Marokko März / 2009, Achtung viele Bilder!

Touren und Reiseberichte bis zum Rand der Erdscheibe :-)

Moderatoren: Robi, eniac

Antworten
kawahans
Beiträge: 1350
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Marokko März / 2009, Achtung viele Bilder!

Beitrag von kawahans » Mi Apr 01, 2009 12:12

Gemeinsam mit einigen Freunden war ich nun das erste Mal in Afrika, die Gruppe bestand aus 1 Landy 130 mit 2 Personen, 1 Pinzgauer 710MS (+ ich) und 3 Motorradfahrer.
Gefahren sind wir ca. 2300 km in Marokko: Tanger - Larache - Meknes - Irfane - Midelt - Erfout - Merzouga - Taouz - Zaruga - M-Hamid - Foum-Zguid - Marrakesch - Rabat - Larache - Tanger.

Einfach überwältigend sind die Weiten der Hochebene des Atlas, leider war auf den Überquerungen wenig Zeit, der Atlas alleine wäre aber eine Reise wert.

Die Pinzgauer hat die Gesamtstrecke von 4000 km ohne Schäden hinter sich gebracht, lediglich die Drosselklappenrückzusfedern habe ich beide verloren und die Stoßdämpfer dürften jetzt nur mehr die halbe Wirkung haben :roll:

Und natürlich habe ich auch ein paar Fotos gemacht :wink:

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Grüße leider wieder aus Graz

kawahans
Zuletzt geändert von kawahans am Do Apr 02, 2009 7:53, insgesamt 1-mal geändert.
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
Richard86
Beiträge: 1180
Registriert: Mi Feb 07, 2007 21:59
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Richard86 » Mi Apr 01, 2009 12:25

Na dann sage ich mal Wilkommen zurück.
Es freut mich, dass nichts schief gegangen ist und du wohlbehalten
in Graz angekommen bist.

Da müssen wir uns mal wieder treffen, dass du mir alles über die
Reise erzählen kannst.


lg Richard

ps Wenn ich mir die Bilder ansehe kriege ich irgendwie immer
mehr und mehr Fernweh.

Und das eine Bild das du uns vorenthalten hast:

Bild
Ich hatte mal Superkräfte bis sie mir der Psychiater wegnahm....

Benutzeravatar
tirol_pinzi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 13, 2006 0:12
Wohnort: Tirol / Bezirk Innsbruck-Land

Beitrag von tirol_pinzi » Mi Apr 01, 2009 13:15

Hallo!

Sehr schöne Bilder - Danke! :D

Du denkst, dass deine Stoßdämpfer nun nur mehr die halbe Wirkung haben werden!? Wäre auch kein Wunder bei der Ladung...! :wink:
schöne Grüße

kawahans
Beiträge: 1350
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Beitrag von kawahans » Do Apr 02, 2009 7:02

Hallo Richard!
Da wollten wir den Pinzgauer mit der Seilwinde des Landy die letzten 2 m über eine Düne ziehen, die ich mangels Kraft nicht geschafft habe - trotz 5,4 to Winde keine Chance !!! Wenn der Pinz im Sand eingegraben ist, geht einfach nix mehr.

Ich konnte aber ohne weiteres wieder hinunterfahren und bin dann das nächste Dünental hinaufgefahren. Allerdings war das am Nachmittag (16:00 / 17:00 Uhr) und da war ich schon ziemlich verzweifelt, weil ich im Sand überhaupt nicht weitergekommen bin und nur gegraben habe.

Am nächsten Tag um 7:30 mit 1,0 Bar in den Reifen (zu wenig, der Schlauch verschiebt sich in den Reifen) sah die Welt schon besser aus :lol:

Ein zweites mal bin ich auch noch hängen geblieben, um die ganze Schande öffentlich zu machen: aus jux auf eine Düne gefahren, mit den beiden rechten Rädern eingebrochen und in besch.....eidener Schräglage stecken geblieben.
Der Landy hat mit mit dem Bergegurt über das Dach gesichert, so konnte ich mich noch 2 Meter nach vor graben. DAnn stand ich zwar gerade, aber bis über der Bauch im Sand. Da wieder heraus zu kommen, brauchte es das Einlegen von 2 Sandblechen - die der Pinz dann fürchterlich verbogen hat und den Zug der 5 to Winde mit Umlenkung .
Ärgerlich nur, weil es eben unnötig war und uns eine Stunde gekostet hat.
Bild

Bild

Bild

Bild

Aber so ist es eben, mnan soll nicht spielen oder doch :wink:

Aber wenn Du es darauf anlegst, der Landy war dem Pinzgauer sicher ebenbürdig, dort wo man Schwung mitnehemen kann, sogar überlegen.

Liebe Grüße aus Graz!

kawahans
Zuletzt geändert von kawahans am Do Apr 02, 2009 12:25, insgesamt 1-mal geändert.
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
tirol_pinzi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 13, 2006 0:12
Wohnort: Tirol / Bezirk Innsbruck-Land

Beitrag von tirol_pinzi » Do Apr 02, 2009 7:23

kawahans hat geschrieben:Der Landy hat mit mit dem Bergegurt über das Dach gesichert
Guten Morgen!

Wer eine Reise tut, der kann eben was erzählen...! :wink:

In der Situation würde ich aber niemals den Pinz auf diese Art sichern! :roll:
schöne Grüße

Benutzeravatar
Karlheinz
Beiträge: 1498
Registriert: Mi Nov 08, 2006 14:51
Wohnort: FL-Ruggell
Kontaktdaten:

Beitrag von Karlheinz » Do Apr 02, 2009 7:43

Vielen Dank für die schönen Bilder. Interessant ist doch schon die Schräglage die der Pinz da hinlegt.
Da kriegt meiner einer der im Büro diese Bilder sieht schon wieder eine Krise.

gruss Karlheinz
My Pinzi is my castle.

kawahans
Beiträge: 1350
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Beitrag von kawahans » Do Apr 02, 2009 8:09

@ Tirol-Pinzi

Über diese Problematik ist ja bereits viel geschrieben worden - ich habe aber noch nicht die zwingend einzig richtige Lösung gesehen.

So wie der Pinz da im Sand stand, hatten die beiden oberen Räder noch ausreichend Bodendruck, ich habe versucht, den Pinz aus den Federn zu heben, das ging kaum. Angst hatte ich davor, mit den unteren Rädern noch weiter abzurutschen und dann seitlich auf die Palme zu fallen.

Tatasche ist, dass ich nur wenige 100 Kg zur Stabilisierung brauche und dass ich mit 300 kg Dachlast (später) ohne Probleme durch div. Wellen gefahren bin, nur der Gepäcksträger hat dann geschwächelt.

Lieber hänge ich das Auto an einen Gurt über das Dach und riskiere das Auto als ich lasse einige Leute das Auto stützen und riskiere die Leute... Der Gurt über das Dach hat auch noch den Vorteil, dass der Hebel optimal ist und so auch weniger Kraft aufgebracht werden muß. Kontrolliert wurde die Gurtspannung über die Seilwinde, beim Vorwärtsfahren wurde die Spannung reduziert.

Aber man lernt nie aus und vielleicht gibt es auch bessere Überlegungen zu diesem Problem. Für mich hat es gezeigt, dass ich mir seitlich noch Fixierungspunkte schaffen sollte, die eine Befestigung von Sicherungsseilen oder Gurten erlauben.

Liebe Grüße!

kawahans
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

kawahans
Beiträge: 1350
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Beitrag von kawahans » Do Apr 02, 2009 8:25

Nachtrag:
Am liebsten würde ich mir ja einen Exokäfig mit integrierten Tropendach und Gepäcksträger aufbauen, das lässt aber die Oldtimertypisierung nicht zu. Den Gepäcksträger baue ich aber auf alle Fälle so um, dass er hinten zur Abstützung auf die Plattform hinuntergreift.

kawahans
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
tirol_pinzi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 13, 2006 0:12
Wohnort: Tirol / Bezirk Innsbruck-Land

Beitrag von tirol_pinzi » Do Apr 02, 2009 8:47

kawahans hat geschrieben:@ Tirol-Pinzi

Über diese Problematik ist ja bereits viel geschrieben worden - ich habe aber noch nicht die zwingend einzig richtige Lösung gesehen.
Hallo kawahans!

Die zwingend einzig richtige Lösung dazu wird es auch nicht geben!

Klar sollte man lieber das Auto riskieren als die Leute - kein Thema!

Aus meiner Sicht finde ich aber genau diese Stelle am Dach eher wenig geeignet.
Wenn schon am Dach, dann würde ich im Bereich der "Überrollbügel" den Gurt anbringen, denn genau vorne bei den Türen bzw. bei der Windschutzscheibe ist der Dachbereich am empfindlichsten.

Und schon allein eine gebrochen Windschutzscheibe in Mitten der Wüste ist nicht gerade optimal.

Deine Idee dazu mit den Fixierungspunkten finde auch ich durchaus überlegenswert! :idea:
schöne Grüße

Benutzeravatar
Lorenz
Beiträge: 4310
Registriert: Do Okt 06, 2005 7:05
Wohnort: Eberbach/Deutschland
Kontaktdaten:

Beitrag von Lorenz » Do Apr 02, 2009 10:16

Die 1. Lösung wären mal andere Reifen, das Ackerprofil hat im Sand nichts verloren.

Dann am Hang alle Sperren raus und die Räder rückwärts am Berg drehen lassen, dann schafft er sich schon mal auf der Bergseite rein und kippt nicht.

Dann den Weg hinter den Berg Rädern etwas ausschaufeln und beherzt mindestens mit der vorderen Sperre voll einschlagen und rückwärts runter Fahren.

So hat es schon öfters, auch mit dem 11 Tonnen schweren Saurer geklappt.

Soweit mal zur Theorie.

Benutzeravatar
tirol_pinzi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 13, 2006 0:12
Wohnort: Tirol / Bezirk Innsbruck-Land

Beitrag von tirol_pinzi » Do Apr 02, 2009 10:37

Lorenz hat geschrieben:Die 1. Lösung wären mal andere Reifen, das Ackerprofil hat im Sand nichts verloren.
Hallo!

Die anderen Reifen waren - so wie der Bergegurt - am Dach des Pinzi! :wink: :P :lol:

@ kawahans: dies war nun aber nicht böse gemeint! :wink:
schöne Grüße

kawahans
Beiträge: 1350
Registriert: Mo Jan 07, 2008 13:11
Wohnort: Graz

Beitrag von kawahans » Do Apr 02, 2009 12:20

Was man auf den Bildern nicht so gut sieht, direkt unter dem Pinz war ein Baum. Da war es mit dem Hinunterfahren nicht so einfach. Ich muß gestehen, ich hätte nicht den Nerv gehabt, mich da freizugraben, da fehlt mir auch noch die Erfahrung. :oops: :oops: :oops:

Überrollbügel hinter den Sitzen - ja klar, aber wo den Gurt befestigen? Über den Tank sollte es wohl nicht sein und zwischen Vorderrad und Tank ist bei den 285/85/16 Reifen zu wenig Platz. Das muss ich eben noch behirnen .... :? 8)

Der Scheibenrahmen mit der Winschutzscheibe erschien mir - und war es dann auch - bei geschlossenen Türen steif genug .... :wink:

Reifen: Man müsste den Silverstone auf der Vorderachse gegen die Laufrichtung montieren, wie es beim Volvo C 30XX auch vorgeschrieben ist. Rückwärts hatte ich wesentlich mehr Traktion als nach vor. :idea: Stollenreifen: ja, der normale Einsatzbereich ist halt nicht die Wüste und ich wollte nicht eigens für diese Reise spezielle Reifen kaufen. Ausserdem bin ich nach dieser Fahrt wirklich voll überzeugt, dass es der richtige Reifen für mich ist, er ist nur laut, aber sonst einfach universell perfekt - wie immer Ansichtssache. Ich hätte natürlich mit den 235/85/26 fahren können ... Aber die fast 12 % längere Übersetzung war verlockend. Die Strecke von Genua nach Graz bin ich im wesentlichen mit 90 bis 95 km/h gefahren und das mit dieser Beladung :!: und hatte einen Verbrauch von 21l/100km. (GPS-Daten). Für mich war das in Ordnung. 8)

Liebe Grüße aus Graz!

kawhans
Pinzgauer !!!! ist wie eine Ehe: man löst Probleme, die man ohne nicht hätte.
Aber man tut´s gerne....

Benutzeravatar
tirol_pinzi
Beiträge: 979
Registriert: Di Jun 13, 2006 0:12
Wohnort: Tirol / Bezirk Innsbruck-Land

Beitrag von tirol_pinzi » Do Apr 02, 2009 12:37

kawahans hat geschrieben:Der Scheibenrahmen mit der Winschutzscheibe erschien mir - und war es dann auch - bei geschlossenen Türen steif genug .... :wink:
Da ja schlußendlich alles gut ausging, war deine/eure Entscheidungen auch richtig.
Im Nachhinein sieht natürlich immer alles leichter aus. :P

Ich wollte damit nur sagen, dass es mir persönlich zu riskant wäre den Pinzi so zu sichern! :wink:
schöne Grüße

Antworten