Scheibenbremsen von Classic SuE

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Do Aug 24, 2017 17:55

ICH BIN HAPPY!

Der Grund dafür ist einfach - ich habe seit etwas mehr als 1000 km (2 Wochen) Scheibenbremsen an der Vorderachse vom 712er und die Felgen passen auch recht gut (also recht unauffällig) dazu :mrgreen:
Wos soi i sogn?
SUPER, einfach nur SUPER!

Die Scheibenbremsen bremsen den 712er deutlich besser ab als die Originalbremsen.
Merkbar kürzerer Bremsweg, viel besser dosierbarer Pedaldruck und ein ungewohnt gerader Lauf beim bremsen.

Ein HAMMER :mrgreen:

In einem anderen Thread hat Albert geschrieben:
Hotzenplotz hat geschrieben:...aber die Scheibenbremsen sind der Wahn..
Von Trommelbremserfahrung geprägt halte ich das Lenkrad bei der testweisen Vollbremsung fest, aber die Fuhre bleibt kerzengerade, und steht nach unerwartet kurzem Bremsweg
GENAU SO ist es jetzt bei meinem Pinz, obwohl ich erst die Vorderachse umgerüstet habe.
...wie gut wird das erst werden, wenn auch die anderen Patscherl ordentlich gebremst werden?!

:wink:

Bild

Bild

Bild

Bild


Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 805
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von h@nnes » Do Aug 24, 2017 19:31

Gratulation Markus ..ich hätte auch eine riesen Freude mit solchen Bremsen. Schau ma mal - eventuell leiste ich mir die auch ...irgendwann :wink:

Benutzeravatar
pinzco
Beiträge: 66
Registriert: Do Dez 08, 2016 19:17

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von pinzco » Do Aug 24, 2017 20:03

Schaut wirklich sehr geil aus :D

Täusch ich mich oder haben die Sättel zwei Entlüftungsnippel ? Wenn ja, wie soll der Untere funktionieren ?

lg

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Do Aug 24, 2017 23:11

Der untere funktioniert, wenn die Bremszange auf der anderen Seite montiert ist und er damit zum oberen Nippel wird :wink:
Alternativ auch verwendbar, wenn man den Pinz umdreht...soll ab und zu vorkommen :lol:

@Hannes: eine echte Aufwertung, ich kann es nur empfehlen!
2x 4 Kolben pro Rad, das bremst :mrgreen:

Benutzeravatar
MEPH
Beiträge: 336
Registriert: Di Feb 16, 2016 10:38
Wohnort: Gmunden, Wien & Andau

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von MEPH » Fr Aug 25, 2017 8:45

Du scheinst wirklich begeistert- wo man hinschaut- Facebook, Pinzgauergruppe, Forum! :D

Ich hoffe Classic Sue weiß die viele Werbung, die Du machst, zu schätzen.
Was kostet denn der Umbau in etwa? Gerne auch per PN.

LG, M.
Was nicht geht wird geschoben.


Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Fr Aug 25, 2017 11:08

Servus!

Wenn mir etwas so gut gefällt, dann zeige ich das gerne.
Ich steh nunmal auf den Pinzgauer, kann mir schon gar kein anderes Auto mehr unter meinem A vorstellen. Vielleicht irgendwann einen G (natürlich ein PUCH G), aber erst, wenn ich beim Pinz eine Leiter brauche um einsteigen zu können. :twisted:

Der Pinz ist so konsequent praxisorientiert gebaut, dass es nicht so viele Möglichkeiten gibt, ihn wirklich zu verbessern.
Klar, man kann ihn mit anderen Sitzen bequemer machen oder anders anpinseln oder Lichter anbauen usw., aber eine echte technische Verbesserung, die im Betrieb einen merkbaren Unterschied macht, ist nur bedingt möglich.

Motor, Fahrwerk, Lenkung, Heizung und eben die Bremsanlage - das sind meiner Meinung nach die Punkte, an denen "echte" Verbesserungen möglich sind.
Die Bremsanlage gehört da für mich an die erste Stelle, weil sie die Sicherheit erhöht (auf der Straße und im Gelände) und auch die Servicefreundlichkeit gerade im Gelände.
Nichts ist unangenehmer, als nach einem Tag im Gelände bis um 2 Uhr Nacht Bremsen reinigen und neu einstellen zu müssen!

Meine erste heftige Erfahrung mit den Trommelbremsen hatte ich, als ich erst in Kollnbrunn im Gelände war, am nächsten Tag nach Oberwart (ORO-Grube) gefahren bin und dort nach einem Tag im Gelände voll ins Leere gestiegen bin.
Das sandige Wasser, durch das ich in Kollnbrunn gefahren bin, hat mir am nächsten Tag den gesamten Belag von den Vorderbremsen weggeschliffen - die waren davor NEU!
Statt glücklich vom Tag im Gelände auf die Autobahn zu fahren und den Abend gemütlich ausklingen zu lassen, habe ich mir eine Tankstelle suchen müssen, bei der ich die Bremsen auseinandernehmen und reinigen konnte.
Haut den ganzen Tag zusammen!

Ab diesem Moment habe ich bei jeder Fahrt durchs Dreckwasser innerlich gejammert, weil mir klar war, dass danach eine Komplettreinigung der Bremsanlage fällig war...und das dauert eine gefühlte Ewigkeit.
Vor ein paar Wochen war ich in Boostedt (liegt zwischen Hamburg und Kiel) und konnte am letzten Tag vom 3-tägigen Event nicht fahren, weil ich mit der Bremsenreinigung beschäftigt war. Wenn man schon ein wenig müde ist und es gemütlich angehen will, hängt man einen ganzen Nachmittag an der Geschichte.
Statt Event voll auskosten, Bremsen reinigen - das kann nix!

Jetzt habe ich erstmal eine so gut wie wartungsfreie Bremse an der Vorderachse, der Rest folgt GARANTIERT!
Ich bin aber schon mit der Vorderachse SEEEEHR happy, weil gerade dort nachstellen immer ein Krampf ist und ich die Zeit, die ich für die Reinigung inkl. nachstellen der Bremsanlage brauche, locker halbiert habe - damit kann ich echt gut leben :mrgreen:

Preislich ist die Geschichte so eine Sache.
Klar, es tut erstmal weh, aber auf Dauer macht es sich wahrscheinlich sogar bezahlt, weil die Bremsklötze sehr viel billiger sind als die Bremsbacken vom Pinz und die Haltbarkeit der Bremsbeläge gerade bei der Verwendung vom Pinz im Gelände wohl auch höher ist (werde ich aber erst in der Praxis herausfinden).
Das Bremssystem kaufe ich 1x und selbst wenn ich den Pinz irgendwann hergeben und mir einen neuen kaufen muss, wird das System mitgehen, ist also nicht verloren.

JA, ich bin happy und wenn eine der wenigen möglichen Tuningmaßnahmen so gut funktioniert, dann muss man das auch sagen! :mrgreen:


Nachtrag:
1x Trommelbremsen vom 712er erneuern (nur Bremsbacken): je nach Anbieter zwischen 900,- und 1200,-
1x Bremsklötze tauschen: ca. 300,-
Das ist eine Ersparnis von durchschnittlich 750,- pro Tausch!

Im Jahr brauche ich mindestens 1x neue Bremsen, wenn ich AUFPASSE und die Drecklacken meide und wenn nicht wieder ein Wellendichtring vom Portal undicht wird, das vernichtet nämlich gleichzeitig die Bremsbeläge.
Fahre ich durchs Dreckwasser, erhöht sich der Verbrauch gleich gewaltig!
...da kommt in der "Lebenszeit" vom Pinz schon eine ganz nette Summe zusammen :wink:

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1258
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Norbert » Fr Aug 25, 2017 12:33

Hallo Max,
da hast ja schön lobpreist aber die Kosten hast verschluckt :?
Was hat´s jetzt mit Montage und Typisierung gekostet? Kannst es ja auch in Flaschen Bier angeben :mrgreen:
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Norbert Palme
Beiträge: 1341
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Norbert Palme » Fr Aug 25, 2017 14:51

Servus Max,
das klingt ja echt spannend, aber fährst du wirklich im Jahr einen Satz Bremsbacken runter? Wie viele km sind das? Ich hab jetzt so etwa 25.000 km selbst auf den Pinzi gefahren und da fehlen vielleicht 0,5 mm Belagstärke....
Gruß Norbert
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Fr Aug 25, 2017 16:06

Hallo Norbert und Norbert ;-)

Den Preis hab ich absichtlich verschluckt, weil der bei meinem Gesamtsystem noch gar nicht endgültig feststeht und es auch so viele unterschiedliche Varianten gibt, dass es echt besser ist, man wählt einfach 0(043)664/2270911 oder geht z.B. dieses Wochenende direkt zum Stand von ihnen auf dem Globetrotter-Rodeo.
Scheibenbremsen mit oder ohne Belüftung, unterschiedliche Durchmesser, verschiedene Bremszangen, Hauptbremszylinder, Lastregler, eine oder zwei Zangen pro Rad, 2 Kolben, 4 Kolben, 6 Kolben pro Zange, usw., usw. ...

Fakt ist halt, dass es nicht billig ist und sich wohl nicht auszahlt, wenn man nur ab und zu ein paar Kreise dreht.
In meinem Fall war es einfach sinnvoll und ich bereue es nicht, sondern genieße das Gefühl, auch im Stadtverkehr keine übertriebenen Abstände einhalten zu müssen, die dann eh permanent von Reinquetschern zunichte gemacht werden.

Den Satz Bremsbacken fahre ich LOCKER runter, eher mehr als ein Satz pro Jahr als weniger.
Das liegt natürlich nicht nur an Geländefahrten, sondern auch daran, dass ich die meiste Zeit in der Stadt fahre bzw. im Stau auf österreichs längster und ältester Baustelle herumtuckere (SO-Tangente).
Dazu kommt noch, dass ich nicht nur einen normalen Verschleiß hatte, sondern zusätzlich innerhalb von zwei Jahren 16 Bremsbacken (umgerechnet zwischen 1200,- und 1750,-, je nachdem wo man sie kauft), die eigentlich noch ganz gut bestückt waren, ans Öl verloren habe, das über undichte Simmerringe in die Trommeln geflossen ist.
War vielleicht Pech, dass sich das bei mir zeitlich so ausgegangen ist, aber das ist schon eine ordentliche Nummer, die mir bei Scheibenbremsen nicht passiert wäre.

Rechne ich das Pech aber nicht dazu, bleibt, dass ich mich im Gelände nicht so austoben kann, wie ich gerne würde, weil ich sonst entweder nach jeder Fahrt in die Suppe viel zu tun hätte (und das nicht irgendwann, sondern GLEICH, weil ich den Pinz ja jeden Tag brauche) ODER nach jeder Fahrt in die Suppe Angst vor dem Sand in der Trommel haben müsste...siehe Kollnbrunn -> ORO-Grube (fast ganz neue Beläge innerhalb eines Tages WEG, weil zwischen den beiden Veranstaltungen nicht gereinigt habe und geschätzte 250 km genügt haben um den Sand seine Arbeit machen zu lassen!).

LG
Max

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 805
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von h@nnes » Fr Aug 25, 2017 16:34

Ich nehme an das die Scheibenbremsen im steilen Gelände Richtung Rückwärts weit besser halten als die Trommelbremsen. Ich hatte da schon negative Erfahrung mit den Trommelbremsen. Für mich wäre das einer der Hauptgründe auf Scheibenbremsen umzurüsten.

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Fr Aug 25, 2017 16:40

War auch einer meiner Hauptgründe, weil es echt nicht lustig ist, wenn man mit vollem Gewicht am Pedal steht und der Wagen trotzdem rückwärts rollt...und das hast SOFORT, wenn die Trommeln innen feucht sind oder sogar schon Gatsch drin ist.
Ohne Zuladung schon merkbar, voll beladen geht es nur noch ab!

Ist halt wirklich alles eine Frage der Verwendung...
Bei mir ist die Bandbreite recht heftig, weil ich von "ich MUSS da durch"-Gelände bis hin zum Stau auf der Tangente alles fahre und da ist der Nutzen nicht wegzureden.

LG
Max

Benutzeravatar
setrine
Beiträge: 505
Registriert: Fr Apr 27, 2007 5:18
Wohnort: CH-Lausanne

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von setrine » Sa Aug 26, 2017 6:07

sorry aber ich kann's nicht verkneifen, es ist schweineteuer! Warum hat er wohl nicht alle sechs umrüsten lassen? :oops: Fazit: eine Supersache vor allem
für Schlammfahrten und einzigartige Bremsleistung.
Wenn's Geld keine Rolle spielt unbedingt umrüsten!

Gruss Alex

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » So Aug 27, 2017 3:56

Ja, billig ist es nicht und gerade weil es nicht billig ist, habe ich noch nicht alle Achsen umgerüstet...kommt aber noch :mrgreen:

Für ein bisschen im Matsch spielen braucht man die Bemsen nicht unbedingt, da stimme ich schon zu, aber es soll auch den einen oder anderen Pinz-Fahrer geben, der mehr will :wink:

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4520
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Lorenz » So Aug 27, 2017 6:35

Da muss ich Markus mal beistehen. Wenn es z.B. auf einer Reise in Rumänien regnet und man ab und zu durch den tiefen, mahlenden Schlamm muss (keine Pfützen auf Feldwegen, die sind mit original Belegen kein Thema) ist es mit den Trommelbremsen nach dem 1. Tag mit ein bisschen Pumpen noch getan, nach dem 2. mit 3-5 mal Pumpen und nach dem 3. geht nur noch die Handbremse. Das ist nicht lustig.

Selbst wenn die Trommelbremse in Top Zustand ist und aber dreckig/ nass ist hält sie bergrunter rückwärts an steilen Stücken kaum noch. Also z.B. durch einen Bach durch und drüben wieder eine Böschung hoch wo es dann doch nicht klappt oder mittendrin ein Baum querliegt, da kann man dann mit 120kg Lebendgewicht voll auf das Pedal bis der untere Rücken so langsam die Rückenlehne des Sitzes plastisch verformt und der Pinzi rollt trotzdem langsam zurück - nicht lustig.

Die Scheibenbremsen sind für mich der größte Vorteil vom Dieselpinzgauer im Vergleich zum Benziner.

Benutzeravatar
xaver133
Beiträge: 1107
Registriert: So Nov 23, 2008 8:31
Wohnort: Bad Ischl / Österreich

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von xaver133 » Mo Aug 28, 2017 7:19

Servus Markus

Wie ist eigentlich bei den verwendeten Bremssätteln die Ersatzteillage?
Glaubst du bekommst du für die in ~ 20 Jahren noch was?

Sind die Aufnahmen und die Scheiben irgend ein Standard, so dass man dann einfach andere montieren könnte?

Macht Classic SuE auch Aufnahmen für die originalen Dieselpinzgauerbremssättel?

Beste Grüße
Xaver

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1258
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Norbert » Mo Aug 28, 2017 11:00

Lorenz hat geschrieben:da kann man dann mit 120kg Lebendgewicht voll auf das Pedal bis der untere Rücken so langsam die Rückenlehne des Sitzes plastisch verformt und der Pinzi rollt trotzdem langsam zurück - nicht lustig.
Hallo Lorenz, 120kg?
Hast Du zugenommen? :mrgreen:
Habt Ihr in der Mitte nicht den komischen Henkel zum Rausziehen.

Wenn ich steil bergauf zum stehen komme bremse ich sofort mit der "Henkelscheibenbremse" und erledigt - da gibt´s kein zurückrollen.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
Gregorix
Beiträge: 1108
Registriert: Do Apr 20, 2006 5:32
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Gregorix » Mo Aug 28, 2017 17:10

Noch ein Nachtrag zum Gatsch und Trommelbremsen an Markus:

Meist reicht eigentlich Nachstellen. Reinigen ist nicht unbedingt so oft nötig.
Beim Pinzi ist aber auch das Nachstellen mühsam, weil die Löcher unter dem Rad, statt in der Bremsankerplatte sind (echt eine Fehlkonstruktion)

Dennoch sind die Scheiben vorne auf jeden Fall ein riesen Gewinn.
Hinten kommt man mit den Trommeln auch gut zurecht, da ist eine Umrüstung nicht so wichtig.

Hab auf den SK zuletzt immer nur die Vorderen Bremsen nachgestellt, hat die Bremswirkung genau so gut wieder hergestellt, wie das Zerlegen, Putzen und Einstellen aller Bremsen.
Das Problem war auch nie der dass der Dreck in der Trommel war (die reinigen sich selber erstaunlich gut), sondern dass sich die Beläge sehr stark abnutzen und die Trommeln beim Pinzi halt nicht nachstellend sind. Das tun sie vorne wesentlich stärker als hinten.

Hinten hätten die Trommeln u. U. sogar Vorteile, da sie die Bremsen vom aufgewirbelten Dreck der Vorderräder schützen. Der verheitzt die Beläge der Scheiben besonders hinten extrem schnell, u.U. deutlich schneller als die Beläge der Trommeln (1 Satz pro Breslauetappe).
Dasshalb haben Baustellen LKW meist noch Trommelbremsen. Nicht wegen dem tiefen Schlamm, sondern wegen dem fliegenden Schlamm und Staub.
UNd der trifft die Hinterräder naturgemäß stärker.
Die Kombi: Scheiben vorne Trommeln hinten ist also nicht ganz blöd.

LG
Gregorix / Old Shatterhand.(c. Lorenz)
Warum nur einen Pinzi, wenn man um´s doppelte Geld auch zwei haben kann...

www.geoserve.co.at
www.teamsaurer.com

kawahans
Beiträge: 1387
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von kawahans » Di Aug 29, 2017 8:32

Vorne Scheibenbremse und hinten Trommelbremse haben im speziellen Pinzgauer-Fall den Nachteil, dass man eigentlich 2 Reserveräder braucht - die Scheibenbremse hat den G / Dieselpinz - Lochkreis.

Im Übrigen meine ich, dass der Sand schon für kräftigen Abrieb sorgt und daher die Trommeln nach Schlammpassagen sehr wohl gereinigt gehören. Was ich da immer an Dreck herausputze, ist schon beachtlich. Heuer habe ich in 5 Tagen Ukraine-Gatsch am 712er trotz 2 x Reinigen einen komplett neuen Belagsatz bis auf die Nieten abgefahren - auch hinten.
Der Spaß will bezahlt werden 8)
Den 712er habe ich ja erst kurz, aber am 710er fahre ich nun den 2 Belagssatz, seit ich ihn habe und das sind knapp 40000km. Da waren allerdings nur wenige km im Gatsch dabei....
(Das Gleiche gilt übringens für den Volvo: 2 Tage mit dem C304 Gatsch wühlen in Oberwart und ohne Putzen heimgefahren (=100km) - Bremse am Eisen - nur kosten die Beläge weniger als ein Viertel der Pingauer-Beläge)

Vielleich muß ich den Max einmal um eine Probefahrt anschnorren :wink:

Liebe Güße aus Graz!
kawahans
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4520
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Lorenz » Di Aug 29, 2017 9:26

Die Scheibenbremsen von SUE kann man mit verschiedenen Lochkreisen haben.

Die Problematik sehe ich eher daran, dass hinten keine Scheiben sind. Wenn man irgendwo steil bergauf stehen bleiben will, ist die Übertragung der Bremskraft der Vorderachse doch sehr eingeschränkt, da sie wenig belastet ist. Und die hinteren Achse(n) die dann die Fuhre halten müssen haben dann immer noch die Trommeln mit nur einem Zylinder je Rad.

Der Dreck und der Abnutzungsgrad der Trommelbremsen hängt auch sehr von der Art des Gatsches ab. Mein 712M hat nach Trommel Ausdrehen und neuen Original Belägen in 2012 nach ca. 15.000km und 3 Teilnahmen an der ONE TRophy nur 1 mal nachgestellt werden müssen und die Beläge sind immer noch gut.

1 Tag im polnischen Sumpf / Torf und dann 200km Autobahn ohne zu Putzen und die Beläge waren damals in 2008 weg.

Benutzeravatar
Pinz-Max
Beiträge: 842
Registriert: Sa Nov 29, 2014 12:41
Wohnort: Wien

Re: Scheibenbremsen von Classic SuE

Beitrag von Pinz-Max » Di Aug 29, 2017 9:54

Ich stimme euch allen zu!

Und genau weil das so ist, dass man manchmal gar nichts machen und manchmal SOFORT reinigen muss, kommen bei mir eben die Scheibenbremsen rauf.
Die haben sicher ab und zu auch Nachteile, aber Bremsklötze wechseln ist halt schon sehr einfach und die Bremsen stellen sich auch selbst nach.

@Hans: GERNE


Antworten