Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Touren und Reiseberichte aus dem europäischen Ausland

Moderatoren: Robi, eniac

Antworten
Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 106
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Markus » Do Jan 30, 2020 22:16

Albaniens Bekanntheitsgrad im Tourismus und insbesondere in der Camper- und Allradszene ist in den letzten Jahren stark gestiegen. Offroaden in Griechenland ist meist weniger bekannt. Nikos Kleopas und Agelos Marinis haben einen Weg gefunden unsere Passion im Einklang mit der Natur und Land und Leuten durchzuführen. Neben anspruchsvollem Offroaden gibt es viel Griechenland, wunderschöne Gebirge und malerische Ortschaften zu sehen.

Anfang Mai ging es mit der Fähre nach Igoumenitsa (Nordgriechenland) und von dort ist es nicht mehr weit bis ins Pindosgebirge. In einer kleinen Gruppe von Fahrzeugen ging es durch Täler, Flussläufe und über unzählige Serpentinen hinauf und hinunter. Auf über 2.000 m hat uns noch einmal der Winter eingeholt. Genächtigt wurde an Natur-Campstellen und in lokalen Gästezimmern in zu dieser Zeit noch verlassenen kleinen Dörfern mit meist viel Flair und extra für uns schon vor Saison in Betrieb genommen. Abschluss der Tour war in Papingo bei der Vikos-Schlucht. Im Anschluss ging es auf eigene Faust in den Süden Albaniens.

Mit Grenzübertritt sind die auf den Karten ausgewiesenen Straßen bis zu einem gewissen Grad neu zu interpretieren. Vom Süden kommend steigen wir in die Frashër-Runde ein. Bis Frashër sind weite Teile der Strecke eng in die Bergflanken hineingebaut. Wieder zurück an die Hauptstraße geht es weiter entlang der Vjosa (albanisch)/Aoos (griechisch) bis zum Zusammenlauf mit dem Drinos bei Tepelena wo die Auffahrt in die Hochebene des Kurvelesh abzweigt.

Zwischen Progonat und Gushmar gibt es eine Verbindung ins Shushica-Tal. Dazu muss man dem Flusslauf bei Kuç folgen, welcher nicht immer passierbar ist. Im Shushica-Tal fahren wir nördlich bis in das kleine Bergdorf Terbac mit herrlichem Blick auf das Tal bzw. die angrenzenden Gebirgszüge. Eine Piste zurück zur Hauptstraße erweist sich als unpassierbar. Wieder Richtung Süden auf dem Weg nach Pilur bzw. Himara führt uns das Navi wegen eines Kartenfehlers in die Irre.

Am langen Strand von Borsh lässt es sich zu dieser Zeit herrlich erholsam übernachten. Die Fahrt durch das Tal bei Kuç hat uns so gut gefallen, dass wir nochmals zurück und weiter nach Picar fahren. Über Gjirokastra nach Saranda geht es entlang der Küste (Achtung: dort muss eine kleine Fähre für nur wenige Fahrzeuglängen in Anspruch genommen werden) wieder zurück nach Igoumenitsa. Die Wahl des nur kleinen Grenzübergangs wäre uns zeitlich beinahe zum Verhängnis geworden. Die Grenze ist zwar offen, aber ab 22 Uhr kein Zoll mehr im Dienst. Man hat uns dann letztlich doch passieren lassen, andernfalls hätten wir die Fähre zurück verpasst.

GRIECHENLAND

Bild
Mit der Fähre nach Igoumenitsa und weiter nach Osten ins Pindosgebirge.

Bild
Vorbei an einem in einer Felswand errichteten Kloster.

Bild
Übernachtung in einem Bergdorf (Kalarites). Es regnet.

Bild
Gemütliche Stimmung im Dorfgasthof. Extra für uns geöffnet.

Bild
Überraschung am Morgen. In höheren Lagen hat es geschneit. Eine Passstraße ist nicht passierbar.

Bild
Die Wolken reißen kurz auf.

Bild
Für kurze Zeit eröffnet sich ein herrliches Panorama.

Bild
Wir schleichen mit den Mud-Terrains in niedrigere Höhen.

Bild
Grobes Geröll lässt das Fahrwerk arbeiten.

Bild
Man muss nicht hier fahren, aber man kann.

Bild
Umsichtigkeit im schroffen Flussbett ist erforderlich.

Bild
Durch- und Ausfahrten …

Bild
… sind zu suchen.

Bild
Frisches grün, aber frostig kalt in der Nacht.

Bild
Das Wetter verschlechtert sich.

Bild
Um nicht unkontrolliert in die abgesackte Fahrrinne zu rutschen, lieber gleich langsam reingefahren.

Bild
Steiler Aufstieg für eine seitliche Sicherung.

Bild
Hinter dem Lenkrad empfinde ich eine unangenehme Schräglage.

Bild
Alle 6 Räder drehen durch.

Bild
Die übrigen Gruppenmitglieder sind zufrieden, dass endlich auch ich einmal an die Seilwinde muss.

Bild
Historisch wichtige Brückenverbindung. Wie mühsam muss das früher gewesen sein?

Bild
Hier sind noch mehr Böschungswinkel und …

Bild
… kurze Wagenlänge gefragt. Man kann nicht alles haben.

Bild
Die Sandbleche im Einsatz. Die Auffahrt ist um den entscheidenden Tick verbessert.

Bild
Es ist noch ein kurzer Zug mit der Seilwinde erforderlich.

Bild
Papigko (Papingo) im Vikos-Aoos Nationalpark ist erreicht.

Bild
Eine wildromantische Unterkunft erwartet uns.

ALBANIEN
Das Gebiet im Südwesten der Balkanhalbinsel ist die historisch bezeichnete Region Epirus. Der nördliche Teil des Epirus liegt im heutigen (Süd-)Albanien. Das Ende des Kommunistischen Hoxha Regimes in Albanien 1991 lies Fragen über den Schutz griechischer Minderheiten in Albanien präsent werden. Der Grenzübergang Konitsa (GR)/Lekovik (AL) lässt kaum Rückschlüsse über einen regen Grenzverkehr zu.

Bild
Die bescheidenen Verhältnisse in Südalbanien sind deutlich sichtbar.

Bild
Die Frashër-Runde vom Süden mit noch tlw. abenteuerlichem Streckenbau aber herrlichen landschaftlichen Ausblicken!

Bild
Begegnungsverkehr an kritischer Stelle.

Bild
Diese Planierraupe hat wohl lange gedient.

Bild
Die Frashër-Brüder erlangten überregionale Bedeutung.

Bild
Markanter See bei Frashër. Die Ortschaft selbst ist weit gestreut.

Bild
Die Strecke zurück an die SH75. Am Ende eine Wellblechpiste.

Bild
Langsam ändert sich das Straßenbild. Bei Kelcyra wird das Leben auf der Straße wieder bunter.

Bild
Bei Tepelena suchen wir bei Regen lange nach einer passablen Unterkunft. Zuvor achtlos vorbeigefahren.
Tiptop untergebracht bei der Tankstelle an der südlichen Ortseinfahrt.

Bild
Am Weg ins Kurvelesh – eine historische Brücke.

Bild
Zum Beginn eine nagelneue Straße.

Bild
Der Straßenbau in Albanien schreitet rasant voran.

Bild
In der Hochebene vom Kurvelesh. Es gibt noch etliche markante Erinnerungen an den Kommunismus.

Bild
Der Weg nach Kuç ist in der Zwischenzeit markiert (gelbe Wanderwegmarkierung).

Bild
Ein Verbindungstal bzw. Zulauf zur Shushica.

Bild
Bei Regen ist mit Wasserstand bzw. Unpassierbarkeit zu rechnen.

Bild
Es geht aber auch anders.

Bild
Wie wir Mitte Mai dort waren sind die Flussquerungen einfach passierbar.

Bild
Zugänge zu einzelnen Bauernhöfen.

Bild
Typische Seilbrücke, einfach herstellbare Konstruktion.

Bild
Hier eine massivere Ausbaustufe.

Bild
Diese Brücke bei Terbac führt über eine kleine, aber tiefe, Schlucht.

Bild
Das Shushica-Tal parallel zum Meer. Auf den Bergen liegt noch Schnee.

Bild
Friedhöfe mit manchmal imposanten Grabstätten.

Bild
Die Straße durch das Shushica-Tal ist tlw. eine Schlaglochpiste. In Brataj ein gepflegter Dorfplatz.

Bild
Unter schattigen Bäumen lässt es sich angenehm sitzen.

Bild
Ein typischer mit Bitumen gedeckter Speicher aus der Kommunismus-Ära.

Bild
Mehrere schwer beladene Lastwagen begegnen uns.

Bild
Wir landen ungewollt bei einem Steinbruch.

Bild
Oder Straßenbau?

Bild
Wie viel Vorarbeit ist notwendig, damit wir später an dieser Stelle fahren können?

Bild
Das Navi führt uns in die Irre.

Bild
Wir landen in einem streng abgesperrten Bauernhof. Der Besitzer lädt uns ein.

Bild
Der richtige Weg führt zunächst in eine andere Richtung …

Bild
… doch dann geht es weiter durch die Berge …

Bild
… entlang an Berghängen Richtung Meer.

Bild
Himarë in Sicht.

Bild
Von Pilur gibt es lt. Navi zwei parallele Wege zur Küstenstraße. Bald stellt sich heraus, dass der gewählte Weg
nicht mehr gewartet wird. Wir kämpfen uns durch wildes Gestrüpp und steile Abfahrten.

Bild
Ein wunderbarer Tag endet.

Bild
Am Strand von Borsh.

Bild
Endlich können wir die Sonne und den Frühling genießen.

Bild
Klare Gebirgsbäche und …

Bild
… schroffe Wege zurück durchs Gebirge.

Bild
Im Süden von Saranda ist an der Küste für nur wenige Meter eine Fähre für die Querung der Verbindung
einer Salzwasserlagune (Butrintsee) mit dem Meer erforderlich.

Bild
An Bord der „großen“ Fähre zurück nach Venedig.

Bild
Fähre von Igoumenitsa nach Venedig.
Zuletzt geändert von Markus am Fr Jan 31, 2020 0:34, insgesamt 1-mal geändert.
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor Markus für den Beitrag (Insgesamt 2):
Stef@n (Fr Jan 31, 2020 7:25) • Hermann48 (So Feb 02, 2020 15:14)
Bewertung: 15.38%
Gruß
Markus B.


Sauersigi
Beiträge: 148
Registriert: Mo Jan 06, 2020 10:23
Wohnort: NÖ Süd
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Sauersigi » Do Jan 30, 2020 23:48

Grandiose Reise!
Danke fürs teilen...

Benutzeravatar
Udo
Beiträge: 1603
Registriert: Mo Sep 18, 2006 8:59
Wohnort: Sindelfingen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal
Kontaktdaten:

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Udo » Fr Jan 31, 2020 7:16

Hallo Markus,
vielen Dank für die schönen und beeindruckenden Bildern. Toller Bericht. Danke das wir hier "mitreisen" dürfen.

Gruß Udo

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7253
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 17 Mal
Danksagung erhalten: 14 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Stef@n » Fr Jan 31, 2020 7:25

Sehr schön, danke für den tollen Bericht! :D
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
seebueb
Beiträge: 29
Registriert: Do Okt 03, 2019 20:08
Wohnort: Rapperswil-Jona / SG / CH
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von seebueb » Fr Jan 31, 2020 7:38

sehr tolle Fotostory, immer wieder cool solche Bilder anzuschauen :)
Steyr Puch Haflinger 700AP, CH-Armee, 1962
Steyr Puch Pinzgauer 712K, ÖBH, 1978
VW Amarok 2.0 TDI, 2013


Benutzeravatar
Catlins
Beiträge: 5
Registriert: Mo Mai 06, 2019 11:25
Wohnort: Bodensee / Heidelberg
Hat sich bedankt: 0
Danksagung erhalten: 0

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Catlins » Fr Jan 31, 2020 16:07

Toller Bericht und tolle Bilder :D
Da kann man richtig Fernweh kriegen :wink:
Wie lange ging die komplette Reise?
Schöne Grüße Bine

zomichael
Beiträge: 21
Registriert: Sa Jan 17, 2015 23:35
Wohnort: Ostalbkreis in der Nähe von 73430 Aalen
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 2 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von zomichael » Fr Jan 31, 2020 22:49

Servus Markus,
danke für den ausführlichen & informativen Bericht und die tollen Bilder.
Was hat sich denn der Diesel- Pinz so auf der Piste in Albanien denn an Sprit genommen ? Ich mußte letztes Jahr in Albanien mit meinem 710er die Erfahrung machen, daß da im Extremfall auf wirklich üblen Pisten auch mal 30 L Benzin auf 100 km durchlaufen.
Gruß
Michael
Tell me and I will forget. Teach me and I may remember. Involve me and I will learn

Benutzeravatar
Markus
Beiträge: 106
Registriert: Di Nov 08, 2016 10:22
Wohnort: Wien
Hat sich bedankt: 6 Mal
Danksagung erhalten: 5 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Markus » Sa Feb 01, 2020 22:47

@ Bine:
2 Wochen, ohne An-/Abreise

@ Michael:
Dass der Pinzi (Benziner und Diesel) keine Kostverächter sind, ist bekannt (alte Motorkonstruktionen bzw. jedes Zahnradpaar mindert den Wirkungsgrad -> Portalachsen, Gewicht). Deine Verbrauchsangabe scheint mir allerdings schon sehr hoch. Hohe Verbräuche entstehen z.B. bei langen Sandfahrten oder auch bei vielen Höhenmetern (siehe unten Karte mit Serpentinenstraße). Einen Diesel legt man sich nicht wegen des geringeren Verbrauchs sondern wegen seiner "moderneren" Fahrzeugeigenschaften zu (dazu gibt es im Forum Beiträge). Ein 3-Achser TD mit Shelter ist wohl nur bei behutsamster Fahrweise unter 15 l zu fahren. Situationsbedingt kann der Verbrauch daher im Einzelfall auch in einen höheren Zwanzigerbereich kommen.

Bild
© Anavasi Topo 1:50.000
Gruß
Markus B.

Benutzeravatar
Allgäu
Beiträge: 87
Registriert: Mi Okt 19, 2016 18:51
Hat sich bedankt: 2 Mal
Danksagung erhalten: 1 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Allgäu » So Feb 02, 2020 11:41

Hallo Markus,
tolle Reise, tolle Pisten, tolle Landschaften!
Danke für diesen tollen Bericht!
Da bekommt man natürlich wieder appetit auf ein Abenteuer!

Liebe Grüße

Benutzeravatar
Karlheinz
Beiträge: 1592
Registriert: Mi Nov 08, 2006 14:51
Wohnort: FL-Ruggell
Hat sich bedankt: 1 Mal
Danksagung erhalten: 0
Kontaktdaten:

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von Karlheinz » Mi Feb 05, 2020 13:36

Hallo Markus

Eine super Reise und wundervolle und eindrucksvolle Reise.
Vielen Dank fürs Reinstellen.

gruss Karlheinz
My Pinzi is my castle.

aekwi
Beiträge: 334
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen
Hat sich bedankt: 14 Mal
Danksagung erhalten: 7 Mal

Re: Nordgriechenland (Pindosgebirge), Südalbanien (Kurvelesh), Mai 2019

Beitrag von aekwi » Mi Feb 05, 2020 17:10

Servus Markus,

sehr schöne Reise und klasse Bilder, danke! Da bekommt man gleich Fernweh während es draussen schneit. ;)

Viele Grüße aus München
Simon


Antworten