Rückwärtsgang

Technik des Haflingers

Moderatoren: eniac, Robi, Stef@n

Emser700AP
Beiträge: 2
Registriert: Mo Sep 25, 2017 21:24

Rückwärtsgang

Beitragvon Emser700AP » Mi Okt 11, 2017 7:43

Hallo,
Letztens wollte ich den Gummi-Balg zwischen Schaltstange und Getriebe wechseln.
Dazu habe ich die drei Schrauben vom Flansch gelöst und anschließend wieder zusammen gebaut (ohne den Balg zu wechseln).
Anschließend musste ich feststellen, dass sich der Rückwärtsgang nicht mehr einlegen ließ.
Wer kann mir dazu einen Tipp geben?
Wie muss die Stellung des Schalthebels und die Position der Stange im Getriebe sein beim Zusammenbau?
Sperren sind alle aus.
Mein Hafi ist ein CH-Armee, Bj 1962, 4+K,
Vielen Dank für Eure Hilfe!
Andy
(andreas.amann@hotmail.com)


Mojohand
Beiträge: 1050
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon Mojohand » Mi Okt 11, 2017 8:53

Hallo Andy,
besser wäre gewesen die Position der Schaltstange am Flansch vor dem Lösen mit einem Körnerpunkt zu markieren, da sich die beiden Bauteile zum Einstellen gegeneinander verdrehen lassen.
O.K. jetzt ist es zu spät dafür, da hilft nur Probieren indem Du die 3 Schrauben lockerst und dann die Schaltstange und den Flansch in kleinen Schritten gegeneinander verdrehst, zuerst würde ich die Schaltstange mal im Uhrzeigersinn (in Fahrtrichtung gesehen) gegen den Flansch drehen.
Dann wieder festschrauben und testen. Wenn Du dan die Position gefunden hast, die beiden Teile zueinander markieren damit Di r das in ZUkunft nicht mehr passiert.
Ich gehe mal davon aus, dass Du an den Ausgleichscheiben keine Veränderung vorgenommen hast.

Gruß Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.

Benutzeravatar
pathfinder700ap
Beiträge: 312
Registriert: Sa Mär 10, 2007 10:30
Wohnort: Graz/Austria
Kontaktdaten:

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon pathfinder700ap » Mi Okt 11, 2017 10:57

Hallo Andy und Bernd,

was sich ganz gut bewährt hat ist aus meiner Sich auch folgende Methode: Wenn die lange Schubstange vom Getriebe getrenn ist, dann am Getriebe mit dem Stummel den Rückwärtsgang einlegen (einfach durchdenken... d.h. relativ weit drehen und zum Getriebe hinschieben). Dann auch den Schalthebel mit der Schubstange in die richtige Position des eingelegten Rückwärtsganges bringen und den Flansch zusammenschrauben.

Man muss dann natürlich noch prüfen, ob sich in Folge alle Gänge korrekt schalten lassen, insbesondere R und K sind kritisch. Aber es sollte eine gute Ausgangslage zur Feinjustierung am Flansch sein.


LG,
C.

Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 4617
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Kontaktdaten:

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon eniac » Mi Okt 11, 2017 14:20

Hmmm

Welche Auswirkung haben denn die Distanzscheiben im Flansch?
Ich habe jetzt mal leine zweite hinzugebaut, bilde mir aber ein, das dies
keine Auswirkungen auf den Schaltvorgang hat ... Kann das sein ?
Grüße

derStefan

Realität ist eine Illusion, hervorgerufen
durch einen Mangel an Alkohol.

Mojohand
Beiträge: 1050
Registriert: Sa Aug 04, 2007 15:16
Wohnort: Stuttgart
Kontaktdaten:

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon Mojohand » Mi Okt 11, 2017 18:49

Hallo Stefan,
Die Ausgleichscheiben sind da um eventuelle Längendifferenzen im Schaltgestänge auszugleichen.
Das muss man sich so vorstellen, wenn man vorne z.B. vom 1.in den 2. Schaltet also den Schalthebel nach hinten zieht, schiebt sich die Schaltstange unter der Plattform nach vorne und betätigt nach etlichen Umlenkungen im Getriebedom die Schaltstange im Getriebe, die wiederum die Muffen zu den einzelnen Gängen verschiebt, wenn jetzt z.B. der Weg, also die Länge des gesamten Systems, zu kurz ist, reicht die Bewegung des Schalthebels nicht aus um die Muffe ganz zu verschieben und der Gang springt eventuell raus, also muss das System verlängert werden indem man U-Scheiben einfügt.
Die Differenzen entstehen durch Fertigungstoleranzen z.B. beim Bau der Plattform und beim Anfertigen der Langen Schaltstange und Die Plattform selbst hat auch Luft in den Kappenlagern, man darf nicht vergessen dass Plattform und Fahrgestell elastisch miteinander Verbunden sind.
Manchmal muss man ausgleichen, wenn nur die Plattform runter war und eigentlich nichts verändert worden ist.

Gruß Bernd
Pure Vernunft darf niemals siegen.


Benutzeravatar
eniac
Beiträge: 4617
Registriert: Do Jun 16, 2005 14:13
Wohnort: DE/NRW/Siegen
Kontaktdaten:

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon eniac » Fr Okt 13, 2017 14:51

Danke Bernd für die Ausführung. Ich bilde mir ein das das kratzen beim Hochschalten in den 5ten weniger geworden ist.
Eventuell lege ich noch Eine rein um das zu verifizieren. Verdrehen hat wenig gebracht, da die Löcher zu klein sind. Aber
da schaue ich auch nochmal bei .. :-)
Grüße

derStefan

Realität ist eine Illusion, hervorgerufen
durch einen Mangel an Alkohol.

Emser700AP
Beiträge: 2
Registriert: Mo Sep 25, 2017 21:24

Re: Rückwärtsgang

Beitragvon Emser700AP » Fr Okt 13, 2017 16:48

Hallo Miteinander,

Danke für die Tipps!,
Das mit dem Rückwärtsgang einlegen (zuerst am Schalthebel und am Getriebe) und dann zusammen schrauben hat geholfen. :D
Jetzt geht er zwar rein aber immer noch auf anhieb. Im Stand schon gar nicht aber im Fahrbetrieb lässt er sich halbwegs einlegen.
Was ich noch vermisse: Ich kann den Kriechgang zwar einlegen, muss dazu aber den Schalthebel nicht anheben? :?:
Stimmt da mit der Kulisse etwas nicht? Ausgeleiert?

Schöne Grüße,

Andy



Zurück zu „Technisches“

Wer ist online?

Mitglieder in diesem Forum: 0 Mitglieder und 1 Gast