Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac, xaver133

Antworten
Bucherk4
Beiträge: 61
Registriert: Di Mai 01, 2018 2:26
Wohnort: Dietikon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Bucherk4 » So Aug 16, 2020 20:32

Hallo zusammen.

Mein Problem ist folgendes. Da ich in den Bergen wohne und nah an den Pässen bin, gehts hier mehrheitlich nur rauf und runter. Das runter ist ja bekanntlich kein Problem, jedoch das rauf. Der Pinzgauer 710M hat sobald ich in eine Steigung fahre keine Leistung, ich habe stehts das Gefühl mir fehlt ein Gang zwischen dem schnellsten Gang der Langsamgruppe und dem Langsamsten Gang der Schnellgruppe. Sobald eine Kurve kommt wo ich abbremsen muss, ist sowiso fertig. Schnellster Gang langsame Gruppe Gas voll am Boden 30-40 km/h. Beladen noch viel Schlimmer und bei den Momentan warmen Temperaturen hat er noch weniger Leistung. Im Flachen Geraden absolut kein Problem auch mit geladenem Anhänger läuft er wunderbar. So macht es keinen Spass wenn man ein Verkehrshinderniss ist. Ich möchte auch mal gerne einen Pass fahren, so ist das allerdings unmöglich. Jemand eine Idee? Motor Instandsetzten ist bei uns in der Schweiz so gut wie nicht Zahlbar ( 15 000 ) sind da wie nichts weg, ohne Aus und Einbau. Die zweite Option einen Dieselmotor zu verbauen wird wohl MFK technisch nicht möglich sein, oder haben da meine Schweizer Kollegen Erfahrung? Wenn ich mit dem Motorrad auf den Pässen bei uns bin, sehe ich ab und zu Pinzgauer als Reisemobile, kann mir nicht vorstellen das jeder mit 35 km/h über die Pässe schleicht, sind ja dann noch viel schwerer als meiner. Über Anregungen, Vorschläge etc würde ich mich sehr freuen.


Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7292
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Stef@n » Mo Aug 17, 2020 6:38

Servus,

fahr mal zum Vergleich einen SAN oder einen 712K und Du wirst merken, was Du für ein Renngerät hast!
Motoren kann man auch nicht nur in der Schweiz überholen lassen, auch in AT gibts da Adressen (Classic Sue fällt mir auf Anhieb ein). Und wenn man sich so umhört, ist der 2,7l mit ein paar kleinen Anpassungen schon eine Ansage, was die Leistung angeht. Umsonst gibts das alles allerdings auch nicht...
Falls Du mit dem Pinzi dauernd am Anschlag bist, würde ich eh über eine Alternative nachdenken!
Grüße

Stefan

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 115
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Markus » Mo Aug 17, 2020 9:01

Stef@n hat geschrieben:
Mo Aug 17, 2020 6:38
fahr mal zum Vergleich einen SAN oder einen 712K und Du wirst merken, was Du für ein Renngerät hast!
Motoren kann man auch nicht nur in der Schweiz überholen lassen, auch in AT gibts da Adressen (Classic Sue fällt mir auf Anhieb ein). Und wenn man sich so umhört, ist der 2,7l mit ein paar kleinen Anpassungen schon eine Ansage, was die Leistung angeht. Umsonst gibts das alles allerdings auch nicht...
Konnte diverse Fahrzeuge mit Classic S.u.E. Adaptierungen mehrmals in der Hellsklamm ausprobieren. Kein Vergleich zur Serie! Die beschäftigen sich sehr intensiv mit unterschiedlichen Leistungsverbesserungen.

Classic S.u.E. wird 10 (Jahre) und organisiert am 5. September 2020 einen Offroad Day in der Hellsklamm (www.hellsklamm.com). Das liegt zwar nicht bei dir um die Ecke. Bei diesem Treffen gibt es allerding sicherlich gute Möglichkeiten zum Ausprobieren und sich diesbezüglich auch mit anderen Pinzgauer-Fahrern auszutauschen.
Gruß
Markus B.

Bucherk4
Beiträge: 61
Registriert: Di Mai 01, 2018 2:26
Wohnort: Dietikon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Bucherk4 » Mo Aug 17, 2020 20:28

Vielen Dank für die Antworten.
Aber das kann doch auch keinen Spass machen mit 30km/h voll beladen mit sämtlichem Campingmaterial etc. Vorallem beim momentanigen Verkehr. Hat jemand Erfahrungen mit dem Motorumbau von Classic Sue? Habe vor einem halben Jahr eine Anfrage bezüglich Ihrer Scheibenbremsen geschickt, habe aber leider nie eine Antwort erhalten.
Hatte die grosse Hoffnung das man einen anderen, ziemlich passgenauen Diesel einbauen könnte, mit ein wenig mehr Drehmoment und Leistung. Die Ewige Zündgeschichte würde dann auch entfallen.

Gruss

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7292
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Stef@n » Mo Aug 17, 2020 20:33

Der User "Setrine" hat auf Diesel umgebaut, ich meine einen 2,8l Iveco-Triebwerk. Und er ist aus der Schweiz!
Vielleicht kannst da mal Kontakt aufnehmen?
Grüße

Stefan

P.S.: Das mit den 30km/h geht scho, ist ja Urlaub... :mrgreen:


Benutzeravatar
Wolfram
Beiträge: 1722
Registriert: So Okt 23, 2005 6:44
Wohnort: D-79312 Emmendingen
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Wolfram » Di Aug 18, 2020 6:00

Bucherk4 hat geschrieben:
Mo Aug 17, 2020 20:28
Aber das kann doch auch keinen Spass machen mit 30km/h voll beladen mit sämtlichem Campingmaterial etc. Vorallem beim momentanigen Verkehr. xxx
Hatte die grosse Hoffnung das man einen anderen, ziemlich passgenauen Diesel einbauen könnte, mit ein wenig mehr Drehmoment und Leistung. Die Ewige Zündgeschichte würde dann auch entfallen.
Das klingt für mich leider als ob Du das falsche Auto hättest, wenn man vom Motorrad umsteigt ist es auch besonders hart. Aber kurz gesagt ist das einfach normal und um das ernsthaft zu ändern braucht es dann nochmal so viel Geld wie der Pinzgauer gekostet hat. Da bist Du schnell in Preisregionen von Diesel-Pinzgauer, wobei ich nicht weiß ob der wirklich flotter ist.

Der 2,7 l Motor mit Einspritzanlage fährt sich schon super, aber wie gesagt, der Preis ist heiß. Das Untersetzungsgetriebe vom 712er einzubauen ist deutlich günstiger, bringt aber auch nur ein bißchen was. Dann fährst Du eben mit 35-40 statt mit 30.

Man kann sich auch an die Entschleunigung gewöhnen, immerhin hast Du vor Dir immer freie Strassen :wink:

Gruß

Wolfram
Natürlich Pinzgauer, was sonst!

Norbert Palme
Beiträge: 1433
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Norbert Palme » Di Aug 18, 2020 21:52

Wenn der jetzt nicht blau oder schwarz raucht, dann fehlt dem Motor als solches nichts.
Sondern der Umgebung:
Krafstoffversorgung: Filter sauber, Leitungen in Ordnung?
Vergaser: Schwimmerniveau, Schwimmer nicht abgesoffen, Schwimmer nicht aufgeblasen? Vergaser fest angeschraubt oder locker?
Unterbrecherkontakt: In Ordnung oder verschlissen?
Zündzeitpunkt: 2 mm vor oberem Totpunkt?
Abgasanlage: Leitungen nicht gequetscht, Flansche dicht, Geräusch leise?
Luftfilter: Wie alt?

Normal hängt der Pinzgauer "schön" am Gas und die ganze Fahrerei spielt sich mit 1 bis 2 cm Gaspedal ab. Richtig drauftreten nur, wenns sein muß.
Macht auch mein 712er, der schon ganz gut beladen ist.

Klar, er fährt nicht wie ein modernes Auto oder ein modifizierter Pinzgauer. Aber normale Pässe sollten mit 2. bis 3. Gang Schnell schon möglich sein.

Viel Glück!
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Bucherk4
Beiträge: 61
Registriert: Di Mai 01, 2018 2:26
Wohnort: Dietikon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Bucherk4 » Mi Aug 19, 2020 19:06

Vielen Dank. Also das falsche Fahrzeug habe ich sicher nicht, habe diverse Oldtimer aber wenn ich sehe das ein Pinz mit Wohnkabine dem ich hinterherfahre, die gleiche Steigung mit 65 km/h fährt die meiner leer nicht mal mit 40 schafft ist evtl. schon was faul. Meine Vermutung ist ( wie es Norbert sehr gut beschrieben hat ) das irgend ein Teil halt mittlerweille so ausgenuddelt ist, das es nicht mehr die volle Leistung bringt. Zumal der Vorbesitzer meinem Pinzgauer alles andere als gut geschaut hat. Benzin und Luftfilter sind gerade neu. Die Zündung habe ich im Plan mal durchzuchecken, und die Vergaser im Winter revidieren zu lassen. Bin da aber immer ein wenig hin und her gerissen vorallem bei der Zündung. Bin da eher so auf der Seite Never Chance a running System. Bei mir hat es niemanden den ich kenne der einen Pinzgauer hat und weit und breit ist auch keine Werkstatt die mir mal die Vergaser überholen könnte und vorallem einstellen könnte.

Grüsse

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7292
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 15 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Stef@n » Mi Aug 19, 2020 20:03

Vielleicht müssen wir das mal anders angehen:

1) Wo wohnst Du so ungefähr? Die Schweiz ist jetzt nicht so groß, dass tatsächlich weit und breit keiner ist, der a) einen Pinzgauer hat und b) eine Werkstatt kennt, die damit umgehen kann. Noch gibt es genügend Mechaniker, die bei der Armee am Pinzgauer geschraubt haben. Bei den Haflingern sieht das wahrscheinlich schon anders aus...

2) "Never change a running system" ist sicher ein guter Grundsatz, Du hast aber kein "running system", so wie sich das liest. Also musst Du dran was "changen"...

Umsonst wirds das Ganze aber wahrscheinlich nicht geben, wenn Du mehr als die Teile (sprich: Knowhow am Fahrzeug) brauchst. So wie es jetzt ist, ists aber sicher nicht gut, weil Du nicht zufrieden bist!
Grüße

Stefan

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4733
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Lorenz » Do Aug 20, 2020 12:46

Grüzi zu den Eidgenossen!


1.) wie schnell nach GPS fährt dein Pinzgauer in der Ebene? Es müsste beim 710 mindestens 110km/h oder schneller sein.

2.) Mach mal das Ansaugplenum runter und dann schau mal bei stehendem Motor (mit Taschenlampe) in die Vergaser. Jetzt Gas geben. Die Drosselklpappen sind zuerst zu und wenn du das Pedal voll getreten hast müssen sie komplett senkrecht stehen, also ganz offen. Ich befürchte, dass die Klappen nicht ganz aufgehen.
Bitte das zu allerst prüfen! Das wäre ein harmloser Fehler am Gasgestänge.

3.) ein Umbau auf wassergekühlten Diesel ist Schwachsinn. Zerstört den Wert des Fahrzeuges und das geniale Konzept des Fahrzeuges. Und wer nicht in der Lage ist den originalen Motor einigermassen zum laufen zu bringen wird auch selbst keinen guten Diesel Umbau hinbekommen.

4.) wenn Du zu uns kommen willst (Nähe Heidelberg), schaue ich für Dich kostenlos nach dem Fehler. Norbert hat ja viele Punkte oben schon geschrieben. Ein leerer 710M geht schon ziemlich flink, bei 12% Steigung in 3 oder 4 groß, je nach Beifung und Meereshöhe.



Grüße
Lorenz
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lorenz für den Beitrag:
Jan (Sa Aug 22, 2020 0:02)
Bewertung: 7.69%

meuse
Beiträge: 20
Registriert: Do Mai 12, 2016 15:59
Wohnort: Hard
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von meuse » Do Aug 20, 2020 14:58

Hallo,

ich hatte das gleiche Problem. In der Ebene alles okay - aber am Berg konnte ich mit anderen Pinzis nicht mithalten.
Egal ob beladen oder leer.
Nach einem ausführlichen Check mit Kompressionsprüfung usw., habe ich festgestellt, dass ein Zündkabel tot war.
Man glaubt zwar, dass man das beim Motorlauf hören oder spüren sollte - dem war aber nicht so.
Alle Zündkabel getauscht und das Ergebnis war top. Bergstraßen die ich vorher gerade mal mit 40-50 fahren konnte,
gingen plötzlich mit 70 km/h.
Vielleicht ist dieser Hinweis hilfreich.

Beste Grüße
Meuse
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor meuse für den Beitrag:
Jan (Sa Aug 22, 2020 0:02)
Bewertung: 7.69%

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4733
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Lorenz » Do Aug 20, 2020 17:22

Auch möglich.
Da hilft ein Infrarot Thermomether und auf die Krümmer messen. Da siehst Du sehr schnell was los ist.
Der nicht zündende hat im Stand zwischen 60 und 100C° und die anderen zwischen 250 und 320. (grob geschätzt und je nach dem wieviel Dreck auf dem Krümmer ist)
Für unterwegs geht eine o,5 Liter Pet Flasche und ein kleines Loch in den Deckel. Auf den Krümmer spritzen, da wo es nicht zischt zündet es nicht.

Wenn man sich das Leben mit der Zündung leichter machen will, kann man auf zivile Verteilerkappe und Kabel umrüsten. Gibt es auch bei uns oder Güller.
http://shop.lorenz-offroad.de/pinzgauer ... teile.html

Im Gegensatz zu manchen anderen empfehlen wir die originale Zündspule drin zu lassen und von da aus unser Adapterkabel auf den zivilen Verteilerkopf zu nehmen. Dann ist es wirklich Plug and Play und kein Theather mit den Anschlüssen der zivilen Zündspulen, auch wenn man mal zurückrüsten muss und auch aus Gleichteile Gründen im Rudel.
Da der Beru Unterbrecher Scheiße ist und der Bosch kaum noch lieferbar empfiehlt sich eine Umrüstung auf kontaktlose Zündung, Laubtec oder Pertronix ist Geschmacksache.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Lorenz für den Beitrag:
Jan (Sa Aug 22, 2020 0:02)
Bewertung: 7.69%

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4733
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Lorenz » Do Aug 20, 2020 17:24

und wieder ein Rüffel an Eniac, warum können sich immer noch User anmelden ohne den Wohnort anzugeben?

Bucherk4
Beiträge: 61
Registriert: Di Mai 01, 2018 2:26
Wohnort: Dietikon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Bucherk4 » Do Aug 20, 2020 18:17

Vielen Dank euch allen für die Hilfe.

Ich werde bei Zeit jeden Punkt den ihr vorgeschlagen habt abarbeiten. Das mit den Zündkabeln ist auch ein sehr guter Einwand den meine Militärischen sehen alles andere als Frisch aus. Hattest du beim Zündkabelproblem auch die Militärische Zündung drauf?

Und ein Umbau auf Kontaktlose hege ich schon lange evtl. wäre der Zeitpunkt dazu nun günstig. Für mich wäre die sicherste Option bzw die Zündung mit der kleinsten Fehlerquelle sowiso die beste da der Pinzgauer auch in der Imkerei eingesetzt wird und Nachts Beladen mit Tausenden von Mitarbeitern wäre ein liegenbleiben schon ein grösseres Problem.

Gratis und halb vergeben ist klar das gibts nicht, will ich auch nicht aber die Preise bei uns sind doch sehr hoch, das gilt aber für alles was man hat oder will oder machen lassen möchte.

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4733
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 31 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Lorenz » Do Aug 20, 2020 18:34

Dafür sind die Löhne auch höher :-)

In welchem Ort steht der Pinzgauer, irgendeiner der sich auskennt wird schon in der Nähe sein.

Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 4892
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 29 Mal
Danksagung erhalten: 23 Mal
Kontaktdaten:

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von eniac » Fr Aug 21, 2020 10:54

Lorenz hat geschrieben:
Do Aug 20, 2020 17:24
und wieder ein Rüffel an Eniac, warum können sich immer noch User anmelden ohne den Wohnort anzugeben?
Tja, wenn der User im Pflichtfeld Wohnort „Schweiz“ einträgt, ist ihm leider nicht zu helfen. Es gibt in der Software leider keine Plausibilitätsprüfung die kontrolliert was der User da eingibt. Du kannst da auch Schlumpfhausen hinschreiben, aber Pflichtfeld ist es trotzdem ..
Grüße

derStefan

Benutzeravatar
Gregorix
Beiträge: 1198
Registriert: Do Apr 20, 2006 5:32
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 9 Mal

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Gregorix » Mo Aug 24, 2020 8:51

Ich habe schon oft Leute getroffen, die nicht erkannt haben, dass ihr Pinzi nur auf drei Häferln läuft.
Kann mich jetzt nicht entscheiden, ob das gegen das technische Einfühlungsvermögen der Fahrer oder für die " durability" des Fahrzeugs spricht.
Jedenfalls passt der Effekt und auch die Beschreibung der Leistungsentfaltung sehr gut dazu...

Ich tippe daher auch auf verschlissene miliotärische Zündkabel. Wenn der innere Isolator porös ist, hat man oft den Effekt, das im Leerlauf nix zu merken ist, unter Vollast aber ein Zylinder ausfällt.
Unterbrecher, Zündkabel und Kerzen zu erneuern sollte ohnehin zum normalen Servieceprogramm gehören, wenn man nicht genau weiß, wie das Fahrzeug vorher gepflegt wurde.
Permenente Zündaussetzer sind nicht besonders gesund für Motor und Peripherie
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Gregorix für den Beitrag:
Jan (Mo Aug 24, 2020 20:59)
Bewertung: 7.69%
Gregorix / Old Shatterhand.(c. Lorenz)
Warum nur einen Pinzi, wenn man um´s doppelte Geld auch zwei haben kann...

www.geoserve.co.at
www.teamsaurer.com

Bucherk4
Beiträge: 61
Registriert: Di Mai 01, 2018 2:26
Wohnort: Dietikon
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Keine Leistung am Berg/ Dieselmotor in der Schweiz möglich?? Verbesserungsvorschläge?

Beitrag von Bucherk4 » Di Aug 25, 2020 15:49

Am Wochenende kann ich auch dann mehr sagen, da werde ich es sicher mal testen.

Zur Disskusion bezüglich des Wohnorts ist es nicht so das ich zu blöd wäre, um zu wissen wo ich wohne, nein das hat sogar einen Grund.
Mein Arbeits bzw momentaniger Wohnort liegt so ziemlich auf der anderen Seite der Schweiz wo der Pinzgauer Zuhause steht. Ich bin Wochenaufendhalter. Jetz also was eintragen. Wohnort oder Standort des Pinz. Da Wohnort steht wäre das bei Zürich, jeder hätte geschrieben der Gut ist in der Nähe, jedoch wär der Pinz ein paar hundert Kilomete entfernt bei der Italienischen Grenze in der Französischen Schweiz. Also fand ich es ein Kompromiss zu Schreiben das ich aus der Schweiz komme. Soll kein Rechtfertigun sein nur eine kleine Erklährung.
Freundliche Grüsse aus meinem Momentanigen Standort Saxon VS :—-)


Antworten