Motor-Kompression testen

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: Robi, eniac, xaver133

Antworten
Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Di Jan 12, 2021 22:04

Da ich meinen Ottomotor vom 710MK gerade neu aufgebaut habe ergibt sich die Gelegenheit Referenzwerte zu ermitteln.

Motor: ÖBH, Baujahr 1973, Verdichtungsverhältnis 1:7,5

Bild

Bild


Neue Originalteile am Motor:
Zylinder, Kolben (ELKO): 92,0 Toleranzgruppe 2
Zylinderköpfe mit Ventile, Schaftdichtungen, Kipphebel, usw.

Motoröl: Mobil 10W-40
Batterien voll geladen

Vorgehensweise bei der Messung:
1. Motor warm gefahren
2. Schlauch bei Benzinpumpe abgeschlossen und Motor laufen gelassen bis Vergaser leer
3. Alle Zündkerzen ausgebaut
4. Spannungsversorgung zur Zündspule abgeschlossen
5. Kompressionstester beim Zündkerzengewinde angeschlossen
6. Gaspedal voll durchgetreten, bzw. Drosselklappen geöffnet
7. Starter betätigt bis am Manometer des Kompressionstesters keine Drucksteigerung mehr erkennbar
8. Kompressionsdruck in bar abgelesen

Gemessene Kompression an den vier Zylindern:
9,9 bis 10,0 bar

Bild

Messgerät: “Professional Compression Tester” (Made in Taiwan) €27 bei Scheuerlein Motorentechnik

Bild




Zusätzliche Infos aus diesem Forum (keine eigenen Erfahrungswerte):
* Die Kompressionsmessung eignet sich zur Diagnose der Dichtheit im Bereich Kolben, Kolbenringe, Zylinder, Ventile
* Verschiedene Messgeräte können unterschiedliche Messwerte anzeigen
* Bei der Diagnose ist besonders auf Unterschiede bei den Messwerten zwischen den Zylindern zu achten
* Der Bereich über 8 bar (gleiche Werte an allen Zylindern) ist für diese Messung in Ordnung. Es können aber trotzdem Schäden vorliegen die mit der Kompressionsmessung nicht erkannt werden, beispielsweise: Kolbenreiber, gebrochener Kolbenring, usw.
* Bei 7 bar oder weniger: Zylinder abziehen und die relevanten Verschleißteile prüfen
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor h@nnes für den Beitrag:
Stef@n (Mi Jan 13, 2021 5:54)
Bewertung: 7.69%


Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1700
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von Hotzenplotz » Mi Jan 13, 2021 8:53

Hallo H@nnes !

Gratuliere zum fertigen Umbau !
Wie schon früher geschrieben komme ich hier auf 11,5; meine Zylinderköpfe sind aber um 2 mm ausgedreht
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Mi Jan 13, 2021 9:16

Danke Albert! ..auch für das Werkzeug
Mit meinen alten Köpfen die um 1,5mm niedriger als original waren hab ich vor dem Umbau 11,2 bar gemessen.
Das Maß von der Unterkante Zylinderkopf bis Planfläche beträgt hierbei 7,5mm. Bei einem anderen, alten Kopf bei dem ich annehme das er noch das Originalmaß hat habe ich 6mm gemessen, ergibt die -1,5mm.

Bild

Bild

Benutzeravatar
Hotzenplotz
Beiträge: 1700
Registriert: Sa Jan 14, 2012 8:52
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von Hotzenplotz » Mi Jan 13, 2021 11:08

h@nnes hat geschrieben:
Mi Jan 13, 2021 9:16
Mit meinen alten Köpfen die um 1,5mm niedriger als original waren hab ich vor dem Umbau 11,2 bar gemessen.
Das Maß von der Unterkante Zylinderkopf bis Planfläche beträgt hierbei 7,5mm. Bei einem anderen, alten Kopf bei dem ich annehme das er noch das Originalmaß hat habe ich 6mm gemessen, ergibt die -1,5mm.
Erfolgreich Verdichtung verringert :D
jetzt darfst Du wieder 87 Oktan Normalbenzin tanken ....
Grüße aus Wien

Albert
====================
Jetzt im zivilen 712-er..

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Mi Jan 13, 2021 11:29

Hotzenplotz hat geschrieben:
Mi Jan 13, 2021 11:08
Erfolgreich Verdichtung verringert :D
jetzt darfst Du wieder 87 Oktan Normalbenzin tanken ....
Es tut halt weh einen neuen Zylinderkopf abzudrehen. Und so schlecht wird der Motor in Originalkonfiguration nicht sein :wink:


Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 612
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von fuerni » Mi Jan 13, 2021 17:23

Hallo Hannes!

Werte und Vorgangsweise passt meiner Meinung nach.
Darf ich fragen, weshalb du den Motor neu aufgebaut hast, mir kommt vor deine GÜ ist noch gar nicht so lange her.
Vergiss nicht beim 1er den oberen Stößel sauber in die Aufnahme am Kipphebel zu geben. Ist laut Foto nicht richtig drinnen.

LG
Martin

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Mi Jan 13, 2021 19:38

fuerni hat geschrieben:
Mi Jan 13, 2021 17:23
Darf ich fragen, weshalb du den Motor neu aufgebaut hast, mir kommt vor deine GÜ ist noch gar nicht so lange her.
Hallo Martin,
zu deiner Frage:
1. Bei der Generalüberholung 2015 hatte ich gebrauchte Kolben und Zylinder verbaut. Das Kippspiel der Ventilschäfte war damals schon Grenzwertig.
2. Der Ölverbrauch ist immer mehr geworden, zuletzt 1 Liter auf 350 Km
3. Hatte ich die Teile, viel Zeit und Lust für den Neuaufbau des Motors
4. Wollte ich dieses Mal keine Kompromisse mehr eingehen

Der Motor ist mit den alten Teilen bis zuletzt sehr gut gelaufen, aber der Ölverbrauch hat mir nicht gefallen. Der neu aufgebaute Motor läuft auch perfekt, muss nur noch die Abgaswerte messen.

lg. Hannes

Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 612
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von fuerni » Do Jan 14, 2021 12:25

Wow, wie die Zeit vergeht. Mir ist das nicht so lange vorgekommen. Hatte auch nicht mehr genau in Erinnerung was du damals alles am Motor gemacht hast. In Summe (Gesamtprojekt) hast du ja wahnsinnig viel gemacht. :)
Ok, dann verstehe ich es. Klug von dir, dass du gleich alles neu machst. Kleiner Tipp, bevor du zum Abgastester fährst CO-Schrauben auf Anschlag (vorsichtig) rein, zwei volle Umdrehungen raus und wieder eine viertel Umdrehung rein, wenn synchronisiert bist du schon ungefähr in der Nähe.
Am Abgastester braucht der Pinzi zwischendurch einen Gasstoß, damit er sich neu reguliert, das sehen die Prüfer aber nicht gerne, da bei den neuen Geräten die Messvorrichtung kaputt gehen kann. Du kannst ihn einmal grob im Leerlauf am Abgastester einstellen und final dann nochmals sonde raus, Gasstoß, kurz warten bis er wieder im Leerlauf ist und dann nochmals kontrollieren.
Und noch ein kleiner Tipp: Vorrangig auf HC schauen (180-250), CO ergibt sich. Ob der Wagen 3, 3,5 oder 4% hat ist nicht so wichtig, zu mager sollte er nicht sein.
Ach ja, vorher Zündung kontrollieren, hast eh so ein tolles Gerät. ;)
LG
Martin

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4769
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Hat sich bedankt: 5 Mal
Danksagung erhalten: 32 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von Lorenz » Do Jan 14, 2021 13:59

warum 2 Umdrehungen raus und dann wieder 1/4 rein?
Warum nicht gleich 1 3/4 raus?
Ernstgemeinte Frage, keine Kritik.

Benutzeravatar
fuerni
Beiträge: 612
Registriert: Mo Okt 03, 2011 6:41
Wohnort: Lannach, Österreich
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von fuerni » Do Jan 14, 2021 19:40

Hallo Lorenz. Berechtigte Frage, aber steckt nichts dahinter, sondern ist einfach mein System. Finde eine ganze Umdrehung und eine Viertelumdrehung ist leichter abzuschätzen als eine 3/4, vor allem im eingebauten Zustand. Diese Aussage gilt aber bitte nur für mich. :D Einzig „theoretischer“ Vorteil wäre womöglich, dass auf den O-Ring bei der Stellschraube wieder Druck von außen kommt und diese sauberer dichten, denke das ist aber eher Rocket-Science. :wink:

LG
Martin

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Do Jan 14, 2021 20:33

Viertel Umdrehung rein klingt gut 😂 ..ich werd‘s rausfinden mit diesem Ding:

Bild

Gunson CO Tester ein kleinwenig aufgemotzt mit aktiver Membranpumpe, Filter und Wasserabscheider. Zum spielen zu Hause wird‘s reichen, die genaue Messung wird dann in der Werkstatt gemacht

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7378
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von Stef@n » Do Jan 14, 2021 20:39

Das "Ding" hat bei mir nur um 0,1% neben dem vom TÜV gelegen...
Grüße

Stefan
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Stef@n für den Beitrag:
h@nnes (Do Jan 14, 2021 20:40)
Bewertung: 7.69%

Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 4921
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von eniac » Fr Jan 15, 2021 17:41

Den Gunson hab ich auch, aber traue dem nicht so recht über den Weg. Main Ausflug in die "Viergas Welt" ist leider in die Hose gegangen.
Ich kann mir imme rnoch nicht erklären warum die einfachen Co tester auf dem Gebrauchtmarkt so teuer sind ....
Grüße

derStefan

Benutzeravatar
h@nnes
Beiträge: 949
Registriert: So Mai 06, 2012 15:27
Wohnort: Triestingtal
Hat sich bedankt: 10 Mal
Danksagung erhalten: 29 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von h@nnes » Fr Jan 15, 2021 19:22

eniac hat geschrieben:
Fr Jan 15, 2021 17:41
Ich kann mir imme rnoch nicht erklären warum die einfachen Co tester auf dem Gebrauchtmarkt so teuer sind
Ja leider.. ich hätte mir gerne ein gebrauchtes Bosch Abgastestgerät zugelegt. Für die Hobbyanwendung sind diese aber zu teuer

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7378
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 32 Mal
Danksagung erhalten: 26 Mal

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von Stef@n » Fr Jan 15, 2021 19:27

Vielleicht das Thema mit Angebot und Nachfrage? :wink:
Grüße

Stefan

Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 4921
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 33 Mal
Danksagung erhalten: 24 Mal
Kontaktdaten:

Re: Motor-Kompression testen

Beitrag von eniac » Fr Jan 15, 2021 19:34

Stef@n hat geschrieben:
Fr Jan 15, 2021 19:27
Vielleicht das Thema mit Angebot und Nachfrage? :wink:
Grüße

Stefan
Vermutlich. Den Viergastester den ich bei eBay Kleinanzeigen gekauft habe war auch Kernschrott. Zum Glück konnte ich dem Typen nachweisen das er mir
Bullshit erzählt hat ... Gott sei Dank mein Geld zurück bekommen.

Ich glaub ich geb dem Gunson noch ne Chance ...
Grüße

derStefan


Antworten