Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Ob Rad, Kette oder Schraube - Hauptsache es fährt
Antworten
kawahans
Beiträge: 1364
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von kawahans » Do Feb 13, 2014 7:08

Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 6895
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von Stef@n » Do Feb 13, 2014 7:42

Also das meiste der Strecke wär mit dem R4 wohl auch als 4x2 gegangen. BodenFreiheit, geringes Gewicht, hohe Verschränkung.
Gutes Auto! Und das obwohl ich wahrlich kein Rennlaut-Fan bin!
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Tonie
Beiträge: 38
Registriert: Di Jan 14, 2014 11:12
Wohnort: Hornstein im Sonnenland Burgenland

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von Tonie » Do Feb 13, 2014 7:47

Der R4 zeichnet sich sicher auch durch die geringen Überhänge vorne und hinten aus. Interessante Böschungswinkel. Auch durch das Aufbocken der Hinterachse.
Ob man allerdings mit der Krückenschaltung im Gelände so gut zurecht kommt?
lg Tonie

Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist gewöhnlich nur durch Bäume verstellt!

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1515
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von Udo » Do Feb 13, 2014 8:23

Ich habe früher in meiner Ausbildung geschäftlich einen R4 fahren "dürfen" oder besser gesagt müssen. Das Auto war irgendwie genial. Motor war super und nicht kaputt zu bekommen. Das einzige Problem war der Rost ! Man konnte fast zusehen wie der Rost sich ausbreitete. .....und die Federn waren extrem weich was bei großerer Beladung und extrem schlechten Strassen schon zum teilweise ein massives Problem war.

Benutzeravatar
WolfgangK
Beiträge: 1314
Registriert: Fr Mär 02, 2007 9:29
Wohnort: Kaff bei Tübingen

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von WolfgangK » Do Feb 13, 2014 11:25

Das perfekte Auto für die Paris Dakar in den Händen der Marreau Brüder (Quelle: http://www.renault.de/renault-welt/spor ... hre-dakar/):

Es war eine ziemlich bunte Mischung, die sich am zweiten Weihnachtstag 1978 / kurz vor Neujahr 1979 auf dem berühmten Place du Trocadéro in Paris auf den Weg ins Unbekannte machte: 80 Pkw, 90 Motorräder und 12 Lkw, besetzt mit verwegen anmutenden Piloten. Nicht alle dieser Vehikel schienen für eine Wettfahrt über 10.000 Kilometer durch Gebirge, Wüste und Savanne geeignet zu sein. So starteten zum Beispiel die Brüder Claude und Bernard Marreau in einem Renault 4 Sinpar, also der Allradversion des weltweiten Bestsellers – sicher kein Gegner für bewährte Gelände-Größen aus England, Deutschland und Japan …

Doch „unmöglich ist nicht französisch“, wie der Volksmund sagt: Mit 130 PS war der leichtgewichtige Renault 4 mehr als ausreichend motorisiert, die große Bodenfreiheit verkraftete auch tiefste Spurrillen. Zusammen mit der sprichwörtlichen Robustheit des Fünftürers und der kompromisslosen Fahrweise von Claude Marreau rollte das Exoten-Team die Rallye Dakar förmlich auf: Immer auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe, gewann die Startnummer 131 sogar die Etappe von Agadez nach Niamey, quer durch den geheimnisvollen Niger. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer schieden in der Wüste aus, doch der „R4“ hielt klaglos durch. Im Ziel am legendären Lac Rosé nahe der senegalesischen Hauptstadt Dakar hatten die Marreaus und ihr Renault 4 mit Rang zwei sensationell das Podest erreicht.

Benutzeravatar
Tonie
Beiträge: 38
Registriert: Di Jan 14, 2014 11:12
Wohnort: Hornstein im Sonnenland Burgenland

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von Tonie » Do Feb 13, 2014 11:33

WolfgangK hat geschrieben:Das perfekte Auto für die Paris Dakar in den Händen der Marreau Brüder (Quelle: http://www.renault.de/renault-welt/spor ... hre-dakar/):

Es war eine ziemlich bunte Mischung, die sich am zweiten Weihnachtstag 1978 / kurz vor Neujahr 1979 auf dem berühmten Place du Trocadéro in Paris auf den Weg ins Unbekannte machte: 80 Pkw, 90 Motorräder und 12 Lkw, besetzt mit verwegen anmutenden Piloten. Nicht alle dieser Vehikel schienen für eine Wettfahrt über 10.000 Kilometer durch Gebirge, Wüste und Savanne geeignet zu sein. So starteten zum Beispiel die Brüder Claude und Bernard Marreau in einem Renault 4 Sinpar, also der Allradversion des weltweiten Bestsellers – sicher kein Gegner für bewährte Gelände-Größen aus England, Deutschland und Japan …

Doch „unmöglich ist nicht französisch“, wie der Volksmund sagt: Mit 130 PS war der leichtgewichtige Renault 4 mehr als ausreichend motorisiert, die große Bodenfreiheit verkraftete auch tiefste Spurrillen. Zusammen mit der sprichwörtlichen Robustheit des Fünftürers und der kompromisslosen Fahrweise von Claude Marreau rollte das Exoten-Team die Rallye Dakar förmlich auf: Immer auf Tuchfühlung mit der Spitzengruppe, gewann die Startnummer 131 sogar die Etappe von Agadez nach Niamey, quer durch den geheimnisvollen Niger. Mehr als die Hälfte der Teilnehmer schieden in der Wüste aus, doch der „R4“ hielt klaglos durch. Im Ziel am legendären Lac Rosé nahe der senegalesischen Hauptstadt Dakar hatten die Marreaus und ihr Renault 4 mit Rang zwei sensationell das Podest erreicht.
Na da soll noch einer etwas sagen ;-)
lg Tonie

Die kürzeste Verbindung zwischen zwei Punkten ist gewöhnlich nur durch Bäume verstellt!

Benutzeravatar
Sindy
Beiträge: 516
Registriert: Fr Aug 25, 2006 19:05
Wohnort: 61194 Niddatal
Kontaktdaten:

Re: Schlechtwegeauto aus der Pinzgauerentstehungszeit

Beitrag von Sindy » Do Feb 13, 2014 21:02

Hab ich doch was damals verpasst, daß mein erstes Auto von 1971 (aber ohne Allrad, etwas mehr als eine Handvoll PS und nur 3-Gang) das schaffte:
gewann die Startnummer 131 sogar die Etappe von Agadez nach Niamey, quer durch den geheimnisvollen Niger
.

Dafür war ich aber mit 2 Kumpels und Bully Typ 2 schon in 1972 diese Strecke unbewußt als Inspektionsfahrt (nach Kamerun) gefahren, HEHEHE.

Man wird alt wie ein Haus, lernt nie aus !
1 x Nepal
roundtrip

Antworten