Es war einmal.....

Rund um Glühkerze und Servopumpe der Selbstzünder
Antworten
Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 9:45

Ich möchte die Dieselfraktion mal ein klein wenig "mit Leben" erfüllen und berichte etwas:

Es war einmal....

So fangen ja alle guten Märchen an. Also beginne ich auch mal langsam etwas über mein (Märchen-) Projekt zu berichten.

Vor vielen Jahren (genauer gesagt vor etwas mehr als 7 Jahren) habe ich, zusammen mit tatkräftiger Hilfe aus dem Frankenland (Vielen Dank dafür!!!), begonnen aus dem Märchen eine (fast) unendliche Geschichte zu machen. Das ist jetzt aber absolut nicht negativ gemeint, sondern soll einfach heißen: Gut Ding braucht Weile!
....und wer mich und auch den Franken kennt, weiß dass es keine Kompromisse gibt bzw. geben wird.

Die Ausgangssituation: Ich habe einen zivilen 718K P90 aus erster Hand erstanden, der eigentlich in einem, für sein Alter und die Kilometerleistung (rund 350 000km !), entsprechend gutem Zustand war. Der Motor lief sauber rund und brachte noch richtig gut Leistung.
Einige werden den Pinzi ja noch kennen vom meinem Pinzgauertreffen in Sigmaringen 2011.
Hat jemand hier noch zufällig ein Foto ?
Bild 1.jpg
Bild 1.jpg (123.98 KiB) 1549 mal betrachtet
Der Plan: Kleinigkeiten reparieren, Klimaanlage und Seilwinde nachrüsten und etwas kleinere Roststellen beseitigen.

Der Transport: ....oder auch die Henkersfahrt :lol:
Hier darf der große Bruder nochmal ran bevor es mit der Kur los geht.

Bild 2.jpg
Bild 2.jpg (66.92 KiB) 1549 mal betrachtet


Jetzt gehts los:


Bild 3.jpg
Bild 3.jpg (57.84 KiB) 1549 mal betrachtet
Bild 4.jpg
Bild 4.jpg (67 KiB) 1549 mal betrachtet
Bild 5.jpg
Bild 5.jpg (55.52 KiB) 1549 mal betrachtet
Bild 9.jpg
Bild 9.jpg (51.5 KiB) 1540 mal betrachtet
Bild 6.jpg
Bild 6.jpg (51.42 KiB) 1540 mal betrachtet
Bild 7.jpg
Bild 7.jpg (51.83 KiB) 1540 mal betrachtet
Bild 8.jpg
Bild 8.jpg (39.55 KiB) 1540 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Udo am Mo Jun 11, 2018 14:53, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
xaver133
Beiträge: 1048
Registriert: So Nov 23, 2008 8:31
Wohnort: Bad Ischl

Re: Es war einmal.....

Beitrag von xaver133 » Mo Jun 11, 2018 10:20

Ich hoffe auf eine Geschichte mit Happy End!

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 10:29

xaver133 hat geschrieben:
Mo Jun 11, 2018 10:20
Ich hoffe auf eine Geschichte mit Happy End!
Hast Du schon mal ein Märchen mit schlechten Ausgang gehört ? :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
xaver133
Beiträge: 1048
Registriert: So Nov 23, 2008 8:31
Wohnort: Bad Ischl

Re: Es war einmal.....

Beitrag von xaver133 » Mo Jun 11, 2018 10:32

Die sind nicht so populär und hören meist bei der Mitte auf, weils der Protagonist nicht überlebt :mrgreen:

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 10:36

xaver133 hat geschrieben:
Mo Jun 11, 2018 10:32
Die sind nicht so populär und hören meist bei der Mitte auf, weils der Protagonist nicht überlebt :mrgreen:
Dann schauen wir ob es mein Protagonist überlebt. :shock: :shock:

Benutzeravatar
cookie
Beiträge: 61
Registriert: Do Jun 18, 2015 10:02
Wohnort: Graz

Re: Es war einmal.....

Beitrag von cookie » Mo Jun 11, 2018 10:45

Danke fürs Einstellen!!
Freu mich schon auf mehr...!!!

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 37
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Markus » Mo Jun 11, 2018 11:03

Du machst es aber spannend! Da gibt es wohl viel zu erzählen ...
Gruß
Markus B.

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 12:10

Markus hat geschrieben:
Mo Jun 11, 2018 11:03
Du machst es aber spannend! Da gibt es wohl viel zu erzählen ...
Hallo Markus, kennst Du das Buch "Die unendliche Geschichte" ?
Hab ich eigentlich schon erzählt, dass es sich bei diesem Buch um eine Kurzgeschichte handelt ? :lol: :lol: :lol:

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 12:11

weiter gehts:

Ok alles noch im Rahmen des Normalen. Der Plan war relativ einfach. Zuerst eine kleine Kur mit Trockeneis für den Unterboden und teilweise auch für den Innenraum. Dann die kleinen Problemstellen einfach etwas Sandstrahlen und gut. Anschließend etwas Rotschutzbehandlung und dann die Kosmetik mit Farbe. ...und dann Ruck Zuck ist der der große wieder fit für die nächsten 350 000 KM. Da er die ersten 350 000 KM problemlos mit der ersten Maschine gelaufen ist und noch immer läuft mit guter Leistung, gutem Startverhalten und absolut ohne Ölverbrauch (!) war hier eigentlich auch nichts zu tun. Der Pinzi war die große Freiheit auf den Pisten Europas und Afrikas gewohnt und wollte schnell wieder fremde Luft schnuppern und mit schlechtem Diesel gefüttert werden.

Der erste Termin zum Trockeneisstrahlen.
Bild 10.jpg
Bild 10.jpg (52.51 KiB) 1503 mal betrachtet
Zuletzt geändert von Udo am Mo Jun 11, 2018 16:44, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Mo Jun 11, 2018 16:15

Nach der Behandlung mit Trockeneis war die Situation nicht gerade besser. Leider ist das Ausmaß der Unterrostung vom Unterbodenschutz hier erst richtig deutlich geworden. Der bitumenhaltige Unterbodenschutz (das war eben der damalige Stand der Technik) ist im Laufe der Jahre, trotz mehrfacher Nach- und Ausbesserungen, rissig und spröde geworden und hat somit dem Wasser ein Eindringen ermöglicht. Diese Unterrostung war aber immer nur punktuell aber dafür an gaaaaaanz vielen Stellen. Also neuer Plan bzw. gehen wir gleich zur Phase 2 der Planung über. Also Sandstrahlen. Nur um überall beizukommen musste das eine oder andere Teil demontiert werden. Also los ging es !
Alle Akku-Schrauber, Schlagschrauber, Rätschen etc. wurden auf "links" gestellt.
....und so wich ein Teil nach dem Anderen und die Platzverhältnisse zum Strahlen wurden dadurch deutlich besser. Also die restlichen Verkleidungen, Bodenbelänge etc. raus. Motor und Getriebe raus. Ok, Kabelbaum auch vorsichtshalber entfernen falls der gute Mann an der Strahlpistole zufällig drüber strahlen sollte. Perfekt ! Nun kann es losgehen.
Bild 14.jpg
Bild 14.jpg (45.95 KiB) 1469 mal betrachtet
Bild 13.jpg
Bild 13.jpg (65.75 KiB) 1469 mal betrachtet
Bild 11.jpg
Bild 11.jpg (69.13 KiB) 1469 mal betrachtet
Bild 12.jpg
Bild 12.jpg (29.92 KiB) 1469 mal betrachtet
Bild 15.jpg
Bild 15.jpg (68.56 KiB) 1469 mal betrachtet
Bild 16.jpg
Bild 16.jpg (59.6 KiB) 1469 mal betrachtet

HannesPinz
Beiträge: 66
Registriert: Do Okt 14, 2010 10:36
Wohnort: Linz

Re: Es war einmal.....

Beitrag von HannesPinz » Di Jun 12, 2018 7:27

Ein Wahnsinn diese Arbeit :shock:

Ich könnte das nicht.

Benutzeravatar
setrine
Beiträge: 499
Registriert: Fr Apr 27, 2007 5:18
Wohnort: CH-Lausanne

Re: Es war einmal.....

Beitrag von setrine » Mi Jun 13, 2018 6:23

--ich auch nicht...viel zu aufwendig :oops:

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Do Nov 15, 2018 11:32

Es geht weiter:

Beim Sandstrahlen lies das nächste Problem nicht lange auf sich warten. Dieser Pinzgauer hat ganz viele Besonderheiten und wurde so auf Kundenwunsch gebaut. Eine der Besonderheiten war auch ein ganz anderer Lackaufbau der so absolut unüblich ist. Hierdurch war es nahezu unmöglich den Pinzgauer zu strahlen da der Materialabtrag einfach zu gering und träge war und somit viel zuviel Wärme in das Material brachte. Für relativ kleine Flächen musste man extrem lange mit der Strahlpistole draufhalten. Die Gefahr für einen Verzug vom Blech war somit einfach zu groß.
Also mal wieder Abbruch der Arbeiten ganz nach dem Motto: Satz mit X, das war wohl (wieder) nix !

Hier die ersten Strahlversuche und das Ergebnis nach ganz laaaaaaaaanger Zeit:
Bild 25.jpg
Bild 25.jpg (56.21 KiB) 809 mal betrachtet
Bild 24.jpg
Bild 24.jpg (38.64 KiB) 809 mal betrachtet
So ganz langsam kam erster leichter Frust auf. Es wurden viele Überlegungen angestellt wie es weiter gehen sollte. Wir entschlossen uns, sämtliche Hohlräume per Endoskop weiter zu untersuchen. Die Überlegung war ob evtl. eine "smarte" Behandlung mit Rostumwandler Hilfe bringt.

Ihr ahnt es sicherlich schon....

Die Hohlräume waren bereits auch von dieser dunkelbraunen Pest befallen ! ....zwar alles noch erträglich, nur wenn man mittlerweile schon so einen Aufwand getrieben hat, dann fängt man hier sicherlich nicht an zu Pfuschen.
Diese "Patina" wie es mittlerweile so liebevoll genannt wird, ist leider nicht in meinen Interesse ....und irgendwie habe ich an diesem Wort keinen Gefallen. Wer meine anderen Fahrzeuge kennt, kann das sicherlich bestätigen. Also reift ein neuer Plan immer nach dem Motto: Ganz oder gar nicht.
Das bedeutet im Klartext eine komplette Zerlegung des Pinzgauers !
Alles restlichen Leitungen raus, Kabelstränge raus ....
Bild 20.jpg
Bild 20.jpg (58.5 KiB) 809 mal betrachtet
Bild 21.jpg
Bild 21.jpg (62.31 KiB) 809 mal betrachtet
Nun Karossiere wurde vom Antriebsstrang getrennt und abgehoben.
Bild 22.jpg
Bild 22.jpg (69.99 KiB) 809 mal betrachtet
Bild 23.jpg
Bild 23.jpg (60.34 KiB) 809 mal betrachtet
Nach einigen weiteren Recherchen hatte ich einen Entlackungsfachbetrieb gefunden, der bereit war sich der Karosserie von meinem Pinzgauer anzunehmen. Laut den technischen Angaben war er in der Lage die große Karosserie einer Tauchbadentlackung, Tauchbadentrostung und anschließender Versiegelung zu unterziehen. Die Sache hat nur einen kleinen Haken. Der Betrieb war rund 400 Km von Standpunkt des Pinzgauers entfernt und bekanntlich ist eine Karosse vom 718K nicht grad klein und handlich. Also irgendwie mal ein größeres Zeitfenster freigeschaufelt, einen großen geschlossenen Anhänger mit den passenden Ausmaßen organisiert, Termine abgestimmt und los ging es.
Zuerst mal rund 200 Km um die Karosse abzuholen und aufzuladen, dann 400 Km Fahrt in die andere Richtung zum Entlackungsbetrieb.
Bild 26.jpg
Bild 26.jpg (47.45 KiB) 809 mal betrachtet
Bild 27.jpg
Bild 27.jpg (61.05 KiB) 809 mal betrachtet
Bild 28.jpg
Bild 28.jpg (52.78 KiB) 809 mal betrachtet
Selbstverständlich wurden auch Türen, Scheibenrahmen etc. der gleichen Prozedur unterzogen.
Nur zur Info: So wie die Teile in folgenden Bild sind, so wurde das selbstverständlich nicht transportiert! Der Entlacker und wir haben alle zugehörigen Teile in die Karosserie gepackt damit nichts verloren geht oder evtl. einem anderen Fahrzeug / Auftrag zugeordnet wird.
Bild 29.jpg
Bild 29.jpg (57.84 KiB) 802 mal betrachtet
Nach genauer Betrachtung aller Teile hat der Werkstattleiter sofort entschieden, dass der Pinzgauer sofort in das entsprechende Tauchgestell verfrachtet wird. In diesem Gestell wird dann die Gesamte Karosserie in das Bad verfrachtet. Ok, es kam Freude in mir auf ! Es geht zügig voran. :D :D

Diese Freunde dauerte aber nicht sehr lange an und es kam der nächste Schock :evil: :evil: :evil:
Obwohl das Transportgestell 15cm größer ist, ging die Karosserie dort nicht hinein weil sie schräg von oben eingefahren werden musste :evil: :evil: :evil: :evil:

.....okay ....die bösen Schimpfworte erspare ich Euch hier :mrgreen: :mrgreen: :mrgreen:

Nachdem also mittlerweile ein Teil der Belegschaft schon um die Karosserie und das Gestell rumgeschlichen sind, gab der Werkstattleiter einem Mitarbeiter die Anweisung eine große Flex zu holen !!!

:oops: :oops: :oops: :oops: Was für meine Karosserie ???? :twisted: :twisted: :twisted: :twisted:

Nachdem ich den Werkstattleiter fragend und auch geschockt angeschaut hatte, lachte dieser und gab einem Mitarbeiter die Anweisung: er soll doch das Transportgestell in der Mitte auseinanderschneiden.

Puh ....Glück gehabt ! Mir fiel ein Stein vom Herzen.

Das Gestell wurde in zwei Hälten zerlegt, die Karosserie reingestellt und anschließend wurde das Transportgestell wieder zuammengeschweißt. Tolle Leitung von dieser Firma und der Mannschaft ! Mein Dank nochmals an dieser Stelle.
Zuletzt geändert von Udo am Do Nov 15, 2018 18:18, insgesamt 11-mal geändert.

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 6911
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Stef@n » Do Nov 15, 2018 12:01

Glückwunsch zu dieser Entscheidung! So wird die Sache rund...
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Pinzi-Süd
Beiträge: 498
Registriert: Fr Mär 25, 2016 18:03

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Pinzi-Süd » Fr Nov 16, 2018 0:51

Hut ab … ich hoffe daß mich nicht noch irgendwelche Überraschungen überrumpeln. Ich bin gerade bei einer ähnlichen Geschichte mit meinem, aber die Hohlräume sind ok.

Viel Erfolg weiterhin und ich freue mich auf weitere Fotos.

Grüße Karsten

Benutzeravatar
plipp56
Beiträge: 62
Registriert: Sa Dez 05, 2015 10:59
Wohnort: 3340 Waidhofen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von plipp56 » Fr Nov 16, 2018 20:05

Wenn man Pinzgauer-Besitzer ist, muß man schon eine hohe Schmerzgrenze haben. Das Tauchentlacken und entrosten wird wohl einiges kosten, aber was hätte das strahlen in einem Fachbetrieb gekostet? Der Kollege der den Pinz im Freien gestrahlt hat war entweder Hobbystrahler oder Anfänger, man sieht das deutlich am Strahlbild und hat eigentlich mit dem Lackaufbau herzlich wenig zu tun. Es gibt Strahler die ein Dünnblech ohne Verzug
strahlen können und ohne Wärmeeinwirkung!
Wenn Du die Möglichkeit hast, solltest Du die behandelte Karosserie unbedingt KTL beschichten und nicht nur konservieren, weil das wäre der
ultimative Rostschutz für die Zukunft.
lg Peter

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1540
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Kontaktdaten:

Re: Es war einmal.....

Beitrag von Udo » Sa Nov 17, 2018 15:32

@Peter: Der Pinzi ist nicht im Freien gestrahlt worden! Das war ein Foto vom Transport zurück. ...und es war absolut kein Hobbystrahler sondern ein sehr großes und bekanntes Strahlzentrum wo auch mit allerlei Strahlgut gearbeitet wird.

...und das Bild zeigt nur einen kleinen Strahlversuch an der Oberfläche vom Pinzgauer. Am Unterboden war es deutlich mehr und auch wichtiger.

Antworten