710M restoration for beginners

Umbau, Ausbau und Tuning

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Mo Jul 09, 2018 8:28

Hallo Albert!

Danke für deine Expertise.
Meine Einkaufsliste wird erweitert:
4x 7101050201 zu je 0,72€
12x 7101050271 zu je 0,48€
Bei den Preisen muss man ja zuschlagen. :lol:

Für die Dehnschrauben der Zylinder+Köpfe muss ich das Budget nochmal um 117 Euronen erweitern. Hast du die bei deiner Abdicht-Aktion erneuert, oder die Alten drin gelassen?
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1522
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Hotzenplotz » Mo Jul 09, 2018 9:31

Hallo Andi

Ich nehme an, Du baust den Motor auseinander. Wie weit, bleibt Dir überlassen, aber ich würde auf jeden Fall die Ventilfedern ersetzen.
Mir ist voriges Jahr eine gebrochen, nachdem ich die Köpfe alle herunten hatte, und da hab ich mich dann doch fest geärgert.

Auch die Kurbelwellensimmerringe sind einen zweiten Blick wert.

Zum Motor Zerlegen und Zusammenbauen kann ich Dir einen Ventilfederspanner
Bild

und das Hazet Kolbenringspannband
Bildborgen.
Ich bin ab Anfang August wieder in Litschau
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Mo Jul 09, 2018 10:14

Das wäre wieder einmal sehr, sehr nett von dir! :oops:
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » So Jul 15, 2018 9:42

Guten Morgen Allerseits!

Hab mal eine Motorwäsche gewagt:
Bild
In beiden Gehäusehälften wurde "1991" eingeschlagen.
Bild
Heißt das, dass er 1991 mal revidiert wurde?
Wenn ja, weiß jemand was die Schweizer da üblicherweise gemacht haben?

Dann mal das ganze Ansauggerödel abgeschraubt.
Bild
Interessanterweise, sind auf 1 und 2 andere Dichtungen verbaut wie auf 3 und 4. Da hat wohl schon mal jemand herumgeschraubt.

Dann wollte ich den 1. Zylinderkopf abnehmen.
Bild
Leider ist der Zylinder gleich mitgegangen.

Bei den restlichen hats geklappt, wie erhofft.
Bild

Das Zeug will jetzt erstmal aufgearbeitet werden:
Bild
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Mi Aug 01, 2018 15:55

Hallo Allerseits!

zur Abkühlung bei den gerade herrschenden Temperaturen, hab ich mich wieder mal kurz in die kühle Werkstatt verkrochen. Folgendes ist dabei passiert:

Erstmal etwas improvisiert um die Ventile auszubauen.
Bild
Geht ganz gut, aber zum Einbauen wäre das zu fummelig. Dafür will ich mir ja Alberts Zange leihen. :roll:

Deckel und Köpfe wurden erstmal grob gereinigt.
Bild

Nach dem Ausbau der Ventilfedern freute es mich sehr auf der Einlass-Seite bereits Ventilschaftdichtungen zu finden:
Bild
Die dürften wohl schon bei der Mototrevision 1991 (????) nachgerüstet worden sein.
Weil ich so schön rankomme, will ich die auch gleich durch Neue ersetzten. Hierzu aber eine Frage:
Damit die neuen Dichtungen nicht gleich beim Einfädeln der Ventile zerkratzt werden, ist in der Rep-Anleitung eine Art Schutz-Tülle erwähnt die die scharfen Kanten am Ende des Ventilschaftes abdeckt.
Gibt es die normalerweise bei den neuen Dichtungen mit dazu?
Oder kann man sowas improvisieren (Kondom,..)??
Oder reicht es das Ende mal kurz in flüssiges Wachs zu halten?
Wie sind da eure Erfahrungen?
:?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:

Hier nochmal der Kontrast zwischen gereinigtem Deckel und unbearbeiteten Kopf:
Bild

Alles erstmal Sauber gemacht:
Bild

Auf den Auslassventilen hat sich ein echt übler Belag gesammelt:
Bild
Nachdem das im Netz gefundene Wundermittel/Geheimtipp "Backofenreiniger", bei mir überhaupt keinen Erfolg erzielte, habe ich mich an die mechanische Abtragung des Drecks gewagt.
Geht relativ schnell und leicht. Man muss nur aufpassen, die Dichtfläche und den Schaft nicht zu beschädigen.
Bild
links = vorher und rechts =nacher
Gruß Andi
710M CH BJ73

aekwi
Beiträge: 233
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von aekwi » Mi Aug 01, 2018 16:11

Servus Andi,


das schaut lecker aus! :D Ein sauberer Motor hat schon was.
Die Ventile kann man auch gut mit feinem Schleifpapier und Wasser/Kühlschmiermittel schleifen.
Wenn du keine Drehbank hast, kannst du einfach den Schaft des Ventils mit Klebeband umwickeln und es vorsichtig in eine Bohrmaschine einspannen, dann schleift es sich viel bequemer.

Viele Grüße aus München
Simon

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Do Aug 02, 2018 7:08

Hallo Simon,

ich bin aber gespannt ob der saubere Motor auch noch so gut läuft wie vorher als noch alles mit Dreck abgedichtet war. :lol:
Aber ein Schritt nach dem anderen.....

Das mit den Ventilen habe ich letztendlich ca. so gemacht, wie von dir beschrieben: Ventilschaft in ein Stückchen Gewebeschlauch gepresst (9mm?). Ab in die Ständerbohrmaschine und mit Schleifpapier und Fließ bearbeitet. Dazu gibts ein paar Youtube-Videos, ich wollte es aber zuerst mit der sanften Methode, mit dem Backofenreiniger, probieren. Aber das war wohl nix.

PS: Viel Glück beim TÜV mit deinem Spielzeug!
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Do Sep 06, 2018 20:31

Guten Abend Leute!

Seit langem mal wieder ein Update von meiner Baustelle. Ich bin in letzter Zeit kaum in die Werkstatt gekommen. Darum ist nicht viel passiert, aber seht selbst:
Bild
Alle Ventile eingeschliffen. Das ist eine sehr meditative Tätigkeit...

Bild
Motörchen aufgestellt und die Unterseite sauber gemacht.

Heute wollte ich dann die Köpfe wieder zusammenbasteln:
Bild
Um die schönen neuen Ventilschaftdichtungen nicht zu beschädigen, hätte ich die Keilnuten per Isolierband abgeklebt. Das Ganze ist aber, wie am Foto oben ersichtlich, grandios gescheitert. Kunststoffring und Gummitülle haben sich getrennt. Auf die Art habe ich 2 Schaftdichgungen zerstört.
Danach habe ich die verbliebenen 2 vorsichtig ohne Abklebung montiert und per 11er Stecknuss aufgedrückt. Das scheint geklappt zu haben, es sei denn ich habe dabei den Kunststoffring an den Keilnuten zerkratzt.
Naja ich brauch jetzt jedenfalls min 2 neu Dichtungen, da die Kunststoffringe stark deformiert wurden... :(

Zumindest an 2 Köpfen kann ich mal weitermachen:
Bild
Mit Alberts super Ventilfederzange ist das Einbauen der Federn ein wahre Freude.

Bild
Verbaut wurden neue Feder, neue Federunterlagen und neue Schaftdichtungen am Einlassventil.

Danach konnten die Kipphebel wieder montiert werden:
Bild
In der Rep-Anleitung konnte ich kein vorgeschriebenes Drehmoment finden. Wie werden die festgezogen?
24Nm wie bei M8 üblich?

Zum Schluss noch neue Krümmerstehbolzen mit reichlich Keramikpaste eingeschraubt:
Bild
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1522
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Hotzenplotz » Do Sep 06, 2018 20:40

Hallo Andi

Ich hab dir doch im Sommer 4 Ventischaftdichtungen angeboten. Das Gilt noch.
Schreib mir eine pn mit deiner Andresse, und ab geht die Post...
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Fr Dez 21, 2018 10:43

Hallo Zusammen,

ich war seit September etwas schreibfaul, aber gänzlich untätig war ich doch nicht.
Erstmal habe ich die Zylinderköpfe mit den Ersatz-Ventilschaftdichtungen von Albert fertig gemacht.

Dann ein paar Motoranbauteile gereinigt, t.w. gestrahlt und lackiert.
20180908_170559.jpg
Anbauteile ROT
20180908_170559.jpg (44.22 KiB) 1006 mal betrachtet
3 Schichten ROT- GRAU - SCHWARZ
20181006_123534.jpg
Anbauteile SCHWARZ
20181006_123534.jpg (54.91 KiB) 1006 mal betrachtet
Zwischendurch habe ich dann auch nochmal das Kupplungs-Ausrücklager ausgebaut und statt dem SKF LGEM2 Feff ein Spezialfett (Liqui Moli LM 50) auf anraten von h@nnes eingebracht:
20180909_201607.jpg
Ausrücklager
20180909_201607.jpg (68.5 KiB) 1006 mal betrachtet
Die Ansaugkrümmer wurden auch blitz-blank gereinigt:
20180909_211556.jpg
Ansaugkrümmer
20180909_211556.jpg (58.66 KiB) 1006 mal betrachtet
Die Ölwanne war beim Lackieren also habe ich innen auch etwas sauber gemacht (mit Benzin saubergepinselt und dann mit frischem Motoröl eingesprüht):
20181005_190756.jpg
Ölansaugung
20181005_190756.jpg (88.76 KiB) 1006 mal betrachtet
Nachdem ich fast verzweifelt bin bei den unzähligen Versuchen die Riemenscheibe zu lösen, half letztendlich der Makita-Schlagschraub-Bär:
20180929_142929.jpg
Riemenscheibe + Makita
20180929_142929.jpg (85.04 KiB) 1006 mal betrachtet
Die Riemenscheibe wurde gestrahlt, lackiert und die Einlaufspuren vom Wedi herauspoliert:
20181214_091332.jpg
Riemenscheibe
20181214_091332.jpg (49.11 KiB) 1006 mal betrachtet
Die Schwungscheibe kam ab:
20181125_165508.jpg
Schwungscheibe
20181125_165508.jpg (85.02 KiB) 1006 mal betrachtet
Sowie die Räderkastenabdeckung:
20181125_171141.jpg
Räderkasten
20181125_171141.jpg (105.32 KiB) 1006 mal betrachtet
Die Riemenscheibe am Lüfterrad wurde auch abgebaut:
20181208_194058.jpg
Lüfterrad
20181208_194058.jpg (63.81 KiB) 1006 mal betrachtet
Als braver Forumsleser, habe ich speziell hier auf Abnützungen geachtet:
20181208_194338.jpg
welle
20181208_194338.jpg (101.26 KiB) 1006 mal betrachtet
20181208_194619.jpg
Scheibe
20181208_194619.jpg (78.1 KiB) 1006 mal betrachtet
Leider sind sowohl am Rad als auch an der Scheibe deutliche Verschleißspuren zu sehen. Da versuche ich mich mal mit dem Aufschweißen.

Die Zylinder wurden auch vom jahrzehntealten Öl-Dreck berfreit:
20181208_161632.jpg
Zylinder
20181208_161632.jpg (95 KiB) 1006 mal betrachtet
2 der Ölrücklaufrohre haben sich schon beachtliche Kerben eingefangen:
20181215_171058.jpg
Ölrücklaufrohre
20181215_171058.jpg (82.21 KiB) 1006 mal betrachtet
Ich dachte schon an Schweißen, aber hab dann festgestellt, das die Dinger ausnahmsweise relativ preiswert sind, und habe deshalb 14€ in 2 Stk Neue investiert.

letztes WE habe ich dann mal Angefangen den Motor wieder zusammenzubauen.
20181215_171034.jpg
Motor vorne
20181215_171034.jpg (83.62 KiB) 1006 mal betrachtet
Neue Federn und Dichtungen an den Rohren wurden dabei verbaut.
Mit Alberts Kobenringspannzange (Hazet) ging das aufschieben der Zylinder ganz gut. Ich musste nur die Kurbelwelle blockieren damit die Kolben still stehen bleiben.
Die Köpfe müssen jetzt noch ausgerichtet werden, dann kommen neue Wedis für die Kurbelwelle, und, und, und...
Mein Hobby bleibt mir also auch im nächsten Jahr erhalten.

@ Albert: Riesen Dankeschön für deine große Unterstützung. Ich hab schon ein schlechtes Gewissen, dass ich schon so lange so viel von deinem Werkzeug geliehen habe. Ich hoffe ich kann dir das Ganze im Frühjahr nach getaner Arbeit zurückbringen.

@ Alle: Wünsche noch frohe Weihnachten und einen guten Rutsch ins Jahr 2019!
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1522
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Hotzenplotz » Fr Dez 21, 2018 12:36

Andi

Helfen und geholfen werden ist für mich einer der Zentralen Inhalte dieses Forums.
Ich bin über den Jahreswechsel wieder im Waldviertel. Wenn Du am Werken bist komm ich gern vorbei.

Frohest Fest und guten Rutsch !
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1193
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Norbert » Fr Dez 21, 2018 14:12

Die sieht mir schon übel aus.
Wenn das mit Aufschweißen was wird - hinterher Planlauf und Rundlauf sowie Geometrie wieder herstellen wird eine Masterarbeit.
Oberfläche gehört auch gemacht sonst reibt´s Dir die Riemen runter.
Ich glaube da währe besser in ein gutes Gebrauchtes oder Neuteil investiert.

Bild

So wie das aussieht ist ja sicher auch das Aluteil des Flügels im A....

Vielleicht bringt ja das Christkind was :roll:

Schöne Schraubertage :D

P.S. Weil ich da noch das Bild im Kopf habe

Bild

Schrauben der Ölpumpe tauschen nicht vergessen :wink:
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Fr Dez 21, 2018 16:43

Hallo Albert,

Mit Weihnachtsurlaub schauts gerade schlecht aus. Aber vlt schaff ich einen Nachmittag. Ich melde mich auf jeden Fall bei dir (offline).
Norbert hat geschrieben:
Fr Dez 21, 2018 14:12
Ich glaube da währe besser in ein gutes Gebrauchtes oder Neuteil investiert.

So wie das aussieht ist ja sicher auch das Aluteil des Flügels im A....

Schrauben der Ölpumpe tauschen nicht vergessen :wink:
Hallo Norbert,
Ja, ich hoffe auf ein Weihnachtswunder mit saftigen Prozenten am 23. beim S-Tec ﹰAdventkalender.
Auch die "Welle" am Lüfterrad hats ordendlich erwischt, aber bei 378 Euronen, hätte ich es erstmal mit Schweißen probiert.

Guter Hinweis mit den Schrauben der Ölpumpe! Ich meine das schon mal irgendwo in den Tiefen des Forums gelesen zu haben, finde es aber jetzt nicht mehr. Jedenfalls habe ich schon vor Monaten einen Satz Rippschrauben für die Ölpumpe mitbestellt, und die liegen seitdem unmotiviert in der Werkstatt rum.
Aber nochmal für Dummies (mich): Warum sollte man die tauschen und welche Schrauben betrifft das genau?
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Willi
Beiträge: 537
Registriert: Fr Jul 18, 2008 18:52
Wohnort: Isen

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Willi » Fr Dez 21, 2018 20:42

Hallo Norbert,
ich kann dir sagen warum Du die Schrauben wechseln solltest: Die anderen Schrauben brechen, ist bei mir so passiert. Habe zufällig (eigentlich meine Tochter 2 Tage vor dem Urlaub) einen abgerissenen Kopf in der Ölwanne gefunden.

Es sind die Schrauben 37-39 in der Zeichnung.
Bild

Grüße, Martin

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1522
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Hotzenplotz » Sa Dez 22, 2018 13:32

Hallo Andi

Die Schrauben zur Ölpumpe waren im Frühling Thema hier viewtopic.php?f=3&t=10424&hilit=%C3%B6lpumpe

Mein Arbeitgeber macht erst wieder am 7.1. Vollbetrieb. Bis dahin baue ich Überstunden ab ...
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Sa Dez 29, 2018 18:14

Schöne Feiertage Zusammen!

Ein neues Lüfterrad, sowie die halbe Riemenscheibe sind bestellt. (-40%)

Die Räderkastenabdecken hat einen frischen Wedi und wurde mit Flächendichtmittel eingejaucht:
20181224_174834-1032x581.jpg
Räderkasten
20181224_174834-1032x581.jpg (81.25 KiB) 733 mal betrachtet
Dann die Schwungscheibe wieder drauf (20N +60°):
20181228_114825-1032x581.jpg
Schwungscheibe
20181228_114825-1032x581.jpg (92.33 KiB) 733 mal betrachtet
Auch auf der anderen Seite der Krubelwelle gabs einen neuen Wedi und die aufgearbeitete Riemenscheibe konnte wieder drauf:
20181228_112120-1032x581.jpg
Riemenscheibe
20181228_112120-1032x581.jpg (83.06 KiB) 733 mal betrachtet
Zwischendurch musste ich alle Ansaug- und Abgaskrümmer, Köpfe und Zylinder nochmal abbauen, da ich hier das Dichtmittel vergessen hatte:
20181228_132008-1032x581.jpg
Zylinder
20181228_132008-1032x581.jpg (68.03 KiB) 733 mal betrachtet
Der neuerliche Zusammenbau ging deutlich schneller, Übung macht den Meister. :-)

Später kam dann Albert vorbei und hat mir gezeigt wie man das Ventilspiel einstellt, die Schrauben der Ölpumpe haben wir gewechselt, eine neue Kupplung verbaut und letztendlich auch noch das Getriebe wieder angebaut.
Für Fotos blieb nicht viel Zeit, dafür haben wir sehr viel geschafft:
20181228_160612-1032x581.jpg
Ventildeckel
20181228_160612-1032x581.jpg (77.56 KiB) 733 mal betrachtet
20181228_183134-1032x581.jpg
Motor+Getriebe
20181228_183134-1032x581.jpg (75.62 KiB) 733 mal betrachtet
Gruß Andi
710M CH BJ73

aekwi
Beiträge: 233
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: München Outback

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von aekwi » Sa Dez 29, 2018 19:03

Servus Andi,

das schaut super aus! :D
Wir hätten da auch noch 3 Motoren die ein bisschen Liebe bräuchten :lol: :P

Viele Grüße
Simon

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 300
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von ak88 » Do Jan 03, 2019 16:43

Servus Simon,

kannst mir ja einen spenden, bei Gelgenheit (ab 2021) kümmere ich mich darum. Einen Ersatzmotor kann ich immer brauchen :lol:
Aber ihr bekommt das wahrscheinlich selber schneller (und besser) hin als ich.

Hab dann mal "schnell" die Gummilager Motor- und Getriebe-Aufhängung montiert und das Aggregat auf das Fahrgestell montiert, damit ich wieder etwas Platz in der Werksatt gewinne:
20190102_204730.jpg
Motor auf Fahrgestell
20190102_204730.jpg (79.69 KiB) 660 mal betrachtet
Schnell heißt bei mir ca. 5h. :? Aufhängung falsch rum montiert, alles nochmal ab, und langsam hinzittern bis in die richtige Postion, und die letzte der 3 Schrauben zur Befestigung unterm Krümmer hat mich alleine 2h beschäftigt, da das Mistding einfach nicht beißen wollte. Letztendlich half nur alles etwas zu lockern leicht anzuheben und dann wollte die Schraube auch wieder mitspielen.

Dabei arbeite ich ja unter idealen Laborbendingungen, ganz ohne Karosse. Ich bewundere wirklich jeden der das Aggregat z.B. im K durch die Tür fädelt und irgedwie doch richtig plazieren kann!

Eine Frage habe ich noch bzgl der Ölwanne:
20181230_174351.jpg
Ölwanne
20181230_174351.jpg (68.28 KiB) 660 mal betrachtet
Die habe ich optisch aufgeputzt und mit neuer Dichtung versehen.
Bei der Montage sind ein paar der "Spannplättchen" gebrochen, und ein paar waren vorher schon durch:
20181230_174412.jpg
Schraube Ölwanne
20181230_174412.jpg (76.09 KiB) 660 mal betrachtet
Wenn ich nach Ersatzteile suche finden ich diese Plättchen gar nicht, sondern nur Spannscheiben:
Ölwanne.JPG
Ölwanne ETK
Ölwanne.JPG (27.41 KiB) 660 mal betrachtet
Komischerweise steht in meiner Rep-Anleitung, das hier ausschließlich diese Spannplättchen verwendet werden sollen und keine andere Schraubensicherung.

Was ist denn da bei euch verbaut?
Und durch was soll ich die gebrochenen Plättchen eurer Meinung nach am Besten ersetzten?
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 776
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von h@nnes » Do Jan 03, 2019 17:36

Der Preis von € 3,40.- deutet auf die richtigen Plättchen hin :mrgreen:

Die Gummilager auf denen der Motor befestigt ist halten leider auch nicht ewig. Ich hatte zwei neue und eine altes das optisch noch sehr gut ausgesehen hat eingebaut. Nach etwa 2000 Km hat sich der Gummi des alten Lagers abgelöst. Dadurch hat sich der Motor verdreht und dabei selbst Gas gegeben (Gasgestänge). Hab schön geschaut wie der Pinz im Wald plötzlich selbstständig abgegangen ist wie eine Rakete. :roll:
Zuletzt geändert von h@nnes am Do Jan 03, 2019 20:11, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1522
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: 710M restoration for beginners

Beitrag von Hotzenplotz » Do Jan 03, 2019 18:00

Hallo Andi

Du nimmst den Motorenprüfstand in Betrieb ?
Viel Erfolg, ich komm gerne zur nächsten Session vorbei :-)
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Antworten