Überrollbogen Sanierung

Umbau, Ausbau und Tuning

Moderatoren: Robi, eniac, xaver133

Antworten
Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 588
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Überrollbogen Sanierung

Beitrag von fuerni » Sa Okt 26, 2019 22:00

Hallo zusammen!

Da meine Überrollbogen unten bei Höhe des Winkeleisens fast durchrostet waren, dachte ich mir ich nehme sie einmal herunter und lasse ein neues Winkelprofil und teilweise ein neues Blech einschweißen. Nach Demontage, Begutachtung und Diskussion mit meinem Schlosser meines Vertrauens stellte sich jedoch schnell heraus, dass ein reinstückeln nur eine halbe Sache wäre, somit kam das Blech komplett vom Rahmen runter, gute Entscheidung wie man sieht:
1.jpg
1.jpg (73.89 KiB) 451 mal betrachtet
2.jpg
3.jpg
3.jpg (34.17 KiB) 451 mal betrachtet
Zwischen Blech und Rahmen arbeitet die braune Pest. Gut so, nach den alten Blechen grob neue Bleche einmal abkanten und anschließend biegen lassen, natürlich 1 mm Karosserieblech von Voest. ;)
Danach kam das alte Blech in den Kübel:
4.jpg
4.jpg (84.28 KiB) 451 mal betrachtet
In der Zwischenzeit habe ich den Rahmen komplett abgeschliffen, erstmals mit CSD-Scheibe, dann mit Drahtbürste bis alles an Rost heraußen war. Im Nachhinein wäre Strahlen lassen einfacher und schneller gewesen, aber da es im Urlaub war und ich eine Beschäftigung brauchte war es so auch in Ordnung. Ich habe zum Glück keine Schmutzalergie. :) Weiters habe ich jeweils an den Ober- und Seitenteilen 9-mm-Löcher gebohrt um nach der Lackierung eine Hohlraumkonservierung einbringen zu können (ich habe Fluid Film ASR gewählt). Die 9 mm deswegen, da ich originale Stopfen verwenden wollte.
Die Rahmen habe ich vor dem Einschweißen mit EP-Grundierfüller angespritzt.
Als nächstes folgte das Einschweißen des neuen Bleches, neues Winkelprofil und der Halter, welche vom Altbestand rausgetrennt wurden. Das Ergebnis schaut nun folgendermaßen aus:
6.jpg
6.jpg (102.52 KiB) 451 mal betrachtet
7.jpg
7.jpg (80.32 KiB) 451 mal betrachtet
8.jpg
8.jpg (73.13 KiB) 451 mal betrachtet
9.jpg
9.jpg (84.04 KiB) 451 mal betrachtet
10.jpg
10.jpg (78.04 KiB) 451 mal betrachtet
11.jpg
11.jpg (66.94 KiB) 451 mal betrachtet
Nach dreistündiger Bearbeitung der Schweißnähte mit der Flex und aufrauhen des neuen Blechs kann nun wiederum EP-Grund aufgetragen werden.
12.jpg
12.jpg (49.08 KiB) 451 mal betrachtet
13.jpg
13.jpg (41.79 KiB) 451 mal betrachtet
14.jpg
14.jpg (49.22 KiB) 451 mal betrachtet
Anschließend ein Zwischenschliff und füllern, danach noch einmal schleifen und die Bögen können fast lackiert werden, denn es muss noch die Nahtabdichtung an den kritischen Stellen aufgebracht werden. Dies sind vorwiegend die Außenseiten, wo Überlappungen entstehen. Also Nähte an den Außenbereichen abkleben, Nahtabdichtung drauf und Nass in Nass nach kurzer Ablüftzeit lackieren.
Nach dem Lackieren die Teile auf einen Tisch legen und auf der Innenseite in die Falze erwärmtes Fluid Film mehrmals einbringen:
15.jpg
15.jpg (48.36 KiB) 451 mal betrachtet
Nach der Hohlraumkonservierung habe ich noch die Innenseite des forderen Bogens mit einer Antivibrationsmatte versehen, eventuell bringe ich darüber noch eine zusätzliche Dämmung an, aber das wird eher ein 2020 Projekt. :)
16.jpg
16.jpg (72.85 KiB) 451 mal betrachtet
17.jpg
17.jpg (62.23 KiB) 451 mal betrachtet
18.jpg
18.jpg (69.6 KiB) 451 mal betrachtet

Jetzt können die Bögen wieder montiert werden und vor sich hin glänzen. :)

LG
Martin
Dateianhänge
5.jpg
5.jpg (46.25 KiB) 451 mal betrachtet
2.jpg
2.jpg (48.4 KiB) 451 mal betrachtet


Antworten