Es war einmal.....

Rund um Glühkerze und Servopumpe der Selbstzünder

Moderatoren: eniac, xaver133

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1605
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Hat sich bedankt: 3 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Do Aug 20, 2020 10:52

Ich mache hier mal etwas weiter :) (Bilder folgen noch)
Aufgrund der Tatsache, dass ich mittlerweile mehrere Jahre (Stand der Restaurierung) aufholen muss, werde ich ein klein wenig mehr oberflächlich berichten.

Drei Wochen später (ich hatte leider früher keine Zeit für die Abholung), war es dann endlich soweit. Die Karosserie und alle Anbauteile warteten frisch entlackt auf die Rückführung. Wie bereits erprobt, geht es sehr früh morgens mit dem großen Anhänger mal wieder auf Tour. Rund 800 Km später sitze ich dann sehr spät abends wieder zuhause.
In der Zwischenzeit habe ich die die Karosserie wieder überführt.
Nun ging es an einige kleinere Nacharbeiten welche bei der Entlackung zum Vorschein kamen.
Bild 30.jpg
Bild 30.jpg (53.06 KiB) 283 mal betrachtet
Bild 31.jpg
Bild 31.jpg (59.05 KiB) 283 mal betrachtet
In der Zwischenzeit wurde der gesamte Antriebsstrang erst einmal gründlich gereinigt und dann weiter zerlegt.
Der Antriebsstrang sollte ebenfalls wieder fit gemacht werden für nächsten 350 000 km und mehr.
Geplant war dann auch hier eine komplette Zerlegung in alle Einzelteile, alle Lager und Dichtungen zu erneuern, sämtliche Teile auf Verschleiß prüfen und ggf. aufarbeiten oder ersetzen. Alle Oberflächen und Teile sollten hier ebenfalls in neuem Glanz erstrahlen.

Also wurde hier erst einmal alles kräftig gewaschen, geschruppt, gestrahlt etc. und natürlich zerlegt und wieder zerlegt…..
Wusstet ihr eigentlich wie viele Einzelteile in einem Pinzgauer stecken ?
Sämtliche Einzelteile wurden akribisch genau untersucht, die Wellen/Flansche teilweise mit Keramik beschichtet um kleineres Spiel im Antriebsstrang auszugleichen.
Sehr erstaunlich für mich war, dass es nahezu keine/kaum Ermüdungserscheinungen bzw. Verschleißanzeichen gab. Der Pinzgauer wurde sicherlich nicht extrem geschont auf den vergangenen 350 000 km in der Wüste mit extrem viel zusätzlichem Gewicht (Wasser, Diesel, Nahrung, Equipment…)
Alle Schrauben und Kleinteile wie Halterungen etc. wurden gestrahlt und anschließend neu verzinkt.
Dateianhänge
IMG_9237_kopie.JPG
IMG_9237_kopie.JPG (44.34 KiB) 283 mal betrachtet
IMG_9211_kopie.JPG
IMG_9211_kopie.JPG (46.65 KiB) 282 mal betrachtet
IMG_9205_kopie.JPG
IMG_9205_kopie.JPG (40.91 KiB) 282 mal betrachtet
IMG_9196_kopie.JPG
IMG_9196_kopie.JPG (45.13 KiB) 282 mal betrachtet
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Udo für den Beitrag:
aekwi (Fr Aug 21, 2020 6:55)
Bewertung: 7.69%


Benutzeravatar
setrine
Beiträge: 516
Registriert: Fr Apr 27, 2007 5:18
Wohnort: CH-Lausanne
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Es war einmal.....

Beitrag von setrine » Fr Aug 21, 2020 6:22

Hoffentlich hälst durch, nur Mut und mit Covid-19 Freizeit im Rücken wird helfen! :)

Gruss Alex
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor setrine für den Beitrag:
Udo (Fr Aug 21, 2020 12:52)
Bewertung: 7.69%

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 112
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Markus » Fr Aug 21, 2020 11:22

Vielleicht wesentlich nachhaltiger als so manches „moderne“ Projekt, wer weiß?
Dein Ehrgeiz und deine Ausdauer sind beachtenswert. Das Ergebnis wird weit darüber sein. Das kann man (ich) schon jetzt sagen.
Top, halte durch, es zeigt sich ja bereits Licht am Ende des Tunnels!
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Markus für den Beitrag:
Udo (Fr Aug 21, 2020 12:52)
Bewertung: 7.69%
Gruß
Markus B.


Antworten