Diff-Kunststoffschale undicht

Rund um Antrieb und Elektrik

Moderatoren: eniac, Robi

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Mi Aug 09, 2017 15:43

Hallo nochmal,

nur damit es in der Bilderflut im Restaurierungsthread ( viewtopic.php?f=4&t=9011&p=93880#p93880 ) nicht untergeht hier nochmal meine Problemschilderung und meine Fragen:
Problem: VA Diff links nach dem Einsetzen neuer Kunststoffschalen undicht:
Bild

Auf der linken Halbachse erkennt man von oben schon ein Problem beim genauer hinsehen:
Bild
Ein sichtbarer Spalt zwischen Kunststoffschale, bzw-Dichtmasse und Halbachse.
Bild
Die Ölspuren auf der Oberfläche deuten auch eher darauf hin, dass das Öl hinter der Kunststoff-Halbschale hervorkam und nicht durch die Abdichtung beim Haltering.
Die Kunststoffschale vorsichtig herunter gehebelt:
Bild
Ging problemlos, ich habe mir aber mal sagen lassen, dass die geklebten Kunststoffschalen kaum zerstörungsfrei zu demontieren sind.
Also irgendwas stimmt mit meiner Abdichtung gewaltig nicht.
Hier sieht man auch die Ursache für den Ölverlust:
Bild
Seitlich unten war auch ein Spalt.
Der Kleber hat sich komplett Rückstandslos vom Kunststoff gelöst:
Bild

:?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?: :?:
Aber was genau habe ich beim Verkleben falsch gemacht, hier bitte ich um Input der Experten:
1) Es sieht fast so aus als ob sich die Schale in der Mitte nach außen gebogen hätte. Das Bohrbild stimmt jetzt aber mit den originalen Chrom-Schalen überein, die habe ich mal kurz übereinander gelegt, aber vielleicht hat sie sich jetzt schon entsprechend verformt. Gibt es da ein bekanntes Problem bei den Kunststoffschalen? Ich hätte angenommen der innenliegende Verstärkungsring sollte überall auf der Ringfläche der Halbachse aufliegen (ist bei mir jedenfalls nicht der Fall).
2) Ich habe eine ca. 5mm dicke Wurst in die Schalen gelegt (nicht das was ihr jetzt sicher denkt :lol: ). War das zuwenig? Auf den Rückständen auf der Halbachse sieht man auch, dass nicht immer das Zentrum der glatt gedrehten Oberfläche erwischt wurde (manchmal grenzwertig am Rand), sollte ich nächstesmal lieber noch einen zusätzlichen Ring kleben?
3) Die Haftung am Kunststoff war eher bescheiden. Soll ich die Oberfläche an der Klebestelle nächstesmal aufrauen, oder reicht entfetten mit Silikonentferner?
4) Bzgl. Verarbeitungszeit: Ich habe das Atmosit Compact (welches mit den Kunststoffschalen geliefert wurde) auf beide Schalen aufgebracht und danach begonnen zu montieren. D.h. Es kann schon 10min gedauert haben bis es dann letztendlich an den Stahl gedrückt wurde. War das zu langsam? Oder zu schnell (Hautbildung nach ca. 20min)?
Die weitere Montage habe ich erst eine Woche später gemacht, d.h. es müsste danach genug Zeit zum Trocknen gehabt haben.
5) Beim neuerlichen Studium der Rep-Anleitung habe ich noch gesehen, dass man zusätzlich Loctite 574 Flächendichtmittel auf die Ringfläche der Halbachse aufbringen soll. Ich hätte das aber so interpretiert, dass es nur für die Chromschalen gilt und bei Kunststoffschalen das Atmosit Compact gemeint ist. Gehört auch bei den Kunststoffschalen zusätzliches Loctite Flächendichtmittel rein? Wenn ja wie verträgt sich das mit dem Atmosit, ich drück das ja praktisch aufeinander? Weiters steht noch was von 20min warten bis sich eine Haut gebildet hat, ist da das Loctite, oder das Atmosit gemeint?

Andere Baustelle aber wenn ich schon die große Fragerunde starte:
6) Was gilt es bei der späteren Montage des Lenkspurhebelgehäuses auf das VA-Diff zu beachten? Die Rep-Anleitung gibt hier wenig her (oder ich bin zu blöd). Wie verhindere ich, dass das Kunststoffzahnrad des Tachoantriebs bei der Montage Schaden nimmt?

Vielen Dank im Voraus für euren Input!
Gruß Andi
710M CH BJ73


Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 853
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Norbert » Mi Aug 09, 2017 16:14

Das Loctite 574 härtet ja nur ohne Luft aus - somit kannst da lange warten bis sich eine Haut bildet.
Oder Du machst aus Deiner Werkstatt eine Vakuumkammer, da tut man sich aber ein bisschen mit dem Schnaufen schwer :mrgreen:
Ich bin zwar nicht der absolute Profi, aber das Loctite würde ich nur bei den Metallschalen verwenden.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Fr Aug 11, 2017 8:28

Danke Norbert für deine Antwort. So hätte ich das auch gesehen.
Also zu Punkt 5: kein Loctite bei Kunststoffschalen

Somit wäre noch 1-4 +6 offen. Wo sind die Diff-Zerleger? :wink:

Hab in der Zwischenzeit etwas weitergeforscht, und die rechte Halbachse genauer untersucht.
Bremsenreiniger reingesprüht und auch hier läufts aus, aber etwas höher, darum ist bisher kein Öl ausgelaufen.
Also auch die rechte Schale abgebaut.

Dann nochmal die Bohrungen der Schalen verglichen (ref 1):
Kunststoffschale vs. Chromschale:
Bild
Kunststoffschale links vs. Kunststoffschale rechts:
Bild
Die beiden Kunststoffschalen sind gleich aber im Vergleich zu den Chromschalen sind sie ca. 1mm "länger".
Sind flexibel genug um sie trotzdem zu montieren, aber in der Mitte biegt es mir die Dinger dann natürlich etwas auf.
Ist das normal und kann durch größere Menge Atmosit ausgeglichen werden, oder handelt es sich um einen Fertigungsfehler und ich sollte lieber andere Schalen verbauen?
Gruß Andi
710M CH BJ73

Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 543
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Steyr-Daimler-Puch Crack » Fr Aug 11, 2017 11:13

zu 1: die Kunststoffschalen sind alle im Bereich des Haltebundes für den in erster Verwendungsversion( mit o-Ring) vorgesehenen Nut/ Rille umlaufend eingesackt! Aus diesem Grund habe ich Dir schon gesagt, Musst Du den Dichtbereich also im Laufbereich mechanisch nacharbeiten. Ohne spezielle Maschinen bzw Drehbank, kannst Du nur händisch eine Kugelform nachschleifen( ausreichend). Wenn keine Nacharbeit erfolgt, haftet Öl in diesem Zwischenraum und KANN nach ausen dringen. Erhöhter Verschleiss durch Schmutz und Dreck verhält sich das Ganze umgekehrt bei beschädigter Manschette. Da der Kunststoff eh fertigungstechnisch nicht 100% gerade/eben ist, SOLLTE mit 800-1000er Schleifpapier vor Erstmontage abgezogen werden,ca 8-10 Minuten pro Schale wird benötigt. Die Aluminiumschalen der ersten Serie sind verkupfert und dann verchromt, diese kann man nur zur Reparatur nacharbeiten im Sinne von einen Übergang schleifen, damit Schleifspuren( Reiber) und Pocken ( Unterkorrodierung) egalisiert werden.ein neu-Verchromen ist kaum möglich, da erst die Chromschicht chemisch entfernt werden müsste. bei diesem Vorgang frisst es aber das Aluminium schneller zusammen, als das Chrom abgetragen wird. Abschleifen wäre eine Möglichkeit ist in Relation zum Neubau bzw Umbau auf Kunststoff in keiner Relation.-)

zu 2. Stärke reicht, nur Dein verwendeter Dichtstoff ist Sheyse. und die Oberflächen waren nicht tragend, daher lose/keine Verbindung

zu 2-3
Beide Oberflächen müssen haftend, fett und ölfrei sein,Bremsenreiniger enthält Erdöl und ist ungeignet! zumindest an der Schale MUSS ein Primer vorgeschalten werden, besser beide Teile

zu4 bei guten Dichstoffen geht man von einer Hautbildung von 10 Minuten aus, d.h. Auftragen, 10 Minuten warten und dann erst zusammen fügen.

zu 5. das 574 ist eine Flächendichtungund und nur bei Verwendung eines O-rings zuverwenden, 574 hat nicht genügend Spaltüberbrückung für die Montage OHNE Feststoffdichtung. von Atmosit halte ich persönlich nicht viel, wurde vor über 30 jahren verwendet und dichtete da schon bescheiden. RTV verwendet man heute, einfacher, schnelle, unempfindlicher gegen Restfremdkörper im Dichtbereich, unproblematischer gegen Chemikalien und Öle.

zu 6 zuerst Deckel montieren, dann Antrieb. bei gradfreiem Tragbild beider Zahnräder und zylindrischem Kunststoffrad gibts keine Probleme. Zu wie´s in der Rep steht
Zuletzt geändert von Steyr-Daimler-Puch Crack am Fr Aug 11, 2017 15:02, insgesamt 1-mal geändert.

Benutzeravatar
Norbert
Beiträge: 853
Registriert: Mi Jan 31, 2007 6:48
Wohnort: Graz / Österreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Norbert » Fr Aug 11, 2017 13:01

Steyr-Daimler-Puch Crack hat geschrieben:nicht 100% gerade/eben ist, SOLLTE mit 800-100er Schleifpapier vor Erstmontage abgezogen werden


Ich will hier nicht klugscheißen, aber bevor da was daneben geht Crack meint natürlich 800 - 1000er Schleifpapier (vermutlich Tippfehler). :wink:
Schönes Woend und viel Spaß beim Basteln - ich fahre jetzt zu s-Tec und hole mir ein paar Ventildeckeldichtungen. Seit gestern am Morgen sifft´s am
3.Zylinder. Die Leute an der Ampel haben mich verflucht da das gute Öl genau auf die Auspuffkrümmer tropfen muss und alle rundum in einer weißen gut duftenden Rauchwolke verschwanden :?
Zum Glück hat´s nicht gebrannt.
Liebe Grüße aus der Heimat
Norbert


Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Fr Aug 11, 2017 13:20

Danke Norbert, habs mir schon gedacht. Aber sicher ist sicher. :D Auch dir viel Erfolg mit deinen Ventildeckeldichtungen.

Vielen Dank Crack für die ausfürliche Antwort!
Darauf habe ich gewartet. Aber nur damit ich es richtig verstehe:

- Bzgl. Schleifen: Mit dem 1000er Papier außen auf der Lauffläche der Haltering-Dichtung, händisch möglichst kugelförmig schleifen bis die Einfallstelle weg ist(schon erledigt). Oder gibts sonst auch noch was anzuschleifen, wie z.B. Kleber-Kontaktfläche?
- Bzgl Dichtstoff: Schade, das Atmosit-Zeug war gar nicht mal billig. :( Kannst du mir ein konkretes Produkt empfehlen? Google spuckt mehrere möglichkeiten aus wenn ich nach "RTV-Dichtmasse" suche:
https://www.foerch.de/werkstattchemie/k ... e-rtv-k164
https://www.amazon.de/Granville-0236-Di ... B0064YMBYE
https://www.buerklin.com/de/1-komponent ... e/p/12l692

Selbige Frage zum Primer.
Gruß Andi
710M CH BJ73

Steyr-Daimler-Puch Crack
Beiträge: 543
Registriert: Mo Sep 05, 2005 16:46

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Steyr-Daimler-Puch Crack » Fr Aug 11, 2017 15:46

@ Norbert

1000er Schleifpapier berichtigt :wink:

@ ak88

Die ersten zwei Link-Produkte sind gut, 3. kenn ich nicht. Kannst auch von Petec, Elring Dirko, udgl was nehmen. Kunststoff + Halbachse im Klebebereich anschleifen mit 180-320er Papier,nochmal entfetten, Primer ( z.b.http://www.ebay.de/itm/Primer-Nr-7-15ml ... xy9eVRMFeh, es geht auch Scheibenprimer / Schwarzprimer ( z.b.http://www.ebay.de/itm/Petec-Schwarzpri ... SwNnRYkemD) kurze Öffnungszeit also dünn und zügig verarbeiten, einmaliges flächiges benetzen reicht aus! Der erste (oben genannte), klare Primer muss schneller mit Dichtmasse benetzt werden, da leicht flüchtig, d.h. sobald trockene matte Oberfläche Dichtmasse auftragen ; RTV Dichtraupe ziehen, ca 10 Minuten warten( Temperatur und Luftfeuchtigkeitsabhängig, sieht man auch durch die matt werdende Oberfläche, sowie an der Festigung gleicher), Schale aufsetzen ( Vorsicht mit den Büchsen am Spannstiftbereich, Bruchgefahr) mit Rohr/ Nuss oder ähnlichem diese Büchsen bis auf Anlage auf Halbachse aufklopfen, Halbschale ringförmig händisch im Klebebereich nachsetzen/nachdrücken mit Fingern, ggf mit Gummihammer oder mit zwischen gelegter Gummimatte evtl Unebenheiten egalisieren, d.h. die Halbachse mehrmals drehen und optisch beurteilen ob rund/kugelförmig -Schale "federt nach"und drückt überschüssigen Dichtstoff seitlich raus, hier und in diesem Moment sieht man, ob der Dichtstoff überall sich vernetzt/verklebt. evtl mit Hilfe einer Taschen(sch)lampe einen Durchleuchtungstest machen, Kunststoff ist recht transparent... dannach die 4 Befestigungsschrauben anziehen. Jetzt das ganze stehen lassen, d.h. mindestens 2-3 Std ohne Belastung auf der Halbschale; du hast ja Zeit - Übernacht vollständig aushärten lassen, ist am sichersten.
Gruss Crack

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Fr Aug 11, 2017 23:09

Wiedermal vielen Dank für deine Expertise!
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Di Aug 29, 2017 15:54

Hallo Leute!

2. Versuch Einkleben der Kunststoffschalen:

Als erstes habe ich die Klebestellen (Stahl & Kunststoff) mit 180er Papier kurz angeschliffen. Frei nach dem Motto "Hilfts nichts, schadets auch nicht viel".
Dann penibelst mit Nitro gereinigt: Solange reinigen bis bis am Tuch keine Rückstände mehr zu sehen sind. Immer in eine Richtung wischen, damit man die Reste nicht verteilt. Zum Schluss noch einmal mit Nitro spülen um etwaige Fasern vom "fusselfreien" Tuch zu beseitigen. Dann trocknen lassen.

Tipp von pinzidok: Die Spannhülsen aus der Halbachse raus und in die Kunststoffschalen rein, aber nur soweit das sie ein Stückchen zur Zentrierung rausschauen. So lässt sich das Ding später entspannter montieren und reduziert das Risiko von Deformationen, oder gar Bruch.
Bild

Primer auf die Kunststoff-Klebestelle aufgebracht:
Bild
Großzügig Kleber aufgetragen. 10min Hautbildung abgewartet.
Bild
Danach Primer auch auf der Metallklebefläche aufgetragen und Schale mit Kleber aufgesetzt.
Rundherum gut festgedrückt (man sieht wie der Kleber raufgedrückt wird).
Die 4 Zylinderkopfschrauben mit Schraubensicherung festgezogen und die Spannstifte ganz reingeschlagen.
Zum Schluss noch den offenen Bereich rund um die Achse, mit der Dichtmasse aufgefüllt und mit dem Finger glatt-gestrichen:
Bild
Jetzt lass ich das Ganze ein paar Tage ruhen, bevor ich mit der Montage weitermache.

Wenn da noch Öl durchkommt, weiß ich auch nicht mehr weiter. Worst-Case habe ich noch gute Chrom-Schalen besorgt mit denen habe ich es ja hinten auf Anhieb dicht hinbekommen. Aber der Schwachpunkt liegt jetzt wohl eher beim Haltering.
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Gueller
Beiträge: 1629
Registriert: Mi Aug 08, 2007 6:41
Wohnort: Aesch / Basel / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Gueller » Di Dez 05, 2017 14:23

Hallo Andi

Und nun alles Dicht bei deinem Diff Problem?

Grüsse aus der Schweiz
Michel
Fragen erweitern das Wissen ;)

www.pinzgauer-techshop.ch

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Di Dez 05, 2017 16:27

Servus Michel,

In folgenden Zustand, Ja:
Bild

Aber frag mich nochmal, nachdem ich ein paar km gefahren bin. :wink:
Gruß Andi
710M CH BJ73

Benutzeravatar
Gueller
Beiträge: 1629
Registriert: Mi Aug 08, 2007 6:41
Wohnort: Aesch / Basel / Schweiz
Kontaktdaten:

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon Gueller » Di Dez 05, 2017 17:34

Bis dann ist die Dichtung doch wieder spröde oder nicht? :twisted:
Fragen erweitern das Wissen ;)



www.pinzgauer-techshop.ch

Benutzeravatar
ak88
Beiträge: 221
Registriert: Mo Aug 24, 2015 13:20
Wohnort: Niederösterreich

Re: Diff-Kunststoffschale undicht

Beitragvon ak88 » Mi Dez 06, 2017 6:12

:lol: oha... na du hast wenig Vertrauen in meine Zielstrebigkeit, oder in die Qualität der Dichtungen.
Kühl und dunkel Lagern, dann passt das schon!
Gruß Andi
710M CH BJ73



Zurück zu „Technik“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: Bing [Bot] und 1 Gast