Bremsen entlüften

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac, xaver133

Antworten
ka
Beiträge: 61
Registriert: Do Aug 23, 2012 19:26
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Bremsen entlüften

Beitrag von ka » Do Nov 21, 2019 22:31

Hallo Zusammen,

ich habe Probleme beim Bremsen entlüften. Vorne neue Bremszylinder und einen neuen Hauptbremszylinder. Aber das Entlüften klappt nicht. Mit der 2 Mann Methode oder mit Unterdruck am Bremszylinder, bisher ohne Erfolg.

Nun habe ich im Internet die Stahlbus Entlüftungsventile gefunden.Dann bräuchte ich zum Entlüften keinen 2. Mann.
Hat da jemand schon Erfahrung mit diesen Entlüftungsventilen?

Grüße aus Erding

ka


Benutzeravatar
M38A1
Beiträge: 1067
Registriert: Mo Sep 17, 2007 8:19
Wohnort: 88097 Eriskirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal
Kontaktdaten:

Re: Bremsen entlüften

Beitrag von M38A1 » Fr Nov 22, 2019 12:10

Hallo Ka,

ich habe beide Einmann-Systeme - Unterdruck Absaugung am Ventil des Radbremszylinders und Adapter mit Druck auf den Ausgleichbehälter.

Praktisch nutze ich beides:
-> Per Unterdruck Absaugung verhindere ich, dass bei geöffnetem Ventil etwas zurück läuft und es verhindert die Sauerei auf dem Boden. Erforderlich ist das nicht unbedingt - ich habe die Gerätschaft aber also nutze ich sie auch.

-> per Druckadapter setze ich den Vorratsbehälter unter Druck 0,7-1,5 Bar wird immer angegeben - ich nutze ca. 1 Bar. und es muss natürlich darauf geachtet werden, dass der Behälter nie leer läuft. Ein Wasserabscheider ist logischerweise Pflicht am Kompressor.

ich öffne dann das Entlüftungs-Ventil am Radbremszylinder nur sehr minimal - so, dass nur wenig Bremsflüssigkeit gleichmässig raus kommt. Dann gehe ich zum Bremspedal - pumpe 1-2 mal. So einmal rund ums Auto.
Im zweiten Durchgang findet das Ganze gleich statt nur dann eben bis die Flüssigkeit blasenfrei raus kommt.

Funktioniert super und sauber. Ich hatte immer Probleme, wenn keine Pedalbewegung da war - dann bleiben alte Flüssigkeit oder Luftblasen im System. Vermutlich liegt das an der HBZ-Bauform.

Ich mag die Bremsflüssigkeit DOT4 von Mannol weil die glasklar ist und sich verfärbt, wenn sie alt ist. Beim Entlüften sieht man sehr gut wenn's im Ablaufschlauch klar kommt - dann ist die alte Plörre komplett raus. Preis mit ca. 4-7€ pro 500ml ebenfalls super.

Pumpen mit dem Bremspedal immer nur im normalen Bereich des Pedalwegs - nie bis zum Anschlag. Am Anschlag beginnt im Hauptbremszylinder innen der raue, nicht polierte Bereich und wenn Du ganz durch drückst kannst Du damit den Dichtgummi beschädigen = HBZ tauschen oder neuer Dichtsatz und Entlüften war umsonst.

Zurück zu Deiner Frage: Funktioniert super auch allein - Stahlbus habe ich nicht meine Adaper sind "Nonames" - ein 11-teiliger Satz für €35 aus der Bucht.

Grüssle Micha

Hecki28
Beiträge: 325
Registriert: Mo Mär 28, 2016 11:21
Wohnort: München
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Bremsen entlüften

Beitrag von Hecki28 » Fr Nov 22, 2019 14:14

Hast Du ein Druckentlüftungsgerät? Wenn nicht, kann ich Dir eins leihen. Man müsste nur ein Winkelstück bauen, damit man rechtwinklig auf den Vorratsbehälter kommt.
Gruß
Christian

Benutzeravatar
Techniker50944
Beiträge: 131
Registriert: Mo Jan 26, 2015 9:59
Wohnort: Tiroler Unterland
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Bremsen entlüften

Beitrag von Techniker50944 » Fr Nov 22, 2019 18:45

Hab mir das Teil gekauft:
https://www.amazon.de/gp/product/B000RO ... UTF8&psc=1
Deckel passt beim Pinzgauer, Winkelstecker ist auch drauf, braucht keinen Strom/Luft, und am Deckel ist ein Tauchrohr, man macht den Ausgleichsbehälter also nicht übervoll...

ka
Beiträge: 61
Registriert: Do Aug 23, 2012 19:26
Wohnort: Erding
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Bremsen entlüften

Beitrag von ka » So Nov 24, 2019 22:43

Hallo Zusammen,

danke für die Hinweise, werde ich mal ausprobieren :D

Grüße aus Erding

ka


Antworten