Wiederstand in der Hinterachse

Technik des Haflingers

Moderatoren: Robi, eniac, Stef@n

Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 5121
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von eniac »

Hab jetzt mal alle relevanten Teile (bis auf die Welle) neu besorgt. Die original Puch Lager haben aber eine Art Korrosionsschutz
und sind somit recht schwergängig. Wie behandle ich die am besten ? Mit Bremsenreiniger säubern und dann in Öl einlegen bis zum Einbau ?
Grüße

derStefan
heinkeljb
Beiträge: 93
Registriert: Do Sep 24, 2015 19:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von heinkeljb »

Depends on how good the rust protection stuff is. Yes, you could clean them with brake cleaner or petrol and then leave them soaking in a container of oil or fill them up with grease and put them in a plastic bag to wait until you are ready to fit them, That way they already have grease and all you have to do is give them a wipe just as you fit them and then put some more grease. Job done!

Hope you have better luck with these parts.

John
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor heinkeljb für den Beitrag:
eniac (Fr Jan 07, 2022 23:41)
Bewertung: 7.69%
Haflinger 703AP called Lurch
Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 5121
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von eniac »

Hi John
Thanks for your post. Good to know how to handle those bearings. Don’t think the timegap between cleaning and mounting is very long.
Grüße

derStefan
Mojohand
Beiträge: 1203
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von Mojohand »

@Stefan,
gibt es die original Puch Lager mit dem größeren Innenring noch ohne Probleme. Ich hab mir schon mal überlegt, falls es die mal nicht mehr geben sollte, einfach ein Normlager mit festem Innenring und losem Aussenring zu nehmen, so ist die axiale Verschiebbarkeit gewährleistet und der Durchmesser des Innenrings samt Rollen ist groß genug, dass die Mutter überdeckt wird und man das ganze Problemlos montieren kann.
Mich würde mal interessieren was die Expereten davon halten.
Ich hatte auch mal selbstsichernde Muttern in ganzstahl Ausführung gefunden, die hatten eine kleinere Schlüsselweite und konnten so mit einem Normlager mit losem Innenring montiert werden, habe aber die Lösung nicht weiterverfolgt.

Grüße Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.
Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7691
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 52 Mal
Danksagung erhalten: 45 Mal

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von Stef@n »

Hallo Bernd,

vorab: Die Situation am Hafi hab ich noch nicht ganz begriffen, was Deine Idee mit dem Lager angeht, so würde ich das mit Vorsicht genießen. Spielpassung ist nur bei Punktlast erlaubt, hab ich vor vielen Jahren mal gelernt und Du wechselst die Passungsauswahl vom einen zum anderen Lagerring. Das Thema ist hier ganz gut erklärt: https://vimeo.com/358115475
Grüße

Stefan
Mojohand
Beiträge: 1203
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von Mojohand »

@Stefan,
hab gerade bemerkt dass ich den totalen Quatsch verzapft habe. Die Überlegung die ich angestellt habe bezog sich auf ein Lager im Getriebe, wo der Wellendurchmesser und der Aussendurchmesser vom Puchlager identisch mit einem Normlager ist und nur der Innenring im Aussendurchmesser größer als beim Normlager.
Bei den Radantrieben sieht die Sache anders aus. Der Wellendurchmesser ist 17 mm und der Aussendurmesser vom Lager 47 mm. Bei den Normlagern gibt es nur 20mm Wellendurmesser mit 47mm Aussendurchmesser.
Steyr war halt auch noch Wälzlager Hersteller, deshalb konnten die bei Puch halt auch mal eben irgendwelche speziellen lager anfertigen lassen.
Ich wusste nur noch dass da mal was war, ist aber schon so lange her dass ich in den tieferen Bereichen des Haflingers geschraubt habe und mein Ersatzteillager ist auch seit dem Hochwasser nicht mehr das was es mal war, da kann man auch nicht eben mal kurz nachschauen.

Grüße Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.
Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 5121
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von eniac »

@Bernd
Macht nix … ich hab meinen Beitrag dazu wieder gelöscht weil eigentlich auch nicht zum Thema.
Greife das aber jetzt doch nochmal auf.
Ich vermute du warst mit dem Kopf bei dem Lager bei welchem ich dann auch war.
Das ist vermutlich das obere Lager in der Bremsträgerplatte. Da ist das Problem, das das
Innenteil im normalen Standardlager NU303 ECP auch zu klein ist, damit die Kronenmutter
durch die Tonnen vom Lager passt. Ich oute mich da mal als Pfuscher und feile die 0,25mm
von den Spitzen der Mutter ab. Dann klappt das auch mit dem 303.
IMG_6275 (Andere).jpg
IMG_6275 (Andere).jpg (78.79 KiB) 134 mal betrachtet
Grüße

derStefan
Atacama
Beiträge: 55
Registriert: Sa Nov 08, 2014 20:32
Wohnort: Lohn–Ammannsegg/Schweiz
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von Atacama »

Mutter sauber überdrehen und es geht durch mache es immer so bei all meinen Haflingern und es läuft wieder ohne Probleme. Es gibt keine Schwächung.
Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 5121
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Hat sich bedankt: 74 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal
Kontaktdaten:

Re: Wiederstand in der Hinterachse

Beitrag von eniac »

Danke , da bin ich ja beruhigt .. :D
In Ermangelung einer Drehbank muss bei mir die Feile reichen 8)
Grüße

derStefan
Antworten