710K REHAB Schnäppchen

Hier können gewerbliche Forenmitglieder Ihre Fahrzeuge anpreisen

Moderator: Wolfram

Antworten
Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 6770
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

710K REHAB Schnäppchen

Beitrag von Stef@n » Mo Apr 12, 2010 11:38



LUCKY7
Beiträge: 19
Registriert: Mo Nov 10, 2008 15:41
Wohnort: Wien Umgebung

Beitrag von LUCKY7 » Mo Apr 12, 2010 16:28

:o Schnäppchen ist relativ. War bei der letzten Auktion in Salzburg dabei und konnte einen Blick darauf werfen. Es gibt ua. recht viel "Rostfraß" und der "dichteste" ist er auch nicht - Ölwanne, Achsantriebe; Manschetten; ...
Unser lieber Herr Cortnig hat Ihn letztlich um 6.000.-- (Ergebnisliste) erworben + 22% fürs Dorotheum (außer er hat mitlerweile "Sonderkonditionen" beim Auktionshaus?). Vielleicht hat er ja um die Differenz auf 9.500,-- den "K" ja hergerichtet?! :wink: Er muß zwar als Händler "Gewährleistung" auf seine Fahrzeuge geben, aber Verschleißteile sind ja bekanntlich davon ausgenommen - und was ist an "unseren" Fahrzeugen KEIN Verschleißteil!!
Andererseits, wir basteln doch alle recht gerne an unseren "Schätzen" herum - und so gesehen vielleicht doch ein Schnäppchen. :wink:

lg Martin

Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 6770
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Beitrag von Stef@n » Mo Apr 12, 2010 17:21

Rost? Am Rehab? Hm...
Hab gedacht, die seien davon einigermaßen verschont... :oops:
Dann relativiert sich das wieder...
Gruß

Stefan

Benutzeravatar
Richard86
Beiträge: 1170
Registriert: Mi Feb 07, 2007 21:59
Wohnort: Wien
Kontaktdaten:

Beitrag von Richard86 » Mo Apr 12, 2010 19:17

Also ich war heute beim Camo und hab ihn mir mal kurz angesehen.
Rost war da keiner mehr drauf und der Motor läuft besser und ruhiger
als bei meinem 710er. Auch von innen sah er ziemlich schön aus.

Soll jetzt keine detailierte Zustandsbeschreibung sein, sondern nur
mein erster Eindruck vom Pinzi.

lg Richard
Ich hatte mal Superkräfte bis sie mir der Psychiater wegnahm....

Benutzeravatar
Bernd
Beiträge: 279
Registriert: Do Jan 19, 2006 11:41
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Bernd » Di Apr 13, 2010 8:26

Obwohl ich mit dem Camo nur Schwierigkeiten hatte (wollte mir einfach keine Teile verkaufen) - bei dem Preis muß ich ihn verteidigen: 6000€ + 22% Einkaufspreis, vom Verkaufspreis gehen ja noch 20% MWST weg + Einkommen muß er auch versteuern - also eigentlich verdient er dran nix....

(Rost haben REhabs übrigens durchaus recht heftig, kann mal Bilder von einem Fahrschulauto mit schönen Löchern reinstellen..)

LG

Bernd


Benutzeravatar
Stef@n
Beiträge: 6770
Registriert: Mo Okt 03, 2005 9:09
Wohnort: Friedrichshafen/Bodensee

Beitrag von Stef@n » Di Apr 13, 2010 8:31

Bernd hat geschrieben:Obwohl ich mit dem Camo nur Schwierigkeiten hatte (wollte mir einfach keine Teile verkaufen) - bei dem Preis muß ich ihn verteidigen: 6000€ + 22% Einkaufspreis, vom Verkaufspreis gehen ja noch 20% MWST weg + Einkommen muß er auch versteuern - also eigentlich verdient er dran nix....

(Rost haben REhabs übrigens durchaus recht heftig, kann mal Bilder von einem Fahrschulauto mit schönen Löchern reinstellen..)
Da bleibt nicht wirklich viel hängen, vor allem, wenn man von sowas leben muss, dann siehts nochmal anders aus. Hab ich mir auch gedacht...
Wieso haben die REHABs Rost? Wurden die Plattformen nicht gleich gebaut wie die letzten Schweizer Plattformen? Da kann ja (fast) nix mehr dran rosten, bei der Konservierung...
Gruß

Stefan

Blackypinzi
Beiträge: 1399
Registriert: Sa Sep 17, 2005 22:52

Beitrag von Blackypinzi » Di Apr 13, 2010 9:03

Die richtig guten Rehab waren die FLA Pinze (und nur die rechtfertigen m.E den Ruf den Ruf den Rehabs haben)
aber die waren ja kaum im Einsatz im Vergleich zu den anderen.

Normale Rehab Pinze können sehr wohl erschreckend anders aussehen
vielleicht haben die bei den Fahrzeugen zwar alle mechanisch beanspruchten Komponenten getauscht,und die Karosse nicht getauscht sondern nur lackiert?
Richard oder Xaver wissen da vielleicht was
Zuletzt geändert von Blackypinzi am Di Apr 13, 2010 12:28, insgesamt 1-mal geändert.

Puchschrauber
Beiträge: 27
Registriert: So Okt 18, 2009 9:07
Wohnort: Kitzbühel, Wien

Beitrag von Puchschrauber » Di Apr 13, 2010 10:01

Also bei meinem Rehab ist die Plattform definitiv getauscht worden. Aber ob das die Regel war?

moto.max
Beiträge: 113
Registriert: Fr Apr 18, 2008 13:38
Wohnort: St. Eiermark
Kontaktdaten:

Beitrag von moto.max » Di Apr 13, 2010 11:37

Hallo !

Zwar wurde bei allen REHAB`s die Plattform getauscht, was allerdings beim ÖBH Pflegezustand und Behandlungsstandart nach 10 - 15 Jahren nicht mehr viel zu bedeuten hat.
Bis auf die FLAK`s waren 90% der Rehab`s die ich gesehen habe deutlich schlechter als ein "normaler" Schweizer.
(Ich kenne persönlich nur einen einzigen "Top" Rehab- 710K)
9.500€ find ich beim Camo für einen halbwegs guten K schon korrekt,
oder ist der Pinzi-Preis in den letzten Jahren gefallen?
Ich hab mir vor 3 jahren mal einen 710K Rehab um 10.500 bei ihm angesehen...umgefallen - eine Seite verbeult, alles undicht, erheblicher rostansatz (obwohl er von ihm lackiert war)...

Greets
max

Benutzeravatar
Pinzlinger
Beiträge: 2045
Registriert: So Jan 08, 2006 16:51
Wohnort: Solothurn&Jura / Schweiz
Kontaktdaten:

Einsatz

Beitrag von Pinzlinger » Di Apr 13, 2010 11:41

Hallo,

manche Rehabs können seit der Ueberholung schonwieder 15 Jahre auf dem Buckel haben; Das geht nicht spurlos;

ebenfalls werden die Fahrzeuge auch gebraucht im vergleich zu den schweizer Pinzgauern; Wochenlang im Winter abgeplant mit umgelegter Fruontscheibe und MG ab ueberrollbuegel, bei regen, salz und schnee im Gefechtsmarsch durch Wälder und Strassen ist ein normaler Dienstbetrieb bei der österreichischen Armee; Im Gefecht wird dann auch nicht geschont sondern das zeugs auf- und abgeworfen; Wer schon auf Kursen bei der JgS war der kennt das.

Also wundert mich nicht wenn die auch schon rosten; Ausserdem waren auch eine Zahl der Fahrzeuge eine Weile im Ausland; Da weiss man nie was passiert ist.

Die Fahrzeuge sind für den militärischen Gebrauch gebaut - und müssen auch im Falle herhalten;

Lass mal einen Touareg ohne Dach jehrelang draussen rumfahren, rumstehen; der ist dach 2 Jahren weg.

Die Fla sind besonders; denn die waren immer in der Garage und nur selten auf èbung da kein Budget für Uebungen da war...

Grüsse

Stefan
Zuletzt geändert von Pinzlinger am Di Apr 13, 2010 22:29, insgesamt 1-mal geändert.
Haflinger&Pinzgauer&Saurer
"Wenn ein Ingènieur zu träumen beginnt sticht er jeden Dichter aus"

Oberstmk.
Beiträge: 245
Registriert: Di Mär 17, 2009 23:14
Wohnort: Bez.BM/Stmk./Ö.
Kontaktdaten:

Beitrag von Oberstmk. » Di Apr 13, 2010 21:18

Servus zusammen,
da bin ich ja richtig froh, dass ich einen der letzten Fla-Rehabs vom Camo ergattern konnte( mit 8tkm).
Und wie moto.max schreibt, die sind wirklich in Topzustand.
Kein Rostfleck, kein Ölverlust und auch sonst keine Mängel(ausser der hinteren Sperre, die hängt manchmal), habe mein Pickerl wieder ohne Probleme bekommen.

LG. WOLF H. :D
einmal PINZ,
immer PINZ!

Benutzeravatar
puchifan
Beiträge: 162
Registriert: Di Mär 21, 2006 10:40
Wohnort: Steiermark

Beitrag von puchifan » Mi Apr 14, 2010 7:34

Dazu kommt noch, daß die FLA-Pinzgauer im Werk
"rehabilitiert" wurden und kurz darauf wurde
wieder mal eine geistreiche Entscheidung getroffen
und zwar der Verkauf der FLA-Kanonen.

Jetzt gab es keine Kanonen mehr für die Rehab-FLA-Pinzgauer.

Standen dann noch einige Jahre herum, bis man sie dann versteigerte.

Sind wiederum Gründe für den guten Zustand der Pinzis!

Meiner hat auch um die 7000 km drauf und ist auch ordentlich in Schuß!

Am meisten leiden sowieso die 710M als Truppfahrzeuge für die Mannschaft.

Lt. meinen Infos wurde sowieso nur am Anfang der ganzen
Rehab-Geschichte alles getauscht bis man draufgekommen ist,
welche Kosten das verursacht. Danach wurde nur mehr getauscht
was notwendig war bzw. revidierte Teile eingebaut. Wanne dürfte aber
immer getauscht worden sein, meine ich mich zu erinnern.

Grüße, Peter
Pinzgauer 718M
Haflinger AP700

Hafi-Driver
Beiträge: 29
Registriert: Di Jul 29, 2008 14:45
Wohnort: Graz, Österreich

Beitrag von Hafi-Driver » Mi Apr 14, 2010 12:42

Hallo zusammen,

ich wäre ja grundsätzlich interessiert, allerdings schaffe ich es erst nächste Woche zum Anschauen.

Hoffe, dass der Pinzi a: noch da ist und b: nicht so schlecht beinander ist, dass es sich auch auszahlt ihn anzuschauen.

Letztes Jahr hatte ich ja einmal Pech bei einem Schweizer 710k, der war weg, bevor ich ihn ansehen konnte.

Gruß vom HafiDriver

Benutzeravatar
xaver133
Beiträge: 890
Registriert: So Nov 23, 2008 8:31
Wohnort: Bad Ischl und Wien

Beitrag von xaver133 » Do Apr 15, 2010 18:36

Puchifan: Das mit den Flak sprich Oerlikon 2cm ist nicht ganz richtig.
Ich war heute in Wels beim Heeres Logistik Zentrum und da stehen sicher mehr als 100 Flak am Platz,
samt Anhängern, und rosten vor sich hin.
Es wurden welche wieder an den Hersteller verkauft (anscheinend sehr günstig),
vielleicht auch welche vernichtet, aber es stehen eben noch sehr viele da.
Die 2cm wurde deshalb aufgegeben, da sie, der Führung des Heeres, nicht mehr als Zeitgemäß galt.
Wurde glaube ich am Ende nur mehr für die Bekämpfung von Bodenzielen vorgesehen.
Kollegen die damit zu tun hatten beschreiben sie als sehr gut, zuverlässig, durchwegs sehr brauchbar und auch
noch heute als sehr gefährlich im Verbund.
Verstehe aber davon zu wenig, um eine fachlich qualifizierte Meinung abzugeben, da sich meine militärische Ausbildung sehr in Grenzen hält.
Es gibt meines Wissens eh einige kompetente Berufs- Milizsoldaten hier im Forum,
die sich dazu äußern können.
Ähnliches auch mit den Stg 58 passiert, fast alle wurden vernichtet, auch viele noch ungebrauchte.
Der ehemalige KUo der Flak in Hörsching ist bei mir in der Kompanie, heute (glaube Chef) Heeresfahrschule.
Seiner Aussage nach waren die Flak-Pinzgauer unter Abstand die teuersten Rehab.
Die Rede war von bis 70.000-75.000€/Stück ???

Zu Rehab allgemein, sagt das Personal der HKfz-Werkstätte, dass
nicht bei allen die Plattformen getauscht wurden (habe noch keinen gesehen und ich schau wirklich bei etlichen Pinzen
in Kaserne wo ich bin/war :lol: ) und dass es auch Fälle gab,
bei dem Pinze bereits eine Woche nach der Instandsetzung in Graz,
wieder in der Werkstatt waren (wird wohl am Ende das Geld ausgegangen sein).
Ich persönlich habe keine sehr gute Meinung von der Qualität unseren HKfz-Werkstätten (Problem der unwilligen Zwangsbeglückten) auch wenn
ich die Leute dort sehr schätze und mag.
Die arbeiten mir einfach teilweise zu schlampig (wieder das Problem der Zwangsbeglückten).

Ich kann nur sagen, dass ich heute mit einem sehr feinen Rehab unter Wegs war und mir noch immer ein Grinsen im Gesicht liegt :wink:
Sag nur wie neu (manche kennen sich aus) 8)

Abschließend: Grundwehrdiener bringen alles kaputt und das ziemlich rasch. Mutwillige Zerstörung, treten weil sie eh schon so alt sind,...
Gibt natürlich auch Kaderpersonal welches sehr unsachgemäß mit dem Gerät umgeht.
Alleine schon alle vier Monate Einschulung von 4-5 Kf (in meinem Zug)ist der Horror für Getriebe,.....
(Hab mir am Anfang selber auch unheimlich schwer getan beim Schalten)
Ist einfach eine große Umstellung von Pkw auf fast 40 Jahre alten geländegängigen (klein) Laster.
Bei Einschulungen gebe ich natürlich immer mein bestes damit der zu Ausbildende den richtigen und schonenden Umgang mit unseren Lieblingstieren erlernt.

Schönen Gruß von einem FX
der ab morgen wieder Zivilist ist. 8)

Christian
Beiträge: 247
Registriert: Fr Aug 12, 2005 16:06
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von Christian » Fr Apr 16, 2010 8:47

@Camo: Man darf nicht vergessen, das bei den 22% Aufschlag vom Dorotheum 20% die Ust. beträgt, die der Händler ja als Vorsteuer wieder abziehen kann (d.h. hat er effektiv nur 2% Aufschlag).
6000.- + 2% = 6120.- Einkauf effektiv.
9500.- VK brutto = 7916.- VK netto - bleiben 1796.- Differenz. Nach Abzug der "Selbstkosten" für etwas Kosmetik bleiben da sicher 1200 - 1400.- übrig.

Grüsse
Christian

Benutzeravatar
Selector
Beiträge: 64
Registriert: Mi Mai 07, 2008 20:31
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Selector » Fr Apr 16, 2010 17:46

Christian hat geschrieben:@Camo: Man darf nicht vergessen, das bei den 22% Aufschlag vom Dorotheum 20% die Ust. beträgt, die der Händler ja als Vorsteuer wieder abziehen kann (d.h. hat er effektiv nur 2% Aufschlag).
6000.- + 2% = 6120.- Einkauf effektiv. Grüsse
Christian
das ist so nicht richtig, da es sich bei den 22% nicht um 20% UST und 2 % Dorotheum Gebühr handelt, sondern um eine sogenannte Käufergebühr von 22%, also keine UST die man wieder holen kann.

Es gibt beim Dorotheum Vollbesteurte Verkäufe die mit + gekennzeichnet sind da kommt dann zum erzielten Gebotspreis 15% Käufergebühr und dann nochmal 20% UST dazu, da kannst dann die UST wieder zurück holen als Händler, aber bei allen Heresversteigerungen ist aussschließ als Vermittlungsverkauf und da kommt dann die 22% drauf.
Wieso Puch G wenns auch Pinzgauer gibt ! Ach was solls am besten beides !

Christian
Beiträge: 247
Registriert: Fr Aug 12, 2005 16:06
Wohnort: Niederösterreich

Beitrag von Christian » Fr Apr 16, 2010 19:53

@ Selector: mit den 22% hast Du natürlich Recht, was den Aufschlag angeht, aber für Händler gibt es lt. Dorotheum auch beim Vermittlungsverkauf eine UST-Rückvergütung.
Bei Vermittlungsverkäufen (z.B. Heeresversteigerungen) ist lediglich bei Lieferung/Verkauf in Drittländer keine UST-Rückvergütung möglich (ist sogar Gesetz). Ein österr. Händler muss lediglich vor der Auktion seine UID bekanntgeben und kann dann die UST abziehen. Die UID-Rechnung bekommt er auf dem Postweg, was vermuten lässt, das er das Zeug auch nicht sofort auf der Auktion bezahlen muss.
Wäre ja unsinnig, wenn er beim Kauf 20% Steuer zahlen muss, beim Verkauf nochmal 20% Steuer abführen muss und den Gewinn auch noch versteuern muss. Wenn das so wäre, würden ihm in dem Fall 596.- übrigbleiben wovon er noch sämtliche Selbstkosten (Rep., Lack,Transport) bestreiten muss, vom Rest müsste er noch Einkommensteuer bezahlen. Kein Geschäftsmann der Welt würde so einen Deal machen, schon gar nicht der Camo.

Grüsse
Christian

Benutzeravatar
Selector
Beiträge: 64
Registriert: Mi Mai 07, 2008 20:31
Wohnort: Innsbruck

Beitrag von Selector » Sa Apr 17, 2010 11:30

UID Rechnungen gibts für unternehmen aus dem EU raum , aber innerhalb von AT brauch ich keine UID rechnung da ich mir die UST sowieso als Hänlder wieder holen kann, wenn eine UST verrechnet und auch so auf der Rechnung ausgewiesen wurde, ist aber bei den Dorotheum versteigerungen nicht der Fall. Daher bringt dir auch eine UID Rechnung als DE Händler z. Bsp. nichts, weil der Preis der selbe ist wie für einen AT händler, es ist ja wie gesagt eine 22% ige Käufergebühr und keine UST mit 2 % das ist der wichtige Punkt. Kannst es drehen und wenden wie du wilst, der Hacken ist es ist keine USTvon 20% und 2 Dorotheum gebühr, sondern eine Käufergebühr von 22%!
Weis ja nicht mit wem du da beim Dorotheum gesprochen hast, aber der Punkt ist du kannst versuchen das in deiner Buchhaltung als UST auszuweisen, obs der Finanzprüfer dann auch so sieht das ist der Punkt, und da sag ich nein, weils eben nicht ausgewiesen wird als 20% UST. Was nicht ausgewiesen wird, kannst dir auch nicht retour holen, ganz einfach, aber das ist alles off topic, muss jeder selber wissen wie er das macht und was Sache ist.
Wieso Puch G wenns auch Pinzgauer gibt ! Ach was solls am besten beides !

Hafi-Driver
Beiträge: 29
Registriert: Di Jul 29, 2008 14:45
Wohnort: Graz, Österreich

Beitrag von Hafi-Driver » Do Apr 22, 2010 22:17

Gerüchten zu Folge ist der Pinzi bereits verkauft ;-)

Gruß vom Pinzi-Driver


Antworten