Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Touren und Reiseberichte bis zum Rand der Erdscheibe :-)

Moderatoren: Robi, eniac

Antworten
Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 148
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 9 Mal
Danksagung erhalten: 10 Mal

Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Beitrag von Markus »

Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Eine Reise, wenn auch ohne Pinzgauer.

Bild

Als ich Anfang 2021 von ersten Ideen einer kleinen Gruppe zur Verschiffung der eigenen Fahrzeuge nach Namibia hörte, habe ich mich dieser spontan angeschlossen. Es wurden Möglichkeiten zur Befahrung der Namib Wüste und der nördlichen Skeleton Coast gesucht. Beide sind Sperrgebiete für die man als Privater kein Permit erhält bzw. für die ein Konzessionär erforderlich ist.

Diverse Anfragen an berechtigte Veranstalter erfolgten. Mindestteilnehmerzahlen (wegen der hohen Gebühren), die aktuelle Container-Krise und andere Gründe haben allerdings letztlich dazu geführt, dass auf Mietfahrzeuge zurückgegriffen wurde. Die initiierte Nachfrage aus „Europa“ hat zu der erfreulichen Situation geführt, dass von Coast2Coast zwei Touren hintereinander zusammengestellt wurden. Die „Namib-Tour“ (Lüderitz – Walvisbay) und im Anschluss die „Kunene-Tour“ (Swakopmund – Angolanische Grenze/Kunene-River – Purros/Sesfontain). Eine seltene Gelegenheit!

Am Ende waren wir eine Gruppe von südafrikanischen, deutschen und österreichischen Teams plus Guide (Konzessionär) und Küchen-/Service-Fahrzeug. Ein Sprachengewirr von Afrikaans, Deutsch und Englisch.

Die Namib gehört zu den weltweit schönsten Dünengebieten auch wegen deren Höhe und direktem Abfall ins Meer. Im Vorfeld gesichtete Bilder und Videos geben den nötigen Respekt für die bevorstehenden Dünenfahrten. Wir werden über Fahrtechnik und einzuhaltende Regeln instruiert. Selbstverständlich ist jeglicher Müll (so z.B. besonders auch Papier, welches kaum verwittert) einzusammeln um später (wenn auch nicht getrennt) an entsprechender Stelle zu entsorgen. In landschaftlich besonders sensiblen Abschnitten wird peinlichst auf die Einhaltung der Fahrspur geachtet. Selbst kleine Schlenker werden geächtet.

Die Fahrtechnik für lange, hohe Dünenauffahrten basiert – anders als üblicherweise als „normal“ Reisender gewohnt – auf viel Schwung (hohe Anlaufgeschwindigkeit) und voll am Gas bleiben (im wahrsten Sinn des Wortes). Es bedarf jedenfalls einer gewissen Eingewöhnung bzw. Umstellung der Fahrweise bei gleichzeitiger Schonung des Fahrzeugs, so das überhaupt möglich ist.

Das Legen der Fahrspur durch das Führungsfahrzeug verlangt höchste Erfahrung und Kenntnisse. Einerseits um einen Weg durch das Dünenmeer selbst zu finden, andererseits nicht die Richtung zu verlieren. Eine uns erklärte Theorie besagt, dass das Hinterherfahren in der Spur eine gewisse Verdichtung des Bodens und damit etwas erleichterte Fahrverhältnisse bringt. Stimmt meist, aber eben nicht immer.

Nach Eingewöhnung und mit steigender Fahrpraxis verschieben sich die eigenen Grenzen des Machbaren immer weiter nach oben. Aber Achtung, schon geringe Abweichungen in der Streckenwahl, der Geschwindigkeit, der Gangwahl oder Automatikeinstellung, des Beschleunigens bzw. des Gaspedals entscheiden über durchkommen oder steckenbleiben. Natürlich hängt es neben dem Fahrer noch vom Fahrzeug, Leistung, Gewicht und von Reifen, Felgen und gewähltem Luftdruck ab. Viele Parameter um sich beweisen zu können.

Hängen bleiben an einer Dünenkante wird meist durch einen kleinen Pull von einem anderen Fahrzeug nach hinten oder nach vorne, je nach Situation und Möglichkeit, rasch behoben. Sandbleche sind zu unserer Überraschung praktisch nie im Einsatz. Wenn man stecken bleibt, ist es ein guter Tipp zumindest kurzfristig nochmals den Luftdruck zu verringern.

Diese Zeilen und folgenden Bilder sollen einen kleinen Einstieg und Eindruck zu einer nicht alltäglichen Tour geben.


Bild
Individuelle Anreise nach Aus*. Kleiner Ausflug durch die Tirasberge östlich der Namib.
*"Aus" - das ist kein Schreibfehler: Ortschaft ca. 125 km östlich von Lüderitz


Bild
Startpunkt beim „Bahnhof Hotel“


Bild
Die wieder in Betrieb genommene Bahnlinie von Lüderitz nach Seeheim („Südbahn“) arbeitet sich langsam die Anhöhe nach Aus (1.485 m) hoch.


Bild
Eine frühere Wasserstelle für die Eisenbahn – Einstieg in die Namib.


Bild
Diese Dünenauffahrt bedarf ausreichender Power – andernfalls keine Chance.


Bild
Noch mehr Anlauf und kein Zurück vom Gas hilft.


Bild
Wir nehmen es respektvoll zur Kenntnis und wählen einen anderen Weg.


Bild
Das Terrain bleibt anspruchsvoll. Noch mehr Luft ablassen hilft.


Bild
Die Überquerung dieses Dünenkamms bringt uns in ein landschaftlich besonders geschütztes Tal.


Bild
Ziemlich einsam und hoch – wer kennt hier den Weg?


Bild
Goldener Sonnenuntergang am Atlantik


Bild
Kühle Meeresluft trifft auf heiße Landmasse


Bild
Schmaler Bereich zwischen Meer und Dünen


Bild
Wo geht´s weiter?


Bild
Schwarze Sandkörner lassen Dünen „schmutzig“ erscheinen


Bild
Bereits in der nördliche Skeleton Coast


Bild
Stundenlanges Fahren im tiefen Sand fordert Motor und Kühlung bzw. leert den Tank


Bild
Beeindruckende Dünen. Wir können es gar nicht fassen wo wir sind.


Bild
Nur eine kleine Abweichung und schon wird´s weich. Ein kleiner Pull und es geht weiter. Viele Südafrikaner fahren Benzin-Toyotas wegen der höheren Motorleistung.

Bild
Solche Abfahrten werden zur Routine. Da schuldet mir jemand noch Fotos …


Bild
Von der Skeleton Coast südlich des Kunene Richtung Hartmannberge


Bild
Besonders beeindruckend ist das Aufeinandertreffen von Felsen und Sand.


Bild
Querung eines Dünenfeldes vor den Hartmannbergen bevor es Richtung Süden geht.


Bild
Orupembe – zwar gibt es hier ein Flugfeld, man sollte sich aber von der Versorgung her nicht zu viel erwarten.


Bild
Im Kaokeveld im Nordwesten von Namibia lebt das Volk der Himba.


Bild
Sesfontein – hier gibt es wieder Versorgung. Allerdings war an der Tankstelle kein Benzin vorrätig. Jedes Fahrzeug musste für ca. 1.300 km Treibstoff mitführen.


Bild
In Namibia auch außerhalb der Nationalparks anzutreffen


Bild
Im Hoarusib


Bild
Otjitheka 4x4 Trail – dieses Gebiet wird auch die „Kleine Serengeti“ genannt.


Bild
Hin und wieder sind Windräder zum Wasserpumpen zu sehen - Erwee


Bild
Feuerwehrfahrzeug in Kamanjab – sehr oft im Einsatz bei Verkehrsunfällen


Bild
Autowäsche, Reifenschuster und Friseur am selben Ort


Bild
Kamanjab – Geheimtipp: Hinter unauffälliger Fassade gib es die besten Antilopen-Steaks!


Bild
PCR-Test und man darf wieder zurück nach Hause
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Markus für den Beitrag (Insgesamt 3):
aekwi (Do Apr 21, 2022 5:50) • Catlins (Do Apr 21, 2022 6:08) • Puty (Do Apr 21, 2022 15:36)
Bewertung: 23.08%
Gruß
Markus B.
aekwi
Beiträge: 520
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen
Hat sich bedankt: 51 Mal
Danksagung erhalten: 37 Mal

Re: Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Beitrag von aekwi »

Guten Morgen Markus,

vielen Dank für den schönen Reisebericht!
Es sieht aus, als hattet ihr viel Spaß. :)

Viele Grüße aus München
Simon
Benutzeravatar
NPinz
Beiträge: 45
Registriert: Di Mär 30, 2021 7:46
Wohnort: Herzen von Europa
Hat sich bedankt: 16 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal

Re: Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Beitrag von NPinz »

Danke für den Bericht, schöne Bilder!
Benutzeravatar
Pinzi-Süd
Beiträge: 1702
Registriert: Fr Mär 25, 2016 18:03
Hat sich bedankt: 30 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Beitrag von Pinzi-Süd »

Danke für den Bericht.
Namib finde ich extrem spannend. Nicolas Genoud postet auf Facebook immer mal wieder Bilder.
Würde mich schon sehr reizen.
Benutzeravatar
Karlheinz
Beiträge: 1618
Registriert: Mi Nov 08, 2006 14:51
Wohnort: FL-Ruggell
Hat sich bedankt: 7 Mal
Danksagung erhalten: 4 Mal
Kontaktdaten:

Re: Coast2Coast - Namibia Mai 2021

Beitrag von Karlheinz »

Vielen Dank für den sensationellen Bericht und die
wunderschönen Fotos.

Da kommt sofort wieder Reisefieber auf.

gruss Karlheinz
My Pinzi is my castle.
Antworten