Version 3 -Vergaser

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
biomio
Beiträge: 141
Registriert: Do Jul 29, 2010 12:57
Wohnort: Preding
Kontaktdaten:

Version 3 -Vergaser

Beitrag von biomio » Di Sep 26, 2017 17:23

Ich habe vor meiner Abreise "neue" Vergaser von S-Tech (Version3) eingebaut und dann noch bei S-Tech einstellen lassen. (Auto: 710er, schweizer Ausführung, Bj. 1975, 255/85, Reisegewicht knapp 3to)
Nach fast 30.000km kann ich folgendes berichten: wenn es trocken(Luftfeuchtigkeit!) ist, läuft der Motor einwandfrei. Der Einfluss der Meereshöhe ist dabei bis auf den Leistungsverlust kein Problem. (Getestet von -150 - 4.600Hm) Trockene Hitze wie zB. die Wüsten + Steppen in der Mongolei und Zentralasien liebt der Pinz, da geht er wirklich saugut. Auch trockene Kälte(Pamir) ist ok.
Aber sobald es feuchter(damit mein ich jetzt gar nicht Regenwetter, sondern eben nicht mehr Wüstenklima)wird, spuckt und rotzt der Motor herum, da muss man "ihn" schon wirklich liebhaben, um ihn nicht in den Strassengraben zu treten!
Im Stadtverkehr fast unfahrbar. Nimmt kein Gas an und stirbt fast ab, knallt mal aus dem Auspuff und dann brummelt es wieder aus den Vergasern - es wird besser und geht manchmal ganz weg, wenn ich auch bei warmen Motor den Choke in Mittelstellung bringe.
Fährt jemand mit Version 3 Vergasern und hat(te) ähnliche Probleme?
Sind die einfach zu mager und bei feuchterer Kühlluft(=mehr Energieabfuhr) kondensiert etwas Sprit an den Saugrohren und daher die Symtome?
Ich bin die gleiche Tour vor 3 Jahren mit Version 1 Vergasern und kleineren Reifen (265/75) gefahren, ohne diese Symtome aber trotz geringerer Geschwindigkeit lag der Verbrauch gut 1l höher (17,5 zu jetzt 16,4l/100km bei jetzt durchschnittlich 10km/h höherer Geschwindigkeit)
Hat jemand eine Idee oder ist die kleinere Bedüsung einfach für den Müll?
Ich habe sie auch deswegen eingebaut, da ein Großteil der Reise in großen Höhen stattgefunden hat und dort haben sie sich gut bewährt. Ich habe die größeren Düsen eh auch mit und werde sie morgen einmal probehalber einbauen.


Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7066
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Stef@n » Di Sep 26, 2017 17:40

Die neueren Vergaser sind dafür bekannt, dass sie nicht ganz so schön laufen.
Hast mal versucht, die Leerlaufgemischschrauben alle bissele raus zu drehen? So 1/8 bis 1/4 Umdrehung, wenn´s hilft, gern auch bissele mehr? Merk dir, wie viel das war und stell´s notfalls wieder wie vorher ein. Meiner Erfahrung nach bringt das schon was...
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
xaver133
Beiträge: 1129
Registriert: So Nov 23, 2008 8:31
Wohnort: Bad Ischl / Österreich

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von xaver133 » Di Sep 26, 2017 19:05

Servus biomio

Das ganze Bundesheer fährt bei den 710ern mit den 3er Vergasern.
Kann mich persönlich jetzt nicht an die von dir beschriebenen Probleme in meiner aktiven Zeit erinnern und
wir haben einen 710K über das ganze Jahr täglich verwendet.

Aber möglicherweise auch nur Zufall oder deine Vergaser wurden doch nicht so gut eingestellt wie man es es sich wünschen würde. :?:

Bin gespannt auf die Auflösung.

Besten Gruß
Xaver

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 816
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von h@nnes » Di Sep 26, 2017 20:04

Morgen oder übermorgen bekomme ich neue Vergaser. Ich hatte zwar mit meinen alten (überholten) Vergasern kein gröberes Problem, aber solange es noch neuwertige Vergaser gibt muss man zuschlagen :mrgreen: Sobald diese da sind werde ich die Bedüsung (alter/neuer Vergaser) vergleichen und testen.
Ich hätte auch eine Frage zu dem Thema: Was muß man beim Einbau neuer Vergaser alles prüfen und einstellen? zum Beispiel: Ist das Niveau in der Schwimmerkammer (Distanzscheiben beim Schwimmernadelventil) schon voreingestellt? Synchronisieren ist klar, und die Leerlaufgemischschrauben wird man vermutlich auch einstellen müssen --> 2 Umdrehungen herausdrehen?

Beste Grüße
Hannes

Benutzeravatar
biomio
Beiträge: 141
Registriert: Do Jul 29, 2010 12:57
Wohnort: Preding
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von biomio » Di Sep 26, 2017 20:34

Hallo Hannes,
Niveau hat bei mir gepasst, einstellen und synchronisieren musst natürlich, Leerlaufgemischschrauben Grundeinstellungen ist, soweit ich mich jetzt erinnere, 1 1/2 Umdrehungen auf...und dann jeweils auf Drehzahlmax. einstellen. Ein paar Mal durchspielen, anschließend synchronisieren. Falls du kein Flowmeter hast - ein Stück Schlauch, ein Ende ins Ohr, das andere in den Ansaugtrichter des Vergasers und auf gleiches Geräusch einstellen. Funktioniert besser als es hier klingen mag:-)
Gutes gelingen


Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1277
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Norbert » Mi Sep 27, 2017 10:50

biomio hat geschrieben:- ein Stück Schlauch, ein Ende ins Ohr, das andere in den Ansaugtrichter des Vergasers
Super - gleichzeitig Service / Reinigung der Gehörgänge.
Aber nicht zu tief reinstecken sonst brauchst das da auch :mrgreen:

Bild
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 816
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von h@nnes » Mi Sep 27, 2017 16:23

@biomio: Danke für die Tipps!

Die Vergaser sind heute angekommen :D

Bild

Bild


Die Bedüsung der neuen Vergaser entspricht der rechten Spalte auf der Liste. Meine alten Vergaser sind auch Ausführung 3 (Österr. Bundesheer vor Rehab). Der einzige Unterschied zu den neuen Vergasern ist die Hauptdüse - bei den alten Vergasern 135, bei den neuen Vergasern 125. Die alten Vergaser haben eigentlich immer sehr gut funktioniert. Daher bin ich am überlegen ob ich die 135er Hauptdüsen gleich in die neuen Vergaser einbaue. Mir ist wichtig das der Pinz gut geht - der Benzinverbrauch ist mir nicht so wichtig.

Zum Schwimmerkammerniveau hab ich in einem anderen Thread einen Beitrag von Lorenz gefunden. Zitat Lorenz: Die 16,5mm sind Werksangabe.
S-Tec stellt 2mm höher, erfahrenere Pinzi Schrauber bis zu 3-4mm höher. (sonst läuft er im steilen Gelände nicht)
Wenn ich einen nagelneuen Vergaser aus dem Regal nehme und verbaue ist das Niveau auf ca. 14mm. (E5 - ROZ 95)

Beste Grüße
Hannes

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4563
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Lorenz » Mi Sep 27, 2017 19:49

Hauptdüse, Luftkorrekturdüse und Leerlaufluftdüse sind anders ... .

@ biomio
Bei 1/3 Gas so mit 75 km/h locker auf der Ebene, neigen die 3er dazu ganz leicht zu ruckeln.
Die extremen Probleme die Du hast sind nicht normal.

Wenn das Auto mal warm ist und trotzdem schießt, könnte es auch die Zündung sein.

Wenn die Symptome wieder mal auftreten, solltest Du mit einem Thermometer (PET Flasche mit Loch im Deckel und Wasser draufspritzen geht auch) mal auf die Krümmer messen, um rauszufinden welche nicht so warm werden wie die anderen. Evtl. kann man da schon was sehen. Wenn es immer ein anderer ist, ist es meistens der Verteiler an sich mit ausgeschlagener Welle und defekter Zündzeitpunktverstellung. Federr(n) noch ok?

Ich würde dann zuerst mal eine Stroboskoplampe anschliessen und schauen was der Verteiler so macht. Er darf nicht stark um den OT tanzen oder nicht mehr immer richtig zurück gehen, von hoher Drehzahl.

Was auch sein könnte ist Falschluft. Es könnte der Schlauch zwischen den beiden Vergasern unten drin sein. (Um den zu tauschen muss ein Vergaser runter) Der hat 12mm Innen Durchmesser. 11,5 geht auch. Zur Not geht vielleicht auch ein Gartenschlauch. Das würde ich auf jeden Fall mal prüfen.
Hier Bild 10:
http://shop.lorenz-offroad.de/pinzgauer ... grohr.html

Der Schlauch zum Bremskraftverstärker ist der gleiche und könnte auch undicht sein, hat aber wahrscheinlich nicht so heftige Auswirkungen. (mit Bremsenreiniger draufsprühen testen)

Was ich auch schon hatte mit ähnlichen Symptomen war ein undichter Choke Körper durch den Falschluft kam. Da habe ich den Chokedecke durch den die Welle reinkommt planen müssen.

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 816
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von h@nnes » Mi Sep 27, 2017 20:37

Lorenz hat geschrieben:Hauptdüse, Luftkorrekturdüse und Leerlaufluftdüse sind anders ... .
Bei meinen alten Vergasern sind nur die Hauptdüsen anders. Die haben auch die abgefrästen Drosselklappen - daher schließe ich auf Version 3. Den Pinz habe ich Ende der 90er direkt vom Bundesheer (Dorotheum) ersteigert. Mich wundert es nur warum da eine größere Hauptdüse eingebaut wurde ???

Benutzeravatar
biomio
Beiträge: 141
Registriert: Do Jul 29, 2010 12:57
Wohnort: Preding
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von biomio » Do Sep 28, 2017 12:13

Hallo Lorenz,
danke für deine Tipps!
Das "Problem" dabei ist, dass ich all diese Dinge schon geprüft habe bzrw erneuert habe.
Der Verteiler ist von Heinz überholt und eingestellt worden, die Schläuche und eben die Vergaser sind neu, die Ansaugstutzen habe ich isoliert, überall neue Dichtungen und wie gesagt, wenn trockenes und/oder warmes Klima, dann läuft er wirklich sehr gut.
Dann nochmal komplette Einstellung von Zündung und Vergaser bei S-Tech, eben weil ich selber nicht mehr weitergekommen bin, auch Benzinpumpendruck etc...
Ich habe gestern die Leerlaufdüsen 1/4 mehr aufgemacht - ist besser geworden, aber ab und zu "brummelt" es immer noch im Ansaugtrack. Speziell wenn der Motor durch Schubbetrieb abgemagert ist und man wieder beschleunigt.
Nach meinen Beobachtungen und weil man diese Symptome durch betätigen des Chokes beseitigen kann, denke ich, das es für diese Randbedingungen zu mager ist...
Und Hand aufs Herz: aber zuerst kleinere Düsen montieren und dann wieder mit Leerlaufgemischschrauben und Choke anfetten, ist wohl Schildbürger!
Lg
Michael

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4563
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Lorenz » Do Sep 28, 2017 13:38

Es gab auch schon Risse in den Ansaugkrümmern. Also zwischen Vergaser und Zylinderkopf.

Was meinst Du mit "Brummeln"!
Kannst Du einen Film auf Youtube stellen?

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1595
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Hotzenplotz » Do Sep 28, 2017 14:33

Bei meinem Pinz traten ähnliche Symptome auf.

Der Ansagkrümmer war gebrochen

Bild
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 816
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von h@nnes » Sa Sep 30, 2017 20:05

Heute hatte ich den ganzen Tag Zeit die neuen Vergaser zu testen im steilen Gelände, und auf der Straße. Dabei hatte ich auf der Straße anfangs genau die Symptome wie Lorenz bereits beschrieben hat:
Lorenz hat geschrieben: Bei 1/3 Gas so mit 75 km/h locker auf der Ebene, neigen die 3er dazu ganz leicht zu ruckeln.

Ich hatte auch das Gefühl das beim Beschleunigen (vor allem aus dem Schubbetrieb heraus) etwas an Power fehlte. Im Gelände ebenfalls aus dem Standgas heraus den steilen Hang hinauf nicht den durchgängigen Zug wie gewohnt (eher etwas ruckelig).
Nachdem ich die 135er Hauptdüsen aus den alten Vergasern versuchsweise eingebaut hatte waren die beschriebenen Probleme weg. Der Motor läuft jetzt mit dem neuen Zündverteiler+ Pertronix, und den neuen Vergasern mit 135er Hauptdüsen nahezu perfekt.

Vor dem Einbau hatte ich die Vergaser zerlegt und dabei ein paar mögliche Fehlerquellen entdeckt: Die Befestigungsschrauben vom Drosselklappenteil zum Vergaser waren meiner Meinung nach nicht genügend festgezogen. Die Sprengringe wurden daher gegen spezielle Schnorrscheiben getauscht, und die Schrauben zusätzlich eingeklebt (Loctite 243). Die Düsenbohrung von einem Einspritzrohr war verlegt (vermutlich Ablagerungen einer Korrosion). Die Vergaser liegen seit etwa 20 Jahren auf Lager - dementsprechend findet sich im Vergaserinneren auch Korrosion. Eine Reinigung und eventuell Tausch der Gummiteile kann also nicht schaden.

Benutzeravatar
biomio
Beiträge: 141
Registriert: Do Jul 29, 2010 12:57
Wohnort: Preding
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von biomio » So Okt 08, 2017 17:23

Hallo Lorenz,
das mit dem Video ist gerade ein bisserl "verhext", da der Motor momentan recht gut läuft(Vorführeffekt...:-)
Was ich mit "brummeln" meine, das sind Verpuffungen im Ansaugtrackt in unregelmäßigen Abständen. Wenn ich den Choke halb rausziehe, sind diese meist vorbei.
Wenn ich den Choke ganz rausziehe, hört es ganz auf. Zusätzlich habe ich noch bemerkt, speziell auf Steigungen, dass das wie ein "Turbo" wirkt und der Motor zusätzlich beschleunigt und viel besser am Gas hängt.
Das sind doch eindeutige Indizien, dass er im Normalzustand zuwenig Sprit kriegt, oder?
Deckt sich ja auch ein bischen mit den Erfahrungen von Hannes...

@Albert: du Armer, was war den bei deinem Pinz noch nicht kaputt? Da bn ich ja froh, den damals nicht gekauft zu haben...

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 816
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von h@nnes » Di Okt 31, 2017 20:47

Michael wie sieht's aus ..hast du die Ursache des Problems schon gefunden? Das der Motor mit gezogenem Choke besser läuft deutet auf zu mageres Gemisch wie du bereits angemerkt hast. Ich würde trotzdem nochmals bei beiden Vergasern den Schwimmerstand bei laufendem Motor prüfen. Eventuell läßt der Treibstofffilter zu wenig durch, oder ein Schwimmernadelventil zickt, oder die Benzinleitung vom Tank ist verlegt.

Viel Erfolg bei der Fehlersuche!
Hannes

Benutzeravatar
Michil
Beiträge: 178
Registriert: Sa Jan 19, 2008 11:18
Wohnort: Schwaz

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Michil » Di Nov 07, 2017 10:38

Jetzt muß ich mich auch mal erleichtern !

Seit mehr als 3 Jahren schlage ich mich mit dem Problem des Vergaserloches, des Ruckelns, des Leistungsverlustes usw. wie von euch beschrieben herum
Habe vor 2 Wochen meine letzte "Aktion guter Motorlauf" abgeschlossen, ohne große Besserung. (Probefahrt steht noch aus, keine Zeit).
Auch ich habe alle die von euch getätigten Schritte und Verfahren schon anwenden müssen wie Vergaser überholen, Vergaser umbauen auf Version 3, Tank runter,gesäubert(war Dreck und Wasser drin),Schläuche neu,Kabel neu oder gewartet(Stecker usw auch),Zündkabel und Zündspule getauscht, Benzinpumpe getauscht,Verteiler revisiert,neuer Kondensator,Zündkerzen getauscht, neue Benzinpumpe eingebaut, alles abgedichtet von Vergaser bis Endrohr,...ihr wißt bescheid...
Keine Ergebnisse, hie und da besser,dann wieder schlechter.
Nächster Schritt ist in den nächsten Wochen noch neue Vergaser (da sind wir uns wohl alle ähnlich) und mit Zündlichtpistole einstellen und dann noch Kompressionsprüfung.
Ich hatte das übliche Problem am ersten Zylinder, den hat mir dann ein Fachmann vermessen und für weit über Toleranz befunden. Habe dann den einen Zylinder erneuert. Seit damals bilde ich mir ein, es könnte der Verschleiß auch die übrigen Zylinder und Kolben betreffen.Darum die Kompressionsmessung.
Ich muß jetzt aber sagen,daß trotz der vielen Fehler die ich schon gefunden habe, man sagen muß, daß der Pinzgauer immer noch, wenn auch unbefriedigend,fahrbar war.Find ich nicht schlecht,trotz Wasser im Tank und verdreckte Düsen usw...also irgendwo hinretten war immer noch möglich!

Ich hatte irrsinnige Probleme,das Schwimmerniveau einzustellen,immer zu hoch. Scheiben unter Schwimmernadel gelegt, bis der Schwimmer verbogen war. Jetzt bin ich endlich diesem Problem auf die Schliche gekommen :
An meinem Version 3 Vergaser hatte ich alles überholt, nur in die 2 Kammern mit dem Choke habe ich nicht geschaut.Dachte, da kann man eh nix falsch machen...denkste...
Bei mir waren die Chokermessingplatten montiert die Löcher haben, nicht die großen Außnehmungen.Auch waren sie mit der Nummer 2 gestanzt, nicht mit der Nummer 6...weiß wer wo die herkommen, Tropenausführung ?? Auf alle Fälle ist nach dem Rückbau auf 6 nun die Einstellung des Schwimmerstandes möglich.

Danke an Hannes wegen dem Tip mit der 135er Düse, das wollte ich auch schon machen und Lorenz hatte eh schon mal bemerkt, daß sich Version 2 am besten fahren läßt(sind ja dann auch die größeren Düsen glaube ich...) und auch daß die Kraftstoffchläuche erneuert werden auf moderne, denn da habe ich auch schon den Verdacht, daß irgendetwas mit dem modernen Benzin nicht mehr stimmt, daß so viele von uns jetzt solche Laufprobleme haben.
Gut, daß hier sich alle beteiligen mit diesen Problemen,dann werden wir schon dahinter kommen...überigens tanke ich seit den Versuchsreihen nur noch Benzin Ultimate,da sollte noch der unveränderte Benzin drin sein...

Schöne Grüße

Michael
Die Rainbow Warrior fährt auch nicht mit Apfelsaft !!!!

Benutzeravatar
biomio
Beiträge: 141
Registriert: Do Jul 29, 2010 12:57
Wohnort: Preding
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von biomio » Di Nov 07, 2017 11:50

Hallo Hannes,

bin gerade dabei, den Pinz wieder für die nächste Reise fitr zu machen - so ist der Pinz momentan nicht fahrbereit (Tank abgebaut, Starter zerlegt, Kupplung?, neue Schläuche, Filter, Öle, Vergaser reinigen/kontrollieren uvm...) Habe jetzt auch die 135er Düsen eingebaut - bin auch schon gespannt.

Werde berichten, kann aber ob des Wetters noch dauern.

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4563
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Lorenz » Di Nov 07, 2017 15:18

@ Michil:
beim Chokedeckel auch darauf achten, dass er dicht ist. Oftmals verzeiht sich die Dichtfläche und das Ganze wird undicht.
Dann hilft nur den Alu Choke Deckel ausbauen und auf feinem Schmirgel wieder planen.

Benutzeravatar
Wolfram
Beiträge: 1710
Registriert: So Okt 23, 2005 6:44
Wohnort: D-79312 Emmendingen
Kontaktdaten:

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Wolfram » Di Dez 12, 2017 8:53

Hier hab ich noch einen Unterschied der Versionen entdeckt:
Choke-Regler2.jpg
Choke-Regler2.jpg (100.34 KiB) 3219 mal betrachtet
Der linke ist aus einem Vergaser V1, der rechte V2. Kann dazu jemand was sagen wie sich das auswirken soll? Ich hatte den Eindruck bei V1 ist geht die Drehzahl mit Choke sehr viel stärker hoch, für meinen Geschmack zu stark. :wait:

ich hab von den Düsen her sowieso V3 im überholten Vergaser, nur der Choke Deckel ist V1. Sollten diese Deckel zu den jeweiligen Bedüsungen passend gewählt werden? Daß die sich auch ändern war mit bisher nicht bewußt....

Gruß

Wolfram
Natürlich Pinzgauer, was sonst!

Benutzeravatar
Michil
Beiträge: 178
Registriert: Sa Jan 19, 2008 11:18
Wohnort: Schwaz

Re: Version 3 -Vergaser

Beitrag von Michil » So Dez 17, 2017 18:08

Hallo !

Ich habe vor einiger Zeit wegen der Platte 2 und 6 mit S-Tec telephoniert und die Auskunft war folgende : Die Platte 2 ist bei der Version 1 ( Version 2weiß ich jetzt nicht mehr...) drin, bei der Version 3 ist die Platte 6 drin.Es hat nichts, wie ich vermutete, mit Tropen oder sonst was zu tun.

So habe ich alles wieder mit Platte 6 richtiggestellt und er läßt sich nun auch mit dem Choke schön fein dosieren und heult nicht mehr so in die Höhe.

Schönen Abend

Michael
Die Rainbow Warrior fährt auch nicht mit Apfelsaft !!!!


Antworten