Die blaue Elise - der THW Pinzi

Kaufberatung und Erfahrungen

Moderatoren: Robi, eniac, xaver133

Antworten
aekwi
Beiträge: 476
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von aekwi »

Servus,

langsam komm ich mal wieder ein bisschen zum schrauben.
Der THW steht gut in der Halle und bei Nils hab ich einen Motor als Ersatz geholt.
Aber fangen wir mal am Anfang an...

Als ich im Forum gesehen hab, dass der THW zum verkauf steht und ich das meiner besseren Hälfte erzählt habe war ihre erste Frage: Wann fahren wir los? :D
Der Stefan hat mir ein paar Bilder geschickt, wir haben einen Termin vereinbart und dann gings a scho los.
Da stand er nun, ein Traum in blau unter weiß. ;)

Bild

Vom Zustand muss ich sagen ist er ziemlich gebraucht, also gibt es wieder eine Menge zu schweißen.
Außerdem ist der Motor halb zerlegt und er hat einen Kolbenreiber, das hat der Stefan ja schon sehr schön dokumentiert.
Beim Preis sind wir uns einig geworden und einen Kolben, Zylinder sowie Kolbenringe um den 4. Zylinder wieder neu zu machen gabs dazu.
Die Spedition war schnell beauftragt und der Pinzi wurde einige Wochen später (genau rechtzeitig vor Island) abgeholt.

Bild

Und in der Woche vor der Abfahrt wurde er auch angeliefert. :D
Also gleich los und da stand er... nur ohne Motor die große Frage - wie kommt er in die Halle...

Bild

Die Antwort für den ersten Schritt war sehr einfach, der SUV wirds regeln. ;) Der David hat den Pinzi gebremst und ich vorne gezogen. Rollen kann er schonmal ganz gut.

Bild

Nur um die Ecke wurds dann wirklich schwierig, da haben wir zu dritt geschoben und mit dem Wagenheber genackelt, damit er da um die doch eher engen Kurven kommt...

Bild

Bild

Aber zu guter letzt hats dann gepasst. Ein besonderer Dank geht da an den David, der das möglich macht. :D

Bild

Danach gabs eine lange Pause, es ging in den Urlaub und kaum aus dem Urlaub zurück gekommen gibt es richtig viel Arbeit und deutlich weniger Homeoffice, was bedeutet, dass ich jeden Tag einige Stunden im Auto verbringe. Also gehts langsamer voran, aber irgendwann hats mich dann doch gepackt und ich hab wieder angefangen.
Im Forum hab ich gesehen, dass Nils einen Motor inseriert hat und da der 2,7L voraussichtlich in die Feuerwehr rein kommt und einige Zeit braucht, bis er wieder läuft, bin ich los gefahren um ihn abzuholen. :)

Bild

Bild

Da der Motor ausgebaut natürlich deutlich einfacher zu erreichen ist als in der Mitte des Pinzis hab ich beschlossen, die Dichtungen zu erneuern.
Ein großer Vorteil ist dabei auch, dass ich meine Neugier befriedigen kann und sehe, wie der Motor innen drin so aussieht. ;)
Also fix runter mit den Ventildeckeln...

Bild

...nur um dann zu sehen, dass ja ein Krümmerbolzen fehlt. Aber die müssen ja eh runter, wenn ich an die Dichtungen mag...

Bild

Da ich weiß, wie gerne die alten Krümmerbolzen ihren Stammplatz verlassen wollen musste ich für ein bisschen mehr Sommerfeeling sorgen.

Bild

Das hat soweit bei den ersten 3 Bolzen sehr gut funktioniert, die sind gleich mit raus gekommen.
Der dritte Stehbolzen ist aber etwas kürzer getreten.

Bild

Bild

Und dann noch einer...

Bild

Naja der ganz am Anfang schon ab war ging leicht raus, die, die ich abgerissen hab waren da nicht so leicht zu überzeugen.

Bild

Also müssen die Köpfe runter, der Motor ist ja inzwischen schon gut nackig.

Bild

Als ich die Köpfe gezogen hab, hat sich von Zylinder zu Zylinder meine Laune verbessert und die Stehbolzen waren FAST vergessen. Die Hohnung sieht noch super aus!

Bild

Also alles gepackt und ab zum Johannes. :D

Bild

Dort haben wir es nochmal mit dem Futter probiert, weil die Rohrzange ist immer wieder abgerutscht. Aber auch das Futter hat durchgedreht und nur Späne vom Bolzen abgehoben. Also müssen schwerere Geschütze ran.

Bild

Zum Glück hat der Johannes eine Vorrichtung gebaut (die auch schon am grauen SAN und an Johannes eigenem Pinzi zum Einsatz kam), um den Zylinderkopf auf die Fräse zu spannen.
Etwas instabil beim Sägen, aber der Rest vom Bolzen muss weg, damit wir richtig bohren können.

Bild

Schön Plan und die Dichtfläche gibts auch noch. :)
Der Johannes ist ja vom Fach!

Bild

Danach das übliche Prozedere, ansenken:

Bild

Bohren:

Bild

Freuen, dass das Gewinde noch lebt und das Gewinde nachschneiden:

Bild

Und dann neue Stehbolzen mit Keramikpaste und dem passenden Drehmoment einsetzen.

Bild

Die Zylinderköpfe hab ich dann auch gleich sauber gemacht, mit Backofenreiniger, Bremsenreiniger, Dichtungsentferner und einer Zahnbürste... aber da gibts keine Bilder, das war ziemlich dreckig. ;)

Heute gings dann gleich wieder in die Garage, da der Motor vorne und hinten neue Dichtringe bekommen soll, zusätzlich zu den anderen Dichtungen.
Also Räderkasten runter... und dabei feststellen, dass der Motor doch nicht ölfrei ist. Aber die Wanne stand zum Glück schon drunter. ;)

Bild

Dank dem passenden Einpressdorn vom Johannes war die Montage auch schnell erledigt.
Flächendichtmittel von Loctite und ab damit.

Bild

Bild

Das ganze gibts dann nochmal auf der anderen Seite. Der gute 1000 NM Makita macht die Arbeit sehr leicht.

Bild

Bild

Und dank Johannes hab ich auch den passenden Abzieher schon bei der Hand.

Bild

Angesetzt auf der Schraube mit einer 27er Nuss als Zwischenstück, das ging sehr locker runter.

Bild

Bild

Bild

Die neue Dichtung hab ich mit einem Montagedorn aus dem 3D Drucker eingesetzt, das ging auch schnell und einfach.
So vermeidet man, den Ring schräg oder zu tief einzuklopfen.

Bild

Die Riemenscheibe hab ich dann leicht erwärmt und wieder montiert. Das passende Drehmoment bekommt sie, wenn der Motor wieder ganz zusammen geschraubt ist.

Weil dann das Wetter schlecht wurde und ich fast draussen schraube hab ich schnell zusammen gepackt und noch die neuen Stehbolzen in die anderen beiden Zylinderköpfe eingesetzt.

Bild

Außerdem war ich beim THW draußen und hab das Öl abgelassen und die Bremsen inspiziert.

Bild

Auf der Haben-Seite verbuch ich mal, dass das Öl gut aussah und keine Späne aus einem der Getriebe raus kamen.

Bild

Und dann wieder mit Johannes praktischem Öl-Feuerlöscher befüllt. :D

Bild

Ausserdem positiv, die Bremsen sehen super aus. Die Zeit während die Getriebe sich füllen habe ich zur Inspektion genutzt.

Bild

Bild

Bild

Schlecht ist, dass von den beiden hinteren Diffs die Ölkontrollschrauben nicht auf gingen und der Sechskant keiner mehr ist. Das selbe bei der Einfüllschraube des hinteren linken Radantriebs.
Wer auch immer davor daran geschraubt hat, hat bei der Hälfte der Schrauben auch einfach mal die Dichtringe weg gelassen und die Schrauben wurden sicher lange nicht geöffnet und davor ohne Drehmoment angezogen.
Also steht demnächst nerviges Ausbohren an, normalerweise kann man den Kopf der Schrauben mit einem Senker entfernen, sobald dann kein Druck mehr drauf ist kann man den Rest der Schraube ausdrehen. So kommen keine Späne ins Getriebe.
Das werd ich demnächst angehen.
Außerdem wandern die Zylinderköpfe wieder auf den Motor, alles wird ausgerichtet und dann gehts ans Überholen der Vergaser, damit er dieses Jahr noch in den Pinzi rein kommt... denn dann gehts wieder ans heilige Blechle.

Die gute Nachricht kommt natürlich noch zum Schluss... der bleibt blau. ;)

Viele Grüße aus München
Simon
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor aekwi für den Beitrag (Insgesamt 4):
destillator (Sa Nov 13, 2021 19:52) • Stef@n (Sa Nov 13, 2021 21:15) • NPinz (Mo Nov 15, 2021 8:57) • Jan (Di Nov 16, 2021 0:59)
Bewertung: 30.77%
Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7661
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von Stef@n »

Hallo Simon,

freut mich, dass es hier weiter geht! :D
Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Pinzi-Süd
Beiträge: 1191
Registriert: Fr Mär 25, 2016 18:03
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von Pinzi-Süd »

Coole Bilder!
Wenn ich das nächste mal zu Kunden nach München muß, meld ich mich rechtzeitig ;)

Warum willst Du den 2,7er nicht im THW lassen, da gehört er doch rein :)
Weißt ja, ich bin Originalitätsfreund

Grüße Karsten
Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 7661
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee
Hat sich bedankt: 48 Mal
Danksagung erhalten: 40 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von Stef@n »

Ähm, der 2,7l gehört nicht in den Blauen, da ist das THW viele Jahre illegal unterwegs gewesen. Steht so auch nicht in den Papieren...
Grüße

Stefan
Benutzeravatar
Pinzi-Süd
Beiträge: 1191
Registriert: Fr Mär 25, 2016 18:03
Hat sich bedankt: 24 Mal
Danksagung erhalten: 30 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von Pinzi-Süd »

ok, das ist dann etwas anderes
dachte der wäre eingetragen

Grüße Karsten
aekwi
Beiträge: 476
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von aekwi »

Servus,

Die Restauration des großen Motors dauert sicher einige Zeit und ich weiß nicht, wann ich aktuell dazu komme.
Der große Motor kommt voraussichtlich in die Feuerwehr, kombiniert mit einem 710er Verteilergetriebe, da der als Reisepinzi bleiben soll.

Sobald er läuft wird auch das schweißen etc. deutlich einfacher, da es ziemlich schwer wird, ihn wieder aus der Engstelle raus zu bugsieren. ;)

Viele Grüße aus München
Simon
Folgende Benutzer bedankten sich beim Autor aekwi für den Beitrag:
Pinzfred (Di Nov 16, 2021 7:06)
Bewertung: 7.69%
Jan
Beiträge: 197
Registriert: Di Aug 30, 2016 21:11
Hat sich bedankt: 35 Mal
Danksagung erhalten: 3 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von Jan »

Die Schutzleisten aus Holz oben, sind die Bastelei oder gab es das tatsächlich?
aekwi
Beiträge: 476
Registriert: Mi Jun 24, 2015 19:56
Wohnort: Münchner Westen
Hat sich bedankt: 43 Mal
Danksagung erhalten: 35 Mal

Re: Die blaue Elise - der THW Pinzi

Beitrag von aekwi »

Servus,

@Jan
Das weiß ich leider nicht, ich kenne zumindest noch einen Pinzi, der das auch hat.

Gestern war ein sehr fleißiger Tag.
Am THW gings wieder weiter.
Die Ölkontrollschrauben an den beiden hinteren Diffs waren ja inzwischen rund gedreht, also hilft nicht mehr viel.
Deswegen gabs Rostlöser und den Senker.

Bild

Bild

Sobald man tief genug ist, dass es einen leichten Riss gibt zwischen Bund und Schraube ist die Spannung weg und man kann es sie mit Hammer und Meißel lösen und dann mit einer Zange oder sogar von Hand raus drehen. Mit einem größeren Senker könnte man auch einfach den Bund komplett absenken, das wäre evtl klüger, hat aber auch so funktioniert.
Wenn ein Dichtring drunter ist vermeidet man so, dass man in den Dichtsitz reinbohrt bzw. senkt.

Alle 3 kaputten Schrauben (auch die vom Radantrieb) gingen so problemlos raus.

Bild

Zur Vorbereitung des Motorausbaus musste natürlich noch das Öl raus.
Die Dichtringe, die an den Getrieben vergessen wurden waren auf der Ölablassschraube... 2 oder 3 Stück, sicher ist sicher. :D

Bild

Außerdem gings der Kardanwelle an den Kragen. Die Schrauben hab ich einfach mit Rostlöser eingeweicht, danach gabs sanfte Gewalt mit dem Hammer und dem Schraubenschlüssel. Zum Glück gingen alle problemlos auf.

Bild

Nach einer Pause (der Shelter vom Zugpinzi musste runter) wurde ausgeparkt. :D
Dank David und Mauri ging das wirklich problemlos und in einem Zug.

Bild

Bild

Stefan hatte ja schon gut vorgearbeitet und den Großteil vom Motor zerlegt.

Bild

Wir haben noch den Anlasser ausgebaut, die Motorlager gelöst und die Benzinschläuche entfernt.
Während dem Ausbau haben wir festgestellt, dass wir ein Massekabel vergessen haben, aber das war nicht wild und auch schnell entfernt.
Ansonsten ging das wirklich sehr einfach. Ab dem Zeitpunkt, wo er lose war, inkl. vergessenem Massekabel abschrauben etc. haben wir für das rausheben keine 20 Minuten zu zweit gebraucht. Der Mauri hat hier tatkräftig unterstützt, das war einfach klasse! :D

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Danach haben wir noch Motor und Getriebe getrennt und den Motor erstmal auf eine Palette zwischengeparkt.

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Bild

Die Erkentnisse von gestern:
- Der Schaltzug vom VTG ist gerissen (und ich hab mich erst sehr gewundert, warum ich die Kardanwelle nicht drehen konnte obwohl der VTG Hebel vorne in Neutral stand :roll: )
- Der Radkranz am Schwungrad hat schon gut gelitten, ebenso wie das Anlasserritzel
- Die Kupplung ist tendenziell eher fertig

Jetzt gehts dann weiter mit dem Ersatzmotor, der noch komplettiert werden muss.
Vergaser etc. liegen bereit, müssen aber ebenfalls noch ein bisschen sauberer werden, aber ich darf nicht mehr so viel Pinzizeug in die Wohnung schleppen. :lol: :oops: Vor allem weil ich die Tendenz habe, dass es nur rein und nie wieder raus geht. ;)
Solange jetzt so viel Platz ist werde ich mich der Hydraulik widmen, also Bremsflüssigkeiten wechseln und die Bremsen einstellen. Dann kommt der Motor rein und dann gehts eigentlich "schon" ans schweißen. Das wird aber wohl noch ein oder zwei Monate dauern. ;)

Viele Grüße aus München
Simon
Antworten