Vergaser richtig einstellen

Technik des Haflingers

Moderatoren: Robi, eniac, Stef@n

heinkeljb
Beiträge: 76
Registriert: Do Sep 24, 2015 19:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von heinkeljb » Mi Sep 09, 2020 7:45

Have you done a compression test? Also recheck the electrical ignition settings, maybe even dismantle and clean the distributor.
Replaced with trial use / spares:- The ignition coil, the spark plug cables?

When driving, does it run better if you put the choke on? If yes, then you definitely have a blockage in the normal petrol / air routes through the Carburettor. Obviously, the easiest to check are the jets as they can come out, but if you have checked those, then the blockage must be in the tunnels inside the Carburettor body.

Have you checked that when the engine is running that your fuel pump actually delivers the correct amount of petrol? I think there is a section in the repair manual that tells you how much fuel it should produce.
I assume you have checked the level of fuel in the float bowl? Checked that the floats are not leaking / have fuel inside them?

John
Haflinger 703AP called Lurch


Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Mi Sep 09, 2020 20:30

Test und Probierreihe von heute:
Zündkerzen rausgedreht und gereinig und wieder eingebaut. Motor startet und läuft. Will aber nicht wirklich wie er soll. Wieder versucht mit den Leerlaufgemischregulierschrauben zu justieren. In keiner Richtung ein zufriedenstellendes Ergebnis erreicht. Probegefahren und wieder am Auspuffkrümmer Temperatur gemessen. Heute nicht eine so große Differenz festgestellt. Hat keiner gemessene Referenzwerte vom Auspuffkrümmer?
Bei der weiteren Fahrt immer wieder bessere und schlechtere Phasen. Mußte sogar einmal das Fahrzeug am Straßenrand abstellen weil der Motor auf keine Versuche die Leistung wieder zu erlangen reagierte(Premiere für die Warnblickanlage - praktisches Teil -). Keine Minute danach funktionierte der Motor wieder so wie vorher. Da Vollgas einigermaßen geht war die restliche Strecke nach hause eher rasant aber ohne weitere Erkenntnisse. Jetzt habe ich mal die Zündspule sowie neue Kerzen bestellt. Wenns klappt kann ich sie morgen einbauen. Bei den Zündkabel konnte mir nicht geholfen werden. Nur mit Muster. Vielleicht klappt es. Mit dem Choke habe ich probiert. Beim Aufmachen geht die Drehzahl rauf. Wenn Choke zu ist und der Motor läuft stinkt alles nach Benzin.

Norbert Palme
Beiträge: 1431
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert Palme » Mi Sep 09, 2020 21:44

Wie ist denn das Schwimmerniveau? Diese komplette Leistungsverweigerung und anschließend geht wieder.......

Fehlermöglichkeiten beim Zenith-schwimmer:
1. Niveau falsch eingesgtellt, 16,7 mm ab Unterkante Deckel wären richtig. Einstellen am Schwimmernadelventil mit Unterlegscheiben.

2. Schwimmer undicht, abgesoffen.

3. Schwimmer aufgeblasen, streift manchmal an der Vergaserwandung. Die hinterfotzigste aller Störungen. Der Schwimmer sollte meines Wissens nach nicht dicker als 21 mm sein. Alt mit neu vergleichen. Ich bin mal mit dem Hafi nach Feldkirch zum Autoreisezug gefahren und hatte dieses Problem. Motor auf Drehzahl halten, mit dem Choke spielen, damit er ja nicht ausgeht. Auch an der Ampel. Der Zug wartet nicht......
In Wien eine halbe Nacht weitergesucht. Den aufgeblasenen Schwimmer fand dann anderntags Herr Kniezcanrek, Vergaserdienst.

Fehlermöglichkeit beim Weber-Vergaser: undicht, abgesoffen. Hatten schon einige Kollege-Hafis bei diversen Treffen.
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Do Sep 10, 2020 5:50

Bei dem Herrn war der Vergaser vor 14 Tagen und wurde dort komplett gereinigt und wieder montiert. Deswegen habe ich beim Vergaser noch nichts weiteres unternommen. Nur das mit den Leerlaufgemischregulierschrauben. Die erste Probefahrt war auch vom Gefühl die Beste nur war das Problem im Teillastbereich und der Gestank nach Benzin. Bei den weiteren Einstellversuchen wurde es mal besser mal schlechter. Aber bei den Probefahrten waren immer bessere und schlechtere Phasen dabei. Werde die bestellten Teile einbauen und dann wieder ausprobieren.

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1342
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert » Do Sep 10, 2020 9:33

Hans F hat geschrieben:
Di Aug 18, 2020 18:55
Die elektrische Benzinpumpe hört nach der Befüllung auf.
Was soll das heißen?? Für immer? :lol: :lol:
Wie hast Du geprüft ob er genug Benzin bekommt?
Die elektrischen Benzinpumpen haben meist auch kleine Siebe und Rückschlagventile die verschmutzt / Verstopft sein könnten.
Meiner bescheidenen Meinung nach bekommt er keinen / zu wenig Benzin.
Versuch doch z.B. mal aus einem Kanister an die Benzinpumpe zu gehen.
Hans F hat geschrieben:
Mi Sep 09, 2020 20:30
Mußte sogar einmal das Fahrzeug am Straßenrand abstellen weil der Motor auf keine Versuche die Leistung wieder zu erlangen reagierte.
Ist dabei die Benzinpumpe gelaufen???
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert


Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Do Sep 10, 2020 19:12

Spule und neue Zündkerzen verbaut. Kein Unterschied. Gestartet und gelaufen und dann plötzlich aus. Vorgegangen und neu gestartet und wieder gelaufen. Erneut versucht beim Einstellen Erkenntnisse zu haben und plötzlich wieder aus. Die Benzinpumpe habe ich bei der Restauration aus dem Motorrad verbannt und wie die Schweizer montiert. Höre deshalb kein Taktung. Wieder Unterschiede bei der Temperatur. Das Niveau im Vergaser muß ich noch prüfen. Ebenso die Einstellschrauben auf Beschädigung. Werde auch noch eine Verteilerkappe besorgen vielleicht ist diese Schuld.

Vielen Dank für euere Hinweise.

Norbert Palme
Beiträge: 1431
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert Palme » Do Sep 10, 2020 19:32

Wieso hörst du keine Taktung der Pumpe?
Meine Hardi ist ganz nahe beim Tank und ich hör die gut.
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

heinkeljb
Beiträge: 76
Registriert: Do Sep 24, 2015 19:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von heinkeljb » Fr Sep 11, 2020 7:38

Do you have the governor fitted? If so, disconnect it and try.
Have you changed the spark plug cables?
Replace the rotor arm in the distributor after you have serviced the distributor / oiled the moving weights / checked the springs.
Checked the valve clearances?
Done a compression test?

If you have made sure the fuel is good, make sure the electrical system is good, then the only thing left is the mechanical things.
Going through each of these systems, a little bit at a time - you will find the issue. As you have been looking at the carburettor as being at fault, can you send it back to the place that you got it from and get him to set it up for you?

I am just trying to provide you with things to look at as nothing that has been suggested so far seem to have cured your engine's problems.

John
Haflinger 703AP called Lurch

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Sa Sep 12, 2020 6:34

Vielen Dank John und an die Norberts für eure Hinweise!

Gestern wieder gebastelt.

1. Fehler:
Die Welle vom Chok-Schieber war damals undicht. Da habe ich dann Cu-Dichtungen beigelegt und so nach aussen abgedichtet. Hat Jahre funktioniert.
Nach der Vergaserrevision habe ich wieder so abgedichtet. Durch das Beilegen der Dichtungen hat sich der Schieber von der Dichtfläche wahrscheinlich abgehoben und somit konnte Benzin ständig nachgesaugt werden. Habe das jetzt ausgebaut. Derweil ist es dort trocken. Vielleicht konnte der Vergaserspezialist das eh beheben.

2. Fehler:
Es dürfte wirklich die Benzinpumpe zeitweise zu wenig Benzin fördern. Habe beim letzten Absterben sofort die Zündung ausgeschaltet und den Vergaser geöffnet. Sehr wenig Benzin war im Vergaser. Habe die Pumpe dann in einen Behälter pumpen lassen. Die Pumpe lief eher unregelmässig. Teilweise war Schmutz mit dabei obwohl ein Filter vor der Pumpe montiert ist. Nach mehreren Durchläufen ging es besser. Muß mir mal die Pumpe anschauen was da los ist. Wenn der Motor aus ist höre ich sie schon takten. Nur habe ich eine Notabschaltung eingebaut welche über den Öldruck geht.
Somit geht die Pumpe auch nur wenn der Motor dreht. Deswegen höre ich sie nicht mehr.

Meine Erkenntnis daraus: Durch die Restauration war ich mir ziemlich sicher alles zu beherrschen was ich am Fahrzeug mache und deswegen haben sich hoffentlich nur da Fehler eingeschlichen.

Heute wird weitergearbeitet. Vielleicht schaut ein Ende dabei heraus.

Nochmals vielen Danke für eure Hinweise.

heinkeljb
Beiträge: 76
Registriert: Do Sep 24, 2015 19:41
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von heinkeljb » Sa Sep 12, 2020 8:23

Try to bypass the petrol pump by getting a container of fuel and putting it on the platform. Use gravity to feed the Carburettor. It is possible if you are seeing dirt in the fuel even if a filter is before the pump that the pump itself is causing the dirt.

Have you checked to see if the Governor block under the carburettor is good? The two butterfly valves might be bent or the rivets broken / loose - you could also disconnect the lever to them and fix them in the open position whilst you test drive.

John
Haflinger 703AP called Lurch

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Sa Sep 12, 2020 12:59

Alles Verrückt!

Probiert, gedreht und Platzrunden gefahren. Geht eigentlich gar nicht so schlecht. Mut gefasst Kennzeichen montiert und losgefahren. Ca. 500m weiter Schluß. Motor aus. Kleines Verkehrschaos verursacht da die Obusse nicht vorbei kamen.Auf die Seite damit und Werkzeug raus. Filter ab. Vergaser geöffnet. Leer. Aufgehalten von Passanten welche Selfie machten. Altere Semester welche selber mal einen Hafifahren durften. Von jemanden eingeladen worden deren Haflinger aus nicht geht um ihn zu reparieren, OEAMTC-Techniker welcher interessiert zu sah und tausend Fragen stellt. Trotz aller Ablenkung bin ich doch soweit Fündig geworden. Kabelanschlüsse der Elektropumpe waren nicht ganz fest angezogen. Das Relais überbrückt. Von da an wurde der Vergaser gut gefüllt und die 500m retour gingen ohne Probleme ab. Für weitere Test war leider keine Zeit mehr.
So weit so gut. Weiteres folgt.

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Sa Sep 12, 2020 19:07

Doch noch Zeit gefunden....
Nochmals den Füllstand im Vergaser geprüft. Noch ein bisschen an den Rändelschrauben gedreht und Probegefahren. Bei jedem Zwischenstop nachjustiert. In weiterer Folge war die Gasannahme eigentlich perfekt. Im Stand Gasgeben geht jetzt ohne Auffälligkeiten genauso beim Fahren. Die Temperatur an den Auspuffkrümmern ist jetzt bei ca. 25°C Differenz. Zuviel?

Für das Einstellen an den Rändelschrauben machen wirklich +/- wenige Grad Verstellung einen merklichen Unterschied. Da habe ich am Anfang viel zu wild gedreht.

Auf alle Fälle sehr sehr breites Grinsen.

Vielen Dank für eure Unterstützung!

Norbert Palme
Beiträge: 1431
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert Palme » Sa Sep 12, 2020 21:29

Das schönste an jeder Reparatur ist, wenn man endlich eine Ursache hat.
Glückwunsch!
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7288
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 18 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Stef@n » So Sep 13, 2020 10:43

Norbert Palme hat geschrieben:
Sa Sep 12, 2020 21:29
Das schönste an jeder Reparatur ist, wenn man endlich eine Ursache hat.
Glückwunsch!
Mooooment, Norbert, eigentlich repariert man nicht so lange, bis sich eine Ursache einstellt...
Oder habe ich das jetzt falsch verstanden? :wink:
Grüße und Glückwunsch zum laufenden Hafi!

Stefan

Norbert Palme
Beiträge: 1431
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert Palme » So Sep 13, 2020 11:16

Viele "brauchen" ja kar keine Ursache sondern probieren und probieren und probieren......

Und wenn dann das erste ausgewechselte Bauteil nix hilft und das zweite ausgewechselte auteil auch nichts hilft und doch plötzlich eine lockerer Kabelklemmstelle daher kommt freut man sich normal über die endlich gefundene Ursache.
Blöd wirds in meinem beruflichen Umfeld, wenn Probierbauteil 1 und 2 deutliche Kosten verursachen und der Kunde diese - verständleicherweise - nicht bezahlen möchte.....


Mein Toyota läuft wieder (obwohl der VW schon da ist). Nach Auswechseln von einem Ventil und noch einem teuren Bauteil wurde doch der rissige Diesel Saugschlauch gefunden. Der Diesel lief zurück in den Tank, und mußte ständig frisch angesaugt werden.
Die Fehlersuche am modernen Fahrzeug ist natürlich richtig greißlich, weil grundsätzlich alles verbaut ist.

Mein Pinz hat während der 3 1/2 Wochen zuverlässig ausgeholfen.....
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » So Sep 13, 2020 18:10

Heute nachmittag großer Ausflug mit der Familie. Alles perfekt. Was auffällig ist, daß das Standgas insgesamt 4 mal zurück gedreht werden mußte. Jedesmal wieder viel zu hoch. Genauso ist immer der linke Auspuffkrümmer heißer als der Rechte. Verbaut ist der große Ölkühler derzeit ohne die Abluftbleche. Mir wurde empfohlen diese Teile weg zulassen weil der linke Zylinder so besser gekühlt wird.

Hat da jemand schon einmal Versuche mit Temperaturmessungen durchgeführt. Vielleicht hat auch noch jemand einen Tip wegen der Einstellung der Vorzündung für den 823er-Motor(in mm auf Riemenscheibe).

Vielen Dank!

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Sa Sep 19, 2020 19:52

Gestern Kerzen demontiert. Spitze und Bügel sind eher weisslich, Rest eher schwarz. Wohl zu mager? Wie stelle ich eine fetteres Gemisch ein ohne den im Moment guten ruckfreien Durchzug zu verlieren? Wird wohl ohne Abgasmessung nichts werden.

Stehen tut er sowieso im Moment. Zum Ausflug hin gut gegangen nur die Schaltung wurde immer heicklicher. Zum Heimfahren ging dann schon gar nicht mehr. Kupplungsseil zu lange. Nachgespannt. Ausrückhebel steht am Träger an. Bin gespannt was da los ist. Ausrücklager ist neu. Führungshülse wurde für einen zentrierten Lauf neu positioniert.

Wer traut sich eine Ferndiagnose zu?

Norbert Palme
Beiträge: 1431
Registriert: Di Feb 02, 2010 21:20
Wohnort: Heimenkirch
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 11 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert Palme » Mo Sep 21, 2020 6:23

Ausrückehebel steht am Träger an - hast du mal ein Foto?

Ansonsten: Kupplungsseil reißt demnächst im Gummischlauch zwischen vorne und hinten (da wo es unter dem Pedal rauskommt)

Möglichkeiten für Schaltung geht nicht: 4-Gang Hafi: Die M7-Schraube bei der Verbindungsmuffe Schaltgestänge/ Getriebeeingang (im Faltenbalg) ist locker.
Beim 5-Gang Hafi: Der Gestänge-Verbindungsflansch mit den 3 Schrauben kann auch locker sein.

Viel Glück!
Am schnellsten geht das, was am längsten dauert.

Hans F
Beiträge: 25
Registriert: Mo Dez 16, 2019 20:49
Wohnort: Rupertigau
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Hans F » Mo Sep 21, 2020 20:57

Das mit dem Hochladen eines Fotos habe ich noch nicht kapiert.

Kupplungsseil immer wieder nachgespannt bis Ende Gewinde. Seil bald wieder locker. Seil provisorisch gekürzte und beim Betätigen der Kupplung sofort wieder locker. Der Hebel von der Ausrückwelle lässt sich von Hand ohne merklichen Widerstand bis zum Tragkasten bewegen.
Gang einlegen und beim Versuch zu starten springt der Haflinger nach vor. Wurde dann abgeschleppt. Erstes: Reifen sind sehr laut. Zweitens: Geräusch von Getriebe, Radantriebe sowie aus dem neu gelagerten Tragrohr ist angenehm laut zu früher. Drittens: so fährt wohl auch ein e-Haflinger. Viertens Aufmunternden Saurer-Fahrer graue Farbe 2-achsig mit VB- Kennzeichen an Kreuzung in Grödig begegnet.

Sonntag Familie, Montag Familie. Vielleicht schaffe ich es am Dienstag den Motor auszubauen.

Habe heute zumindest den Vergaser inspiziert. Die neue Pumpenstange ist um wenige mm länger als die Alte. Des Messingteil wo die Manschette montiert ist baut höher als die alte. Mit der Schiebelehre ca. 4mm Freigang festgestellt bis der Messingteil das Pumpendruckventil verschliesst. Es ist auch die Stange am äusseren Loch montiert und nicht mehr in der Mitte. Könnte das die Probleme bereiten. Laut Zündkerzenbild ist das Gemisch zu mager.

Schönen Abend!

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 1342
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Vergaser richtig einstellen

Beitrag von Norbert » Di Sep 22, 2020 11:27

Guck mal an der Ausrückwelle (Pfeil) ob das eine feste Verbindung ist (geschweißt).
Die Schweißstelle ist manchmal gebrochen und dann geht da natürlich nix mehr so richtig.

Fetteres Gemisch geht nur über die Leerlaufgemisch Schrauben einzustellen - sonst müsstest Du die Eindüsung des Vergasers verändern.
Das sollte allerdings, wenn nötig, ein Fachmann machen.

Das Pumpendruckventil, ist die Beschleunigerpumpe und fettet nur in dem Moment an wenn Du das Gaspedal reindrückst. Stehst Du konstant am Gas tut sich da nix. Hat meiner Meinung nichts mit Deinem Motorverhalten zu tun.
Dateianhänge
kupplungshebel.JPG
kupplungshebel.JPG (65.22 KiB) 113 mal betrachtet
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert


Antworten