und der Nachlauf sind geändert.Die obere Befestigung der Feder wurde auch weiter nach oben gehockt. Durch diese Faktoren sind TD Federn länger. Durch abschneiden verändere ich aber nicht die Karakteristik ! Zudem sind die Federn auf die erhöhte Vorderachslast des wassergekühlten, schwereren Motores abgestimmt.

Der Sturz und die Spur ändern sich bei Einbau dieser Feder in den Benziner. Dadurch ergibt sich ein schlechteres Fahrverhalten, weil die gesamte Lenkgeometrie nicht mehr stimmt. Die Reifen fahren sich auf der Aussenkante noch schneller ab und der Wagen beginnt in den Kurven zu Untersteuern, schiebt also über die Vorderachse und das kann fatal werden.
An deiner Stelle würde ich erst den Sturz messen und ggf mit TD Federbolzen nach korregieren(es gibt 6 Längen). Abschliessend noch die Fahrzeughöhe vorne und hinten an der Randversteifung messen und vergleichen.
Falls der Pinz dann immernoch vorne hängt , kann man immernoch die verstärkten Benzinerfedern montieren.


Benutzeravatar
Shelby
Beiträge: 112
Registriert: Mo Jan 30, 2006 21:51
Wohnort: Salzburger Land

Beitrag von Shelby » Do Okt 12, 2006 21:42

Danke für den Hinweis, aber ich will das Fahrzeug nicht höherlegen.
Meine Federn sind komplett fertig, ich brauche neue. Da ich schonmal im 712er TD- Federn (mit guten Erfahrungen) gefahren habe (jaaaa, ich habe die Spur neu eingestellt!!!) würde ich mir wieder welche einbauen. Aber welche Stärke?
Für den Benziner gibt es genau 2 verschiedene Federtypen: normal oder sauhart (für den Schneepflug). Beim TD gibt es samt Stützbolzen annähernd 40 verschiedene Konfigurationen.
Längere Stützbolzen sind keine Lösung für das Problem. Warum? Mit längeren Bolzen ändert man lediglich die Vorspannung und kaschiert eine ermüdete Feder- der Federweg selbst wird geringer... irgendwann ist die Feder so durchgesessen, dass sie an der Gummihohlfeder anliegt, und nur mehr die Gummifeder dämpft, obwohl der Pinzi vorne noch "normale" Höhe/Bodenfreiheit hat.

Kannst du mir bitte das Leergewicht an der Vorderachse eines 710K verraten?
SDP Pinzgauer 710K, 712M & MB Achleitner Mantra

Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 646
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Beitrag von Steyr-Daimler-Puch Crack » Fr Okt 13, 2006 12:45

Durch die Federstützbolzen ändert man nur die Halbachslage -sprich den Sturz . Die Achslast bleibt ja die gleiche und somit ändert sich auch die Vorspannung der Feder nicht !Wenn ich eine Feder mit ein und dem selben Gewicht belaste und bei einer Messung ein Distanzstück unter die Feder lege , wird immer die gleiche Federpressung ,und damit die gleiche gepresste Federnlänge zu messen sein. Beim Einfedern wird der Federweg in Ábhängigkeit der Federbozenlänge gekürzt,aber nicht das Ausfedern ,das begrenzt das Fangband bzw der Stossdämpfer.
Mein 710 K hat auf der VA 1680kg, habe aber die verstärkte Stosstange ,Rammschutz ,Servo, 2.Lima ,Sportsitze ,Dachträger,Klima ,deshalb glaube ich nicht das das Gewicht meines Pinz dir irgend etwas hilft.Gleiches mit gleichem vergleichen !

Baue deine Federn wieder so ein wie sie waren ,fahre auf die Waage und dann weist du genau was DEIN Pinzgauer auf der VA hat .
Wie gesagt das Gewicht bleibt immer gleich , egal mit welcher Feder.

Das Fahrzeuggewicht wird laut Datenblatt leer gemessen, d.h. vollgetankt aber ohne Personen. Wenn du Dein Vorderachsgewicht hast, kann ich dir sagen ob die 1 Strich Blau passen oder nicht , und in welcher Stützbolzen Verbindung. Aber wie vorher erwähnt die Federn und Werte des Datenblatt sind für den TD, welcher eine andere Achsgeometrie-Drehpunkte hat, eine 100%ige Einstellung über diese Art wird es also nie sein !

Benutzeravatar
Shelby
Beiträge: 112
Registriert: Mo Jan 30, 2006 21:51
Wohnort: Salzburger Land

Beitrag von Shelby » Mo Okt 16, 2006 20:59

Danke für die Erläuterung.

Schon klar, der Sturz ändert sich sich beim Pinzi aber auch mit dem Beladungszustand. Ich werde noch abwarten, wiegen und dann entscheiden, was ich mache...
SDP Pinzgauer 710K, 712M & MB Achleitner Mantra

Benutzeravatar
puchifan
Beiträge: 179
Registriert: Di Mär 21, 2006 10:40
Wohnort: Steiermark

Beitrag von puchifan » Mi Okt 18, 2006 17:36

Hallo!

Hätte zu diesem Thema eine ähnliche Frage:

Sind bei den österr. Feuerwehrpinzis ab Werk schon verstärkte Federn
eingebaut oder wurden die nur auf Sonderwunsch installiert?
Model 712K mit dem Bj.: 1984

Wie erkenne ich die unterschiedlichen Pinzi-Federn bzw. welche hat es den
für die Benziner überhaupt gegeben?

Grüße, Peter

Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 646
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Beitrag von Steyr-Daimler-Puch Crack » Mi Okt 18, 2006 17:39

Nachtrag:

Die "ein Strich Blau "ist für 1265kg bis 1485kg ausgelegt.

Der STURZ wird in DIESEM GEWICHTSBEREICH durch die 6 verschiedenen Längen der Federstützbolzen NACHKORREGIERT.

MFG

Benutzeravatar
Shelby
Beiträge: 112
Registriert: Mo Jan 30, 2006 21:51
Wohnort: Salzburger Land

Beitrag von Shelby » Mi Okt 18, 2006 18:15

Stefan hat deine Frage bereits beantwortet, oder?

"Hallo,

es gibt bei den Benzinern original 2 verschiedene Federn für die Vorderachse!

Die CH-Ausführungen haben glaubich durch die Bank die leichten drin, mein öBH-FLA hat die verstärkten

Schöne Grüsse

Stefan"


Jene Pinzifahrer die ich kenne und mit den Benzinerfedern nicht das Auslangen fanden, haben TD- Federn verbaut.
SDP Pinzgauer 710K, 712M & MB Achleitner Mantra

Der_Timm
Beiträge: 1721
Registriert: Mo Jul 31, 2006 17:07

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Der_Timm » Di Mär 26, 2019 14:22

Hi

wenn er vorne höher komm, wie habt Ihr die Hinterachse hoch bekommen damit er nicht immer wie ein Keil aussieht.
Überlege die Auflageplatten über den Federlagern um 10mm zu ändern (PZG- 710.1.54.450.0/30)

lg timm

Benutzeravatar
Gregorix
Beiträge: 1116
Registriert: Do Apr 20, 2006 5:32
Wohnort: Wien

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Gregorix » Mo Apr 01, 2019 8:17

Wie Wolfgang sagt: Federn einbauen, die den Pinzi höher werden lassen, ist nicht empfehlenswert.
Ich fuhr Dieselfedern am Beast für Bewerbe.
Da habe ich aber erstens bereits etwas gesetzte Dieselfedern genommen und zweitens eine Winde angebaut. Für BEwerbe waren diese in Kombination mit Fox Dämpfern ideal.
Im Straßenbetrieb wird das Auto vorne damit aber zu hart.
Die BEnzinerfedern haben den Vor- und Nachteil, dass sie konifiziert sind, was einerseits ein sehr feines Ansprechverhalten erzeugt, aber andrereseits auch zu schnellerem Durchschlagen bei Überlast führt.
Was empfehlenswert ist hängt daher von Einsatzzweck des Autos ab.
Gregorix / Old Shatterhand.(c. Lorenz)
Warum nur einen Pinzi, wenn man um´s doppelte Geld auch zwei haben kann...

www.geoserve.co.at
www.teamsaurer.com

Der_Timm
Beiträge: 1721
Registriert: Mo Jul 31, 2006 17:07

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Der_Timm » Di Apr 02, 2019 21:46

Hi
ich hab vorne die Dieselfedern von Lorenz drin, bestimm schon 30tkm / sei 2013
ohne Probleme er steht halt ohne Beladung (Dachträger, winde usw) vorne sehr hoch,
lg timm

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4532
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Lorenz » Mi Apr 03, 2019 16:29

Das Problem mit wechselnden Vorderachslasten wird man halt mit Stahlfedern nicht 100% gelöst bekommen ohne dauernd die Federn zu wechseln. Es gibt auch noch einen verstellbaren unteren Federdorn, habe ich aber in der Haltbarkeit noch nicht getestet.

Für Benziner mit etwas mehr VAlast haben wir mittlerweile eine 3' Pink Feder. Auch aus konifiziertem Draht gewickelt.
http://shop.lorenz-offroad.de/pinzgauer ... -pink.html

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1588
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Hotzenplotz » So Sep 01, 2019 13:43

Hallo Lorenz

Für welche Vorderachslast sind diese Federn gemacht ?
Ist der Preis pro Paar oder Stück ?
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 547
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Willi » Di Sep 03, 2019 8:16

Ich erinnere mich, dass bei der letzten SK der 2. Pinzgauer TD Federn am Benziner hatte und wir 8, in Worten acht Achsfangbänder verschlissen haben. Am Ende war die VA mit Bergegurten gesichert. Mir gefällt das zwar, wenn der Pinzi vorne so hoch dasteht und das war im Gelände auch wirklich nicht schlecht, aber ich fand das einen teuren Spaß.

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4532
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Lorenz » Di Sep 03, 2019 8:48

@ Willi:
Das ist klar, dass das passiert, wenn man TD Federn nimmt und nicht dazu passende Dämpfer ...

Die TD Federn haben beim Ausfedern viel mehr Power und brauchen im Dämpfer ein viel höhere Zugstufe, mit möglichst extrem progressiven Endanschlag beim Ausfedern (die Dämpfer vom TD haben eine Stahldruckfeder als zusätzlichen Anschlag drin) , ansonsten zerfetzt es die Bänder. Ist alles nix Neues :-), hat die Grazer Szene schon vor 25 Jahren schmerzlich erfahren und auch andere immer wieder.
Das ist ja der Grund, warum wir bei Lorenz Offroad Geld investieren und vertsärkte Benziner Federn entwickeln. Aber auch für die sollte man auf mindestens die 3. Version Benziner Dämpfer gehen.

Wir können auch jederzeit Fox Dämpfer mit Ausgleichsbehälter für den Benziner bauen die die TD Federn aushalten, kosten um die € 550.- netto. Aber mit leicht verstärkten Benzinerfedern fährt er viel besser über kleinere Unebenheiten.

Du könntest irgendeine originale Benzinerfeder (gibt es nicht mehr neu, auch die von S-tec ist ein Nachbau ((Höhe passt, ziemlich weich)), den wir auch verkaufen) wenn es nur ein paar mm an der Feder sind mit den Stützbolzen unter der Feder vom TD höher stellen. Perfekt wäre natürlich immer die Optimale Feder für jedes Gewicht aber so viele Federn kann man nicht bauen.

Wenn eine Winde dauerhaft auf der Schnauze ist, empfiehlt sich auch dringend die verstärkten Gummihohlfedern einzubauen. Und zwar die mittlere Version - also nicht die dickeren und längeren vom Schneeschieber.


@ Hotzenplotz
wir sind gerade noch mal am Durchschnauffen wie wir mit den verstärkten Benziner Federn jetzt weiter machen, da unser Lager fast leer ist und einer unserer Federnwickler die Mindestmenge pro Federtyp extremst hochgeschraubt hat. Was es auf jeden Fall wieder geben wird ist die 2 oder/und 3 Strich Pink mit ca. 100kg mehr Achslast. Das ist um den Bereich abzudecken mit mittelschwerer Winde auf der Schnauze also z.B. Horn Omega 5.9. (diese Winde empfehlen wir nicht, es kommt von Horn bald etwas neues in dem Bereich) ... .

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1588
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von Hotzenplotz » Fr Sep 06, 2019 16:01

@Lorenz

Ich habe heute die Vorderachslast gemessen und komme auf ca 1300kg mit fast leerem Tank.
Welche Federn sollte ich nun gegen die X-Beine nehmen ?
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

walterle
Beiträge: 125
Registriert: Mo Jul 15, 2013 17:32
Wohnort: niederbayern

Re: Vorderachsfedern/Leergewicht

Beitrag von walterle » Fr Sep 06, 2019 18:02

Wie siehts mit den stossdaempfer aus?
Neue bewirken wunder


Antworten